Italien – die schönsten Reiseziele und besten Tipps

Direkt zum Inhalt

    Italien-Trip: So seid ihr bestens vorbereitet

    Lieblings-Urlaubsland? Da müssen viele nicht lange überlegen: Bella Italia! Egal, ob in den pulsierenden Städten oder am Meer – im Land von Paste, Vino, und Gelato kann man‘s einfach immer und überall aushalten! Vor allem mit unseren Geheimtipps.

    Wir haben die schönsten Reiseziele, Tipps und Aktivitäten in Italien für euch gesammelt. Und dazu gibt’s alles, was ihr braucht, damit ihr bestens auf euren nächsten Italien-Trip vorbereitet seid. Na, dann mal los!

    3 Wege zum Ziel

    Egal, ob ihr den Flieger, das Auto oder den Zug nehmt: Bevor es los geht, solltet ihr euch unbedingt erst einmal beim Auswärtigen Amt erkundigen, ob und wenn ja welche Einreisebeschränkungen und Hygieneregeln für Italien gelten.

    1. Tipps für Autofahrer

    Wenn ihr mit dem Auto Richtung Süden fahrt, dann braucht ihr die Vignette für Österreich. Am besten besorgt ihr euch den liebevoll auch Pickerl genannten Aufkleber einfach bevor ihr abreist online (zu beachten: Die Kosten können online stark variieren und bei einigen Anbietern müsst ihr die Vignette schon einige Zeit vorher bestellen). Solltet ihr’s vergessen haben, kein Ding: Auf der A8 gibt es die Vignette an jeder Tankstelle.

    In Italien ist für fast alle Autobahnen eine Maut fällig, manchmal müsst ihr auch Gebühren für Tunnels zahlen. Zahlen könnt ihr die jeweilige Gebühr an den Terminals entweder bar oder per EC-Karte. Damit könnt ihr fast alles in Italien bezahlen, für ein Eis empfiehlt es sich aber ein bisschen Kleingeld in der Hosentasche zu haben.

    2. Ab in den Flieger

    Der Flug von München nach Rom dauert ungefähr eineinhalb Stunden, wollt ihr eher in den Norden – zum Beispiel nach Mailand – dann dauert euer Flug nur etwas mehr als eine Stunde.  (>>> Hier Air Dolomiti- und Lufthansa-Verlinkungen, bitte!)

    3. Im Zug über die Alpen

    Wer mag, kann auch mit dem Zug Richtung Süden fahren. Am besten bzw. günstigsten funktioniert das mit speziellen Europa Sparpreis- oder Super Sparpreis-Tickets von der Bahn. Wollt ihr spontan nach Italien reisen, dann kommen diese Bahntickets nicht wirklich für euch infrage: Man muss sie nämlich ganz früh buchen, um günstig unterwegs zu sein!

    Beste Reisezeit für Italien

    Im Sommer kann es in Italien sehr heiß werden. Noch dazu ist das die Zeit, in der die meisten Touristen im Land unterwegs sind. Wer es ruhiger und ein wenig kühler mag, sollte sich lieber vor oder nach der Hochsaison nach Italien aufmachen – sie startet im Juni und dauert bis etwa Mitte September. Dann ist auch das Wetter meistens sehr angenehm: Im April steigen die Temperaturen oft auf etwa 18 Grad und im Oktober könnt ihr immer noch mit durchschnittlich 20 Grad rechnen.

    Echt cool ist es, im Winter ans Meer zu fahren, weil ihr dort dann fast allein seid. Allerdings haben im Winter die meisten Restaurant und Bars geschlossen: Am besten mietet ihr euch also eine Ferienwohnung!

    Im Norden Italiens, besonders in Südtirol, sprechen viele Italiener deutsch oder englisch. Tiefer im Süden oder in weniger touristischen Gebieten, kommt ihr besser klar, wenn ihr ein bisschen italienisch könnt.

    Urlaub am Meer: So schön ist es in Italien

    Warum wir Italien so toll finden? Weil es einfach für jeden etwas zu bieten hat: für Kulturliebhaber mit einem Faible für Geschichte ebenso wie für alle, die einfach nur am Strand ausspannen wollen. Wir starten mit Tipps für all diejenigen unter euch, für die Italien das Synonym für Sommer, Sonne, Strand und Meer ist.

    Die schönsten Orte am Meer – unsere Geheimtipps

    7.500 Kilometer Mittelmeerküste – nicht schlecht, oder?

    Wie wär’s zum Beispiel mit der Toskana? Klar, eigentlich ist dieser Landstrich bekannt für mittelalterliche Städte, guten Wein und unglaublich schöne Landschaften. Die wenigsten wissen, dass es dort die schönsten Strände in ganz Italien gibt.

    Unser erster Tipp: Castiglione della Pescaia. Im Umland der verwinkelten Stadt, über der die mittelalterliche Festung Rocca Aragonese thront, werden vor allem Wein und Oliven angebaut. Und genau dort, etwas abseits der Stadt, gibt es unzählige Ferienhäuser: Am besten schaut ihr euch mal online um. Die Auswahl ist groß, trotzdem ist es immer ratsam, sich so früh wie möglich um eine Bleibe zu kümmern, selbst wenn ihr lieber campen wollt. Supermärkte, um euch selbst zu verpflegen, gibt es direkt in der Stadt, am Hafen könnt ihr fangfrischen Fisch kaufen und in der Altstadt gibt es jede Menge Bars und Restaurants. Unser Geheimtipp: die Pizzeria „La Scaletta“, die direkt unter Festung liegt und von der aus ihr einen super Blick auf die Stadt und das Meer habt. Die Pizza schmeckt klasse und die Preise sind echt günstig.

    Maratea, Basilicata, Tyrrhenisches Meer? Wenn das nicht nach Strandurlaub in Italien klingt, dann wissen wir es auch nicht! Also auf geht’s nach Maratea. Dieser kleine, malerische Ort liegt gut 200 Kilometer südlich von Neapel direkt am Tyrrhenischen Meer, genauer gesagt am Golf von Policastro. Zu Maratea, das sich ganz eng an den Monte San Biago anschmiegt, gehören sagenhafte 32 Kilometer (Steil)Küste mit allem, was dazu gehört: schroffe, felsige Klippen, kristallklares Meer, versteckte Sandstrände und Grotten, die ihr zum Teil nur mit einem Boot erreicht. Ein paar Tipps haben wir noch für euch: Sollte euch der Strandurlaub mal zu langweilig werden, dann müsst ihr unbedingt im Cilento-Nationalpark wandern gehen. Mit ein bisschen Glück könnt ihr dabei sogar die Flugkünste der dort lebenden Steinadler beobachten. Zweiter Tipp: Ausspannen am Spiagga Nera, dem schwarzen Lava-Strand. Im Sommer kann der Sand schnell sehr heiß werden, Badeschuhe nicht vergessen! Und dann solltet ihr euch unbedingt auch noch die etwas mehr als 20 Meter hohe Christus-Statue anschauen, die ganz oben auf dem Berg über Maratea thront.

    Wärmstens zu empfehlen: Städtereisen in Italien

    Italien ist aber auch eine super Destination für alle, die nicht viel Zeit im Handgepäck haben. Wenn ihr also ein tolles Wochenende erleben wollt, dann bietet sich zum Beispiel ein Städtetrip an!

    Von Deutschland aus gesehen seid ihr am schnellsten in Mailand, der Modemetropole im äußersten Norden Italiens. Hier könnt ihr beim Shoppen jede Menge Geld loswerden – kein Wunder, denn hier reiht sich eine Boutique an die andere. Praktisch, dass man beim Bummeln quasi automatisch an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeikommt, darunter zum Beispiel die Scala, das weltberühmte Opernhaus der Stadt, oder der beeindruckende Mailänder Dom. Solltet ihr noch ein wenig Zeit haben, dann lohnt sich vielleicht noch der ein oder andere Museumsbesuch.

    Oder ihr brecht nach Bologna auf, einer Stadt, die immer noch vergleichsweise unentdeckt scheint. Das ist eigentlich kaum nachvollziehbar, weil Bologna nicht nur eine kulinarische Metropole ist, sondern auch sonst ein echtes Highlight. In Sachen Nachtleben – es gibt unendlich viele Clubs, Bars und Restaurants –, aber auch bei der Kultur, die sich nicht nur an den wunderschönen historischen Arkaden zeigt, die sich kilometerlang durch die City ziehen.

    Von Bologna sind es noch ungefähr 100 km bis in, beginnt die Toskana. Und dort warten gleich mehrere Städte darauf, von euch entdeckt zu werden. Verona gehört dazu, auch Siena oder Florenz eignen sich hervorragend für eine Städtereise. Alle drei zeichnen sich dadurch aus, dass sie voller Geschichte stecken – und die sieht und spürt man bei fast jedem Schritt und an jeder Ecke.

    Schon mal in Padua gewesen? Schaut unbedingt mal hin, denn hierher in unseren ersten Geheimtipp verirren sich deutlich weniger Touristen als zum Beispiel nach Venedig, das im Grunde gleich um die Ecke liegt. Die Altstadt ist faszinierend: viele Bogengänge, viele alte, wunderschöne Bauten und jede Menge Sehenswürdigkeiten. Tipp: Schaut euch die Stadt, in der viele Studenten leben, vom Fahrrad aus an!

    Unser zweiter Geheimtipp: Ferrara, das ungefähr in der Mitte von Padua und Bologna in der Emilia Romagna liegt. Der Ort mit etwa 130.000 Einwohnern gilt als Stadt der Renaissance und das sieht man quasi überall: Lasst euch einfach treiben, entdeckt die vielen prachtvollen Kirchen, um danach in aller Ruhe in eine Bar einzukehren.

    Alle Wege führen nach Rom. Und das ist auch gut so, denn von der ewigen Stadt kann man nicht genug bekommen. Wenn es euch bei eurem Wochenende nicht um gutes Wetter geht, dann fliegt am besten im Winter nach Rom. Und das aus mindestens zwei Gründen. Erstens ist es zwischen November und Februar ziemlich leer dort und zum anderen auch deutlich billiger, vor allem, wenn es um eure Unterkunft geht. Dafür müsst ihr aber immer wieder mal mit Regen rechnen.

    Sehenswerte Städte – unsere Top Ten

    1. Mailand
    2. Rom
    3. Neapel
    4. Padua
    5. Ferrara
    6. Bologna
    7. Florenz
    8. Venedig
    9. Livorno
    10. Pisa

    Italien aktiv erleben

    Italien präsentiert sich nicht nur als Land für Strandurlauber oder Kulturliebhaber. Hier kommt jeder auf seine Kosten – natürlich auch die Aktivurlauber unter euch. Egal, ob ihr die beeindruckenden Dolomiten in Südtirol zu Fuß oder auf dem Bike durchstreift oder die Toskana, Elba oder auch Sizilien – für sportbegeisterte Urlauber ist das ganze Land ein Paradies.

    Wandern, staunen und genießen

    Beispiel Dolomiten: Bei einem Angebot von fast 4.000 unterschiedlich schweren und langen Touren ist mit Sicherheit für jeden die richtige Wanderung dabei. Unser Tipp: Schaut euch mal in der Region Seiser Alm um, hier gibt es gut 450 km Wanderwege, diverse Klettersteige, rund 600 km Strecken für Mountainbiker, aber auch genügend kürzere Touren für alle, die es etwas gemütlicher mögen. Wenn ihr eine größere Tour von Hütte zu Hütte plant, solltet ihr am besten im Juli oder August kommen, wenn es selbst auf 2.000 m oder höher schön warm ist. Aber weil das Wetter hier oben schnell umschlagen kann, solltet ihr auch auf plötzlich einsetzenden Regen oder sogar Schnee vorbereitet sein.

    Auf dem Wasser: Rafting in Italien

    Wusstet ihr, dass man am Gardasee nicht nur segeln, surfen, schwimmen oder einfach nur wunderbar abschalten kann? Wie wär’s zum Beispiel mit einer atemberaubenden Canyoning-Tour, bei der ihr Wasserfälle hinauf- oder hinabsteigt und dabei richtig schön nass werdet? Die Auswahl an unterschiedlich schwierigen Touren ist groß, es gibt welche für Familien mit Kindern, für Ängstliche und natürlich auch für Mutige. Egal, zu welcher Gruppe ihr gehört: Bei den geführten Touren sei ihr immer gesichert unterwegs. Das gilt auch fürs Canyoning am Lago Maggiore, in den Dolomiten oder in Savona in Ligurien – am besten ihr checkt vor eurem Trip nach Italien, wo dieser Freizeitspaß überall machbar ist!

    Das gilt auch für andere Outdoor-Aktivitäten wie zum Beispiel Rafting. Das könnt ihr besonders gut auf dem Noce-Fluss im Nonstal in Trentino, den National Geographic als besten Rafting-Fluss Europas bezeichnete.

    Die besten Freizeitparks in Italien

    Für den Fall, dass ihr mit euren Kindern unterwegs seid, haben wir hier eine Liste mit den beliebtesten Freizeitparks in Italien für euch zusammengestellt. Viel Spaß:

    • Gardaland: Das Gardaland in Castelnuovo del Garda ist der größte Freizeitpark im Land und bietet viele Attraktionen, darunter eine große Achterbahn, einen Legoland Wasserpark und ein Sea Life Aquarium.
    • Pioppi: Eigentlich war dieser Park zunächst als Spielplatz, der zu einer Osteria in der Nähe von Treviso gehörte. Doch im Laufe der Zeit wurde der Spielplatz immer größer. Heute, gut ein halbes Jahrhundert später, gibt es hier etliche Fahrgeschäfte. Alle hat der Besitzer selbst erdacht und gebaut, ganz ohne Motor!
    • In Rimini findet ihr das Fiabilandia. Hier gibt es alles, was das Kinderherz begehrt, darunter Wasserrutschen, Karussells, ein Labyrinth und ein 4D-Kino.
    • Wer wissen will, wie ein Römer vor mehr als 2000 Jahren lebte, dem empfiehlt sich ein Besuch der Roma World bei Rom. Hier lassen sich u.a. Gladiatorenkämpfe hautnah erleben!
    • In Sizilien findet ihr den Etnaland. Im Größten Freizeitpark im Süden Italiens, der am Fuße des Ätnas liegt, gibt es einen Themen- und einen Wasserpark. Echt cool ist der Prähistorische Park, in dem die Kids Dinosaurier bestaunen können!