Rom Geheimtipps: Die Ewige Stadt wie ein Local erleben

Rom Geheimtipps: Die Ewige Stadt wie ein Local erleben

/
Keine Kommentare

Rom, kaum eine andere Stadt vermag es so in Staunen zu versetzen. Hinter nahezu jeder Ecke warten Kunstschätze und überwältigende Bauwerke. So begibt man sich während des Citytrips ganz nebenbei auf eine Zeitreise von der Antike über das Mittelalter und die Renaissance bis zur Gegenwart.

Zwischen all der Geschichte, den berühmten Sehenswürdigkeiten und den prachtvollen Palazzi hält Rom auch abseits der klassischen Sehenswürdigkeiten faszinierende geheime Orte bereit.
Bloggerin Sarah kennt die italienische Hauptstadt wie die viel zitierte Westentasche und verrät in diesem Beitrag ihre Rom Geheimtipps abseits von Kolosseum und Trevi Brunnen. Sie nimmt euch mit in ihre liebsten Viertel, zeigt, wo es sich in Rom am besten shoppen lässt und von welchen Aussichtspunkten sie die Ewige Stadt am liebsten bewundert.

1 |

Alternative Sehenswürdigkeiten und geheime Orte in Rom

Was dabei herauskommt, wenn man einem zum Stilmix und zur Detailverliebtheit neigenden Architekten bei der Gestaltung eines Wohnviertels vollkommen freie Hand lässt, kann man im Stadtteil Trieste bewundern. Der Florentiner Gino Coppedè lebte hier im Norden Roms seinen Hang zum italienischen Jugendstil aus. Auf der Piazza Mincio gestaltete er prachtvolle Wohnhäuser um einen mit Fröschen verzierten Brunnen. In den Liberty-Stil mischen sich Elemente aus diversen Epochen – vom Mittelalter bis zum Barock.

Jugendstil-Wohnhäuser kann man im Stadtteil Trieste bewundern.

Jugendstil-Wohnhäuser kann man im Stadtteil Trieste bewundern.

Zu gerne würde man sehen, wie es wohl im Inneren der schlossartigen Paläste aussieht und welche Geschichten sich hinter den Fassaden verbergen. Fragt man die Römer selbst, so ist vielen das Viertel zu pompös und überladen. Ähnlich wie das Viktor-Emanuel-Denkmal im Zentrum, das die Locals gern als „Hochzeitstorte“ oder „Schreibmaschine“ verspotten.

Man kann über die Piazza Mincio denken, was man will. Ein Abstecher nach Trieste lohnt sich allemal. Schon wegen der zahlreichen anderen prachtvollen Villen, die sich entlang der Viale Regina Margherita reihen. Am besten verbindet man den Rundgang mit einem Abstecher in den Park Villa Torlonia, indem es neben dem Casino Nobile und dem Gewächshaus Serra Moresca im maurischen Stil auch das Eulenhäuschen La Casina delle Civette zu entdecken gibt. Seinen Namen verdankt das märchenhafte Haus dem Gemälde über der Eingangstür.

Hinterhof-Romantik unweit des Campo dei Fiori.

Hinterhof-Romantik unweit des Campo dei Fiori.

Ein weiteres Highlight an denen die meisten Touristen vorbeispazieren, liegt unweit des berühmten Blumenmarktes Campo dei Fiori. In der Via del Pellegrino verbirgt sich der hübsche Innenhof Arco degli Acetari in den ihr unbedingt einen Blick werfen solltet. Frisch gewaschene Wäsche flattert auf der Leine, eine Katze räkelt sich auf den warmen Pflastersteinen und die Hektik der Stadt erscheint plötzlich in weiter Ferne.

2 |

Zwischen Streetart und tropischer Oase

Auf eine bislang unbekannte Weise zeigt sich das Stadtbild in Garbatella, im Süden Roms. Ländliche Idylle trifft hier auf maroden Charme. Ein knapp 30-minütiger Fußmarsch von der Metrostation „Garbatella“ entfernt, avanciert ein Problemviertel zur alternativen Sehenswürdigkeit. Von tristen Nachkriegswohnblöcken leuchten heute Murals von den Hauswänden. Im Jahr 2015 verewigten sich 20 internationale Künstler bei dem Projekt „Big City Life“ in Tor Marancia. Dabei ist jedes Werk verbunden mit einer Geschichte zu dem jeweiligen Haus. Mit dem Street-Art-Projekt setzte die Stadt ein wichtiges Zeichen, dass das Viertel im Randgebiet nicht vergessen wurde.

In Tor Marancia wurde ein sozialer Brennpunkt zum Street-Art-Spot.

In Tor Marancia wurde ein sozialer Brennpunkt zum Street-Art-Spot.

Graffiti-Fans können sich mit der kostenlosen App „Street-Art Roma“ zu weiteren Spots führen lassen. Unter anderem zu den Treppen, die Diavù alias David Vecchiato unter dem Titel „Popstairs“ mit den Abbildungen von Schauspielerinnen verziert hat. Ingrid Bergmann entdeckt man in der Via Fiamignano und Michèle Mercier leuchtet einem am Corso Francia entgegen. Die dritte im Bunde ist Elena Ricci, die in der Via Ugo Bassi Kreuzung Viale Trastevere zu sehen ist.

Etwa zwei Kilometer von Elena Riccis Porträt, zu Füßen des Hügels Gianicolo, liegt der botanische Garten Roms. Bevor man durch das Tor in der Via Corsini spaziert, um in die Botanik abzutauchen, lohnt es einen Stopp bei der Mosaik-Künstlerin in der Hausnummer 8 einzulegen.

Der botanische Garten ist ein herrlicher Ort für ein Picknick…

Der botanische Garten ist ein herrlicher Ort für ein Picknick…

Mit Lufthansa in unter 2 Stunden von München direkt nach Rom.

Mit Lufthansa in unter 2 Stunden von München direkt nach Rom.

Jetzt Flüge finden
… oder um bei einem Spaziergang das Pflanzenreichtum zu genießen.

… oder um bei einem Spaziergang das Pflanzenreichtum zu genießen.

Nach dem Stöbern nach Souvenirs geht es dann geradewegs hinein in den Green Space mit seinem außergewöhnlichen Bambuswald, dem japanischen Garten und dem Paolo Brunnen.

Mein Tipp: Bucht euch vorab einen Picknickkorb bei Yam, den ihr an einem Food Truck im Garten abholen und umgeben von der herrlichen Natur genießen könnt.

3 |

Shoppen in Rom: Kleine Boutiquen & Vintage Schätze

Keine Städtereise ohne eine kleine Shopping-Session. Eine der Top-Adressen in Rom ist die Via del Corso, die von der Piazza Venezia zur Piazza del Popolo führt. Was für Paris die Champs-Élysées oder die Fifth Avenue für New York ist, ist die Via del Corso für Rom. In der Einkaufsmeile reihen sich Luxusboutiquen an die Läden der bekannten internationalen Modemarken – eine Straße zum Flanieren und Geld ausgeben. Übrigens, nicht nur auf der 1,5 Kilometer langen Via del Corso selbst, auch in den Seitenstraßen Richtung Piazza di Spagna kann man ausgiebig shoppen.

Weniger bekannt und deutlich entspannter, geht es in der Via Urbana im Stadtteil Monti zu. In der Nähe des Hauptbahnhofs Termini findet man in der kopfsteingepflasterten Gasse Vintage-Mode, kleine Designer-Boutiquen und alles, was das Hipster-Herz höherschlagen lässt.
Freunde von ausgefallenen, nachhaltig produzierten Kleidungsstücken sollten bei Groovin hereinschauen. Wenige Meter weiter bietet der Concept Store LOL sorgfältig ausgewählte Mode und Accessoires.

Auf der Suche nach Vintage-Fundstücken im Viertel Monti.

Auf der Suche nach Vintage-Fundstücken im Viertel Monti.

Einige nette Läden, vor allem Schuhe, findet ihr in den Seitenstraßen des Campo die Fiori und die Daheimgebliebenen freuen sich über ein paar Päckchen Mandelgebäck der Traditions Pasiticeria mit dem verheißungsvollen Namen I Dolci di Nonna Vincenza.

Einer meiner absoluten Lieblingsorte für eine Shoppingtour in Rom ist die entzückende Via Dei Coronari, unweit der Engelsburg. Einige Antiquare haben sich hier angesiedelt. Daneben findet man eine Parfum-Manufaktur, handgefertigte Keramik bei Casa Elfrida, Concept Stores und einen Bialetti Shop.

Ein Schaufenster mit handgefertigte Keramik im Casa Elfrida in Rom.

Handgefertigte Keramik findet man bei Casa Elfrida.

Blick auf das Restaurant Le Coronarie inb Rom mit Hochtischen und Barhockern im Vordergrund.

Zum Lunch lasst ihr euch am besten bei Le Coronarie nieder.

Weil Shoppen hungrig macht, lasst ihr euch am besten zwischendurch im Le Coronarie nieder – bei göttlich guter Papa Al pomodoro – einer Art toskanischer Tomaten-Brotsuppe – und erfrischender Zitronenlimonade. Im Anschluss setzt ihr den Schaufensterbummel mit einem Eis von der Gelateria del Teatro fort.

4 |

Roms schönste Stadtviertel abseits von Trastevere

Inmitten des römischen Zentrums, weniger als einen Kilometer vom Forum Romanum entfernt, entkommt man im Jüdischen Viertel für einen Moment der pulsierenden Metropole. Im 16. Jahrhundert verbannte Papst Paul IV. die jüdische Bevölkerung Roms in den Teil der Stadt zwischen Marcellus-Theater und Palazzo Cenci. Heute kann man im ehemaligen Ghetto der jüdischen Geschichte nachspüren.

Einfach wunderschön - der Schildkrötenbrunnen auf der Piazza Mattei.

Einfach wunderschön - der Schildkrötenbrunnen auf der Piazza Mattei.

In der Via del Portico d’Ottavia wimmelt es nur so von koscheren Restaurants mit authentischer jüdisch-römischer Küche. Wem es nach etwas Süßem gelüstet, probiert unbedingt ein Stück der köstlichen, typischen Ricotta- und Sauerkirschtorte aus der Pasticceria Boccione. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Jüdischen Viertels zählen der berühmte Schildkrötenbrunnen auf der Piazza Mattei und die Große Synagoge. Im Untergeschoss befindet sich das Jüdische Museum. Hier erfahrt ihr zum einen Wissenswertes über die Geschichte der Juden in Rom seit dem 2. Jahrhundert und könnt außerdem Kunstwerke von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde bestaunen.

Anzeige

Ein Flugzeug umkreist eine Weltkugel, die zur Hälfte aus einem Fußball besteht.

Ein etwa 20-minütiger Fußmarsch vom jüdischen Viertel entfernt, findet ihr ein weiteres meiner liebsten Viertel Roms. Obwohl der römische Hauptbahnhof Termini beinahe in Rufweite liegt, umweht das neue Szeneviertel Monti fast schon eine dörfliche Atmosphäre. Wenige Autos rollen durch die schmalen Gassen und am zentralen Treffpunkt des Stadtteils, der Piazza della Madonna dei Monti pulsiert besonders am Abend das Leben. Kinder hüpfen umher und verliebte Paare sitzen mit einem gelato auf den Stufen des Brunnen, bevor es nahtlos zum aperitivo übergeht.

Beliebter Treffpunkt am Abend: Die Piazza della Madonna dei Monti.

Beliebter Treffpunkt am Abend: Die Piazza della Madonna dei Monti.

Von München direkt nach Rom in 1,5 Stunden mit ITA Airways!

Von München direkt nach Rom in 1,5 Stunden mit ITA Airways!

Jetzt Flüge finden

Wie nahezu überall in Italien werden auch in Rom zum Aperitif Häppchen gereicht. Dafür steuert ihr am besten die wild bewachsene Bar La Casetta an. Im Anschluss geht’s hinauf auf die Dachterrasse des Humus Bistrots. Nicht wundern, der Weg auf die Dachterrasse des Restaurants führt durch einen Spa. Oben angekommen, werdet ihr neben Kichererbsendip und Wraps auch mit traditionell römischen Spezialitäten verwöhnt.

Mein Tipp: Bestellt eine Portion Cacio e Pepe, also Pasta mit Pecorino und Pfeffer. Simpel, aber so gut!

5 |

Rom von oben: Die drei schönsten Aussichtspunkte Roms

Bei einer Stadt mit sieben Hügeln lassen die Aussichtsspots nicht lange auf sich warten. Dabei gibt’s drei meiner Lieblingsspots, um den Blick über die Dächer Roms schweifen zu lassen, sogar ohne Eintrittspreise – ganz umsonst.
Umgeben von duftenden Orangenbäumen genießt ihr im Giardino degli Aranci auf dem Aventin-Hügel eine fantastische Aussicht auf Rom. Ganz in der Nähe findet ihr übrigens eine der kleinsten Sehenswürdigkeiten Roms. Nämlich Il buco, ein unscheinbares Schlüsselloch in einem Holztor. Schaut man hindurch, erkennt man, perfekt gerahmt, die Kuppel des Petersdoms.
Ein weiteres Panorama erwartet euch auf dem Kapitolsplatz. Während sich die meisten Touristen auf der berühmten, von Michelangelo gestalteten Piazza del Campidoglio, tummeln, wartet wenige Meter weiter, am Palazzo Caffarelli, ein herrlicher Blick auf die römische Skyline mit ihren unzähligen Kirchenkuppeln und das Viktor-Emanuel-Denkmal.

Blick auf alte Gebäude im Park am Palazzo Caffarelli in Rom.

Am Palazzo Caffarelli liegt ein kleiner, versteckter Park.

Viele Menschen genießen den Sonnenuntergang am Pincio-Hügel in Rom mit Blick auf die Stadt.

Place to be zum Sonnenuntergang: Der Pincio-Hügel.

Längst kein Geheimtipp mehr, aber immer wieder magisch: Zum Sonnenuntergang auf den Pinico. Hier, über der Piazza del Poppolo liegt einem die Stadt zu Füßen und jedes Mal, wenn ich hier oben stehe und die Sonne die Stadt in ihr goldenes Licht taucht, verliebe ich mich noch mal mehr, in bella Roma.

6 |

Praktische Tipps für deinen Besuch in Rom:

  • Wie komme ich am schnellsten nach Rom: Am schnellsten bringt euch das Flugzeug in die italienische Hauptstadt. Von München beträgt die Flugzeit etwa 1,5 Stunden.
  •  Wann ist die beste Reisezeit für Rom: Wenn möglich, empfehle ich euch, die Hauptsaison (Juli und August) zu meiden und Rom im Herbst oder Frühling zu besuchen. Einen besonderen Reiz hat Rom außerdem im Winter. Denn dann teilt man sich die Stadt mit weit weniger Touristen.
  • Wo kann man am besten in Rom übernachten: Antiker Charme im Jüdischen Viertel mit Dachterrasse und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis bietet das Hotel Hosianum Palace.

Gute Adresse im Jüdischen Viertel: Das Hotel Hosianum Palace.

Gute Adresse im Jüdischen Viertel: Das Hotel Hosianum Palace.

  • Wie komme ich am besten von A nach B: Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen im Zentrum und sind bequem zu Fuß erreichbar. Nach Garbatella nehmt ihr die Metrolinie B bis zur gleichnamigen Station und zur Piazza Mincio bringen euch die Tram Linien 3 und 19. Die nächstgelegene Station heißt „Buenos Aires“.
  • Was hat es mit den Trinkbrunnen auf sich: Wasser kaufen ist in Rom vollkommen überflüssig. Denn an nahezu jeder Ecke findet ihr die sogenannten nasoni, aus denen erfrischendes Trinkwasser in 1-A-Qualität sprudelt.
  • Mehr interessante Berichte für dich

    Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

    Kommentieren
    Keine Kommentare