Europa – die besten Tipps und Reiseziele

Direkt zum Inhalt

    Tipps für die schönsten Reiseziele in Europa

    Europa? Hat viel mehr zu bieten als die meisten von uns denken. Klar gibt es eine ganze Reihe von Destinationen, die man irgendwie in- und auswendig kennt. Aber wetten, dass es noch viel mehr unbekannte Ecken zu entdecken gibt?

    Wir haben die schönsten Reiseziele in Europa für euch zusammengestellt. Außerdem findet ihr hier alle Infos und Wissenswertes, was ihr für eine innereuropäische Reise wissen müsst. Hier unsere Tipps – los geht’s!

    Reisen in Europa in Zeiten von Corona

    Ganz ehrlich: Ein bisschen Angst hatten wir schon, dass der Sommerurlaub 2020 ins Wasser fallen würde. Aber nun ist klar, dass wir nicht auf Sonne, Sand und Meer verzichten müssen - die meisten Länder in Europa haben ihre Grenzen rechtzeitig zur Urlaubssaison wieder geöffnet! Einige Einschränkungen wird es weiterhin geben, aber immerhin geht es ein Stück weiter Richtung Normalität.

    Zum 15. Juni wurde die weltweite Reisewarnung für die meisten EU-Mitgliedsstaaten, den Schengen-Raum und Großbritannien aufgehoben.

    Das sind die Mitgliedstaaten der EU: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern

    Die Schengen-assoziierten Staaten sind die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island. Hinzu kommen das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland.

    Dass die Warnungen aufgehoben sind, bedeutet allerdings nicht, dass jede Reise ohne Einschränkungen möglich ist. Einzelne Länder, so gibt das Auswärtige Amt zu bedenken, könnten Einreisen weiterhin beschränken oder eine Quarantäne bei Einreise vorsehen. Für Finnland, Norwegen, Schweden und Spanien verzögert sich deswegen die Aufhebung der Reisewarnung. Achtung: Von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta rät das Amt ab. Und für andere Länder gilt die Reisewarnung vorerst bis einschließlich 31. August 2020.

    Wichtig ist, dass ihr immer besonders vorsichtig seid und euch vor eurer Reise genau über euer Reiseziel informiert. Und: Überschreitet in einem Land die Zahl der Neuinfizierten in den letzten sieben Tagen zusammengenommen die Zahl von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern, kann eine Reisewarnung auch wieder ausgesprochen werden.

    Alles Weitere zum Thema findet ihr beim Auswärtigen Amt.

    Frankreich Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Seit dem 15. Juni 2020 kann man als deutscher Tourist wieder uneingeschränkt nach Frankreich reisen. Nur an den Binnengrenzen bleiben die vorübergehenden Grenzkontrollen bestehen. Parks, öffentliche Grünanlagen, Strände, Sporthäfen sind landesweit grundsätzlich wieder zugänglich. Je nach örtlichen Gegebenheiten können lokal zusätzliche Beschränkungen oder Schließungen angeordnet werden. Gastronomie und auch Campingplätze sowie Jugendherbergen sind wieder geöffnet, auch Jugendferienlager sind möglich.

    Landesweit besteht seit dem 20. Juli 2020 für alle Personen ab 11 Jahren die Pflicht, eine Mund-Nase-Schutz-Maske zu tragen. Keine Maske zu tragen ist strafbar. Dies gilt innerhalb von allen öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen, z.B. Flughäfen, Bahnhöfe, Museen, Banken, Geschäfte, überdachte Märkte. Die Verpflichtung zum Tragen einer Gesichtsmaske gilt auch in allen öffentlichen Verkehrsmitteln.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Frankreich.

    Griechenland Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Für Griechenland hat das Auswärtige Amt die Reisewarnung zum 15. Juni 2020 aufgehoben. Seit dem 1. Juli 2020 dürfen alle internationalen Flughäfen in Griechenland ab Deutschland wieder direkt angeflogen werden.

    Für Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg gilt ab 01. Juli 2020 eine Online-Anmeldepflicht. Alle Reisenden sind verpflichtet, das Passagier-Locator-Formular (PLF) einzureichen, das online verfügbar ist. Dies muss bis zu 48 Stunden vor Reiseantritt eingereicht werden.

    Besucher bekommen einen QR-Code zugewiesen, der bei der Ankunft gescannt wird und bei der Einreise vorgezeigt werden muss. In der Regel sollte dieser QR-Code am Tag der Einreise automatisiert um 00:10 Uhr per Email zugesandt werden. Solltet ihr keinen Code vorzeigen können, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Einige Flug- und auch Fährgesellschaften verlangen die Vorlage des QR-Codes auch beim Check-In/Boarding.

    QR-Code-Screening-Mitarbeiter leiten die Passagiere je nach QR-Code entweder zum Testbereich oder zum Ausgang. Die Testbesucher sind verpflichtet, sich bis zum Testergebnis 24 Stunden lang an der Adresse ihres endgültigen Bestimmungsorts selbst zu isolieren, wie auf ihrem Fluggast-Locator-Formular (PLF) angegeben. Falls sie positiv auf Covid-19 getestet werden, müssen sie sich 14 Tage in einem dafür vorgesehenen Quarantänehotel, die es im ganzen Land gibt, isolieren.

    Zudem kann bei einzelnen Reisenden  bei Einreise - aufgrund bestimmter Kriterien - ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Eine mögliche Testung richtet sich nach einem Algorithmus, der auf Grundlage der eingegangenen Anmeldedaten (z.B. einem vorherigen Aufenthalt in einem Risikogebiet) eine Risikoeinschätzung trifft. Der Test ist für Reisende kostenlos.

    Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine Selbstisolation einzuhalten. Die Dauer der Selbstisolation wird vom Bürgerschutzministerium mit 24 Stunden angegeben. Auf der Seite travel.gov.gr wird darüber informiert, dass während dieser Zeit Social Distancing einzuhalten ist. Eine Weiterreise zur genannten Zieladresse ist gemäß der Passenger Locator Form (PLF) erlaubt. Wichtig: Nur positiv getestete Personen erhalten eine Benachrichtigung. Nach bislang vorliegenden Erfahrungswerten liegen die Testergebnisse innerhalb von 24 bis 72 Stunden vor.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Griechenland.

    Italien Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Seit dem 3. Juni 2020 ist die Einreise aus dem EU/Schengen-Raum und Großbritannien ohne besondere Gründe und ohne Quarantänepflicht gestattet. Die Reisewarnung für Italien wurde ebenfalls vom Auswärtigen Amt zum 15. Juni 2020 aufgehoben. An Flughäfen und Häfen und bei Einreise im Überlandverkehr können Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen durchgeführt werden. Flughäfen, Häfen und Bahnhöfe sind in Betrieb.

    Der Grad der Öffnung von und Zugang zu touristischer Infrastruktur ist regional unterschiedlich. Hotels, Geschäfte, Bars und Restaurants dürfen unter Einhaltung strenger Infektionsschutz- und Hygieneauflagen wieder öffnen. Kulturelle und soziale Veranstaltungen an öffentlichen oder privaten Orten können ab dem 15. Juni 2020 unter Einhaltung spezifischer Teilnehmerzahlen und Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Die italienischen Badeorte planen den Strandzugang über ein Buchungssystem zu organisieren, damit die Abstandsregeln leichter eingehalten werden können.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Italien.

    Kroatien Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Die Reisewarnung für Kroatien wurde vom Auswärtigen Amt zum 15. Juni 2020 aufgehoben. EU-Bürger können aktuell wieder einreisen, Urlauber müssen derzeit keine Reservierungsbestätigung mehr vorzeigen. Bei Einreise werden jedoch weiterhin werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Alternativ ist es auch möglich, sich vorab online beim kroatischen Tourismusministerium erfassen zu lassen.

    Personen, die aus Bosnien und Herzegowina, dem Kosovo, Serbien und Nord Mazedonien nach Kroatien einreisen, müssen sich 14 Tage lang selbst isolieren.

    Hotels haben wieder geöffnet, auch Cafés, Restaurants, Schwimmbäder und Nationalparks. Allerdings kann es hier zu regionalen Unterschieden kommen. An den Stränden ist ein Mindestabstand einzuhalten. Hygiene- und Sicherheitsregeln müssen beim Besuch eingehalten werden.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Kroatien.

    Niederlande Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Bei den Niederlanden ist zu unterscheiden zwischen dem europäischen Teil des Königreichs und den Überseegebieten. Die folgenden Informationen beziehen sich auf den europäischen Teil.

    Die Reisewarnung für die Niederlande wurde aufgehoben. Grenzkontrollen finden nicht statt, die Einreise für Reisende aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich.

    Museen sind geöffnet, die Besucherzahl wird aber über vorherige Online-Buchungspflicht reguliert. In Restaurants sind nur Personen aus einem Haushalt pro Tisch erlaubt. Es besteht Reservierungspflicht. Strände sind geöffnet. Parkplätze oder Zufahrten können jedoch teilweise gesperrt sein.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Niederlande.

    Österreich Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Seit dem 4. Juni kann man als deutscher Tourist wieder nach Österreich einreisen. Damit entfällt für Einreisen aus Deutschland, auch auf dem Luftweg, die Anforderung, einen gültigen negativen Covid-19-Test vorzuweisen bzw. sich in 14-tägige Selbstisolation zu begeben. Die Grenzkontrollen Österreichs an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland wurden zum jetzigen Zeitpunkt aufgehoben.

    Hotels, Restaurants sowie touristische Einrichtungen in Österreich sind regulär geöffnet.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Österreich.

    Portugal Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Für Deutsche gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine bekannten Einreisebeschränkungen. Das gilt für deutsche Touristen, die auf dem Luft- oder Landweg aus Deutschland auf dem portugiesischen Festland einreisen. Reisende müssen bei Einreise jedoch persönliche Angaben machen: Zielort, Reisegrund und Erreichbarkeit während des Aufenthalts in Portugal sind anzugeben. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten.

    Bei allen Einreisenden wird per Infrarot die Körpertemperatur gemessen. Sollte die Temperatur 37,5°C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen zu rechnen. Auch Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häusliche Quarantäne, können bei einer Körpertemperatur über 37,5°C angeordnet werden.

    Für den Großraum Lissabon wurden aufgrund der derzeit steigenden Neuinfektionen seit dem 1. Juli 2020 einige Lockerungsmaßnahmen bis Ende Juli 2020 zurückgenommen. Geschäfte und Cafés schließen nun bereits um 20.00 Uhr, Supermärkte um 22.00 Uhr, Restaurants um 23.00 Uhr. Im öffentlichen Raum darf kein Alkohol konsumiert werden. Auch spontane private Versammlungen ohne Einhaltung von Abstandsregeln wurden begrenzt und sind nur noch mit bis zu 10 Personen möglich.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Portugal.

    Slowenien Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich wieder nach Slowenien einreisen, sofern sie ihren Wohnsitz in einem EU-Mitgliedstaat oder Schengen-assoziierten Staat haben. Für alle Personen, die nach Slowenien einreisen und sich dort aufhalten wollen ist ein gültiger Pass oder ein gültiger Personalausweis nötig. Das gilt auch für Kinder. Dieser muss rechtzeitig vor Reiseantritt bei der örtlichen Stadt- oder Gemeindeverwaltung beantragt werden.

    Eine Quarantänepflicht besteht nicht – außer, die Reisenden haben sich unmittelbar vor der Einreise länger als 14 Tage außerhalb der EU- oder der Schengenstaaten aufgehalten. Außerdem besteht nach wie vor eine 14-tägige Quarantänepflicht für Reisende, die sich unmittelbar vor Einreise nach Slowenien in einem Land aufgehalten haben, das auf einer weiteren Länderliste der slowenischen Behörden als Risikoland eingestuft ist. Darunter befinden sich unter anderem Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nord Mazedonien und Serbien.

    Hotels und andere Unterkünfte sowie Gaststätten, Cafés etc. dürfen in Slowenien wieder regulär öffnen. Das Gleiche gilt für Freizeit- und Erholungseinrichtungen. Eine Ausgangssperre besteht derzeit nicht.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Slowenien.

    Spanien Urlaub 2020: die aktuellen Corona-Regeln

    Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist seit dem 21. Juni 2020 wieder möglich. Seit dem 1. Juli 2020 müssen Flugreisende nach einer Resolution der spanischen Regierung grundsätzlich ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Das Formular erzeugt einen QR-Code, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Bis zum 31. Juli 2020 kann auch weiterhin ein Formular in Papierform bei Einreise ausgefüllt werden. Fluggesellschaften, Reedereien und Reiseveranstalter müssen Reisende auf die Pflicht der Vorlage dieses Formulars bei Einreise hinweisen.

    Bei Einreise kann eine Temperaturmessung erfolgen, außerdem ist es möglich, dass das Einreiseformular durch die Gesundheitsbehörde ausgewertet wird. Eine weitere Möglichkeit bei Einreise ist eine visuelle Kontrolle des Reisenden. Personen mit einer Temperatur von über 37.5 °C oder anderen Auffälligkeiten können einer Untersuchung unterzogen werden.

    Mit Beendigung des Alarmzustands am 21. Juni 2020 sind die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit grundsätzlich aufgehoben worden. Ausnahmen von diesem Grundsatz regeln die Autonomen Gemeinschaften, die auch Maßnahmen zur Regelung des öffentlichen Lebens treffen. Über den Link und Besonderheiten in den Regionen/auf den Inseln gibt es Details zu den Ausnahmeregelungen.

    Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra rät das Auswärtige Amt derzeit ab. Aufgrund der dort erneut steigenden Infektionszahlen kann es teilweise zu örtlichen Sperren kommen.

    Mehr Infos unter Reopen Europa: Spanien.

    Mehr Infos zur aktuellen Lage und möglichen Einschränkungen in den einzelnen Ländern findet ihr entweder beim Auswärtigen Amt oder auf der neuen Site der EU-Kommission.

    Haftungsausschluss: Aufgrund der aktuell dynamischen Situation in Bezug auf die Corona-Infektionen kann es jederzeit zu kurzfristigen Änderungen kommen. Diese Seite wird einmal wöchentlich aktualisiert. Dennoch können wir keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen. Im Zweifel möchten wir euch bitten, die Angaben des Auswärtigen Amtes zu Reisehinweisen für euer Reiseland zu beachten.

    Urlaub am Meer: Die schönsten Küsten in Europa

    Lust auf Strandurlaub im europäischen Sommer? Gute Entscheidung, denn so richtig entspannen kann man eigentlich ja nur am Meer. In Europa könnt ihr das immer wieder schöne Sommer-Sonne-Strand-Feeling vor allem am Mittelmeer und am Atlantik genießen, in Italien zum Beispiel, in Spanien und Portugal, in Frankreich oder auch in Kroatien. Überall dort ist es wirklich traumhaft und die jeweiligen Küstengebiete bieten alles, was das Strandurlauberherz begehrt. Aber, und das ist der Haken: Alle Destinationen sind Urlaubs-Klassiker. Aber selbst dort, wo man meint, schon alles zu kennen, gibt es immer wieder Überraschungen!

    Starten wir doch einfach im Urlaubsklassiker Nizza, der größten Stadt an der Côte d’Azur. Mit dem Flieger seid ihr in gerade anderthalb Stunden dort. Nizza eignet sich unheimlich gut als Basislager, von dem aus ihr ganz bequem alle Urlaubs-Highlights an der kompletten French Riviera ansteuern könnt. Nur so viel: Bis nach Cannes, Monaco oder Antibes ist es nicht weit, auch nach Korsika nicht und selbst bis nach Italien sind es nur 30 Kilometer. Ganz davon abgesehen hat Nizza selbst so viel zu bieten, dass ihr dort auch einen ganzen Urlaub verbringen könnt. Es gibt unzählige Museen, die oft nicht einmal Eintritt kosten. In der Altstadt kann man wunderbar shoppen, Kaffee trinken und ganz entspannt das Treiben beobachten. Danach geht’s mit einer zuckersüßen Melone vom Markt an den Stadtstrand, der für viele zu den schönsten Stränden in ganz Frankreich gehört. Tipp: Echte Traumstrände findet ihr auf der Halbinsel Cap Ferrat, die zwischen Nizza und Monaco im kristallklaren, blauen Wasser liegt.

    Wer mehr Lust auf Urlaub fernab der bekannten Destinationen hat, dem können wir zum Beispiel einen Strandurlaub an der polnischen Ostseeküste empfehlen. Warum? Weil unglaubliche 500 Kilometer Sandstrände die Küste säumen, einer weißer und breiter als der andere. Und die kann man das ganze Jahr über in vollen Zügen genießen, günstiger übrigens als auf der deutschen Seite. Ziemlich voll wird es an der Ostsee im Juli und August, weil dann ganz Polen Sommerferien hat. Absteigen könnt ihr in malerischen Fischerdörfern, auf Campingplätzen oder auch in mondänen Seebädern wie Swinemünde auf Usedom, Kolberg oder Leba mit seinen riesigen Wanderdünen. Besonders schön: Überall gibt es gut ausgebaute Radwege, so dass ihr die Gegend auch in aller Ruhe erkunden könnt.

    Unser nächster Tipp führt uns noch weiter nach Norden, genauer gesagt nach Dänemark. Auch Dänemark hat ganz viel Küste zu bieten – und zwar an der Nord- und an der Ostsee. Während die Wellen an der Ostsee eher klein ausfallen, geht es an der Nordsee deutlich wilder zu. Das dürfte vor allem den Surfern unter euch gefallen. In Sachen Strand gilt allerdings für beide Küsten das Gleiche: Alle Strände sind echte Schönheiten, breit und feinsandig. Bei Sonne kann man den ganzen Tag am Meer verbringen. Das geht bei rauem Wetter natürlich auch, dann aber weniger auf dem Handtuch als bei ausgiebigen Spaziergängen. Insgesamt geht es recht ruhig in Dänemark zu, von Stress, Trubel oder einfach zu vielen Leuten auf einem Haufen keine Spur! In Dänemark übernachtet man auf Campingplätzen oder in einem der unzähligen Ferienhäuser.

    Oder wart ihr schon mal in Albanien? Auch wenn es vielleicht einige immer noch nicht glauben wollen, sind wir fest davon überzeugt, dass das kleine Balkanland mit die schönsten Strände in Europas Süden zu bieten hat. Richtig ausspannen könnt ihr zum Beispiel im Badeort Ksamil. Von hier könnt ihr übrigens auch die antike Siedlung Butrint besuchen, in der die Römer, Griechen und Osmanen Spuren hinterließen. Euren Albanien-Trip in startet ihr am besten in der Hauptstadt Tirana und fahrt gleich weiter an die albanische Riviera.

    Städtereisen in Europa

    Paris, Berlin, Wien. Dorthin kommen Jahr für Jahr unzählige Touristen aus der ganzen Welt. Immer eine Reise wert: Barcelona. In der katalanischen Hauptstadt pulsiert das Leben und ganz egal, wie oft man schon dort gewesen ist: Jedes Mal macht die quirlige Stadt den Eindruck, als habe sie sich mal wieder gehäutet. Im Moment ganz groß angesagt ist der Stadtteil El Born, wo es unheimlich viele tolle Bars, Clubs und Kneipen gibt.

    Doch auch abseits der großen Bekannten gibt es viele kleine Städtchen in ganz Europa, in die sich ein Besuch allemal lohnt. Solltet ihr Lust auf einen Städtetrip haben, dann schaut euch einfach mal unsere Top 10 der besten Städtereisen an:

    1. Bordeaux, Frankreich

    2. Budapest, Ungarn

    3. Glasgow, Schottland

    4. Salzburg, Österreich

    5. Lodz, Polen

    6. Potsdam, Deutschland

    7. Bologna, Italien

    8. Tallinn, Estland

    Städtereise am Meer in Europa: Warum nicht Stadt und Strand kombinieren?

    Ihr liebt Städtereisen, wollt aber gleichzeitig nicht auf euren Urlaub mit Meer und Strand verzichten? Müsst ihr auch nicht! Viele europäische Großstädte pulsieren nur so vor Leben und liegen gleichzeitig an der Küste. In Hamburg wart ihr sicher alle schon mal. Aber wie wäre es z.B. mit Kopenhagen, Riga oder Helsinki?

    Kopenhagen - eine super Stadt. Nicht nur, weil es dort so unglaublich entspannt zugeht. Sondern auch, weil man dort in einer der größten Fußgängerzonen in ganz Europa wunderbar shoppen und unendlich viel Kultur genießen kann. Das alles geht übrigens besonders gut mit dem Fahrrad, denn die Radwege sind in der Stadt besonders breit. Das Tolle: Ihr könnt auch in Kopenhagen Strandurlaub machen. Der Amanger Strandpark hat große, breite Strände zu bieten. Und das Beste: Mit dem Rad oder der U-Bahn seid ihr in zehn Minuten da! Außerdem ziemlich cool: der Svanemølle Strand im Kopenhagener Stadtteil Østerbro. Er ist 4000 m2 groß mit einem langen Pier hinein ins Meer. Außerdem gibt es in der Stadt auch noch ein paar ganz tolle Freibäder!

    Auch die finnische Hauptstadt bietet euch die perfekte Kombi. Helsinki und Strand – das klingt fast wie Sahara und Sauna. Aber eben nur fast, denn in der finnischen Hauptstadt bzw. auf den ihr vorgelagerten Inseln wie Uunisaari finden sich tatsächlich ganz schön viele Strände (und ein paar Freibäder). Der beliebteste Strand der Stadt ist Hietaranta, den die Finnen selbst Hietsu nennen. Wenn das Wetter schön ist, kann es dort schon mal richtig voll werden. Praktisch: Hier gibt es Umkleidekabinen, einen Volleyball- und einen Spielplatz sowie ein Café. Helsinki, und das ist vielleicht weniger überraschend, ist eine Stadt mit ganz vielen Facetten. Die Altstadt ist wunderschön, ganz besonders auffällig sind die vielen Kirchen. Das Hipsterviertel Kallio ein Must-See ebenso wie das Museumsviertel und die vielen Jugendstilbauten der Stadt.

    Europa für Insider: Geheimtipps für hippe Reiseziele

    Es gibt Orte, die sind an sich noch echte Geheimtipps und mausern sich nur langsam zu Trendzielen. Andere - wie Venedig oder Florenz -  sind altbekannte Reiseziele, in denen sich trotzdem viele unentdeckte Schätze abseits der Touristenströme entdecken lassen.

    Ihr wollt z.B. ganz alternative Ecken kennen lernen? Die litauische Hauptstadt Vilnius wartet mit einem ganz besonderen, osteuropäischen Charme auf. Neben bewegter Geschichte, vielen Kirchen und moderner Kunst erwartet euch in der baltischen Perle eine freiheitsliebende Kultur mit einem hippen Lifestyle. Der Stadtteil Užupis ist eine freie Künstlerrepublik, hat sogar seine eigene Verfassung  - und beim Besuch „jenseits des Flusses“ (so heißt Užupis übersetzt) bekommt ihr sogar einen Stempel in euren Pass. In den kleinen Cafés der freien Republik erwarten euch Bohemian Flair und Hipster Vibes – also nichts wie hin! Vor allem auch für eine Städtereise im Winter lohnt sich Vilnius, denn der „funky“ Weihnachtsbaums an der Kathedrale wird regelmäßig zu den schönsten der Welt gekürt wird.

    Ihr liebt es kulinarisch und wollt gleichzeitig so viel Kunst wie möglich aufsaugen? Dafür bietet sich bella Italia nach wie vor bestens an: Mit dem Alternative Guide von Air Dolomiti könnt ihr beispielsweise viele schöne, versteckte Orte in Italiens Perlen Venedig, Verona und Florenz entdecken.

    Doch auch das polnische Lodz ist eine echte Hochburg für Kunstschätze: Street Art findet ihr hier an jeder Ecke, Touristen sind hingegen noch weitaus weniger vertreten. Ein weiterer Geheimtipp in Polen ist Breslau. Besonders für junge Leute bietet sich die Studentenstadt an, denn hier gibt es unglaublich viele Bars, Cafés und echte Highlights für Foodies. Ein besonderer Tipp: Hänsel und Gretel. Am Ende des Markplatzes befinden sich zwei Gebäude im Barock-Stil, die liebevoll „Hänsel“ und „Gretel“ genannt werden. Während ihr im Hänsel eine sehr sehenswerte Kunstgalerie vorfindet, bietet das Gretel eine Bar mit Biergarten.

    Einzigartige Naturerlebnisse in Europa

    Ihr seid nicht so die Städte-Reisenden? Dann haben wir natürlich auch was für euch: ganz viel Natur und ganz viele Geheimtipps. Unsere Favoriten haben wir im Norden und im Süden von Europa gefunden – kommt ihr mit? Wir starten unsere Natur-Erlebnis-Expeditionen weit oben auf der Landkarte, auf einer kleinen Insel im Europäischen Nordmeer, genauer gesagt in Island.  Island, nur knapp unterm Polarkreis gelegen, hört sich kalt an, ist es aber nicht. Und das liegt am Golfstrom. Vor allem erwartet euch dort ganz viel Landschaft: Berge, Vulkane, Wasserfälle, Canyons, Gletscher, schwarzer Lavasand. Auf Isländer-Pferden reiten, Kajakfahren, Trekking oder Schneeschuhwandern – hier geht es urig zu!

    Lust, die Heimat des Weihnachtsmanns kennenzulernen? Dann solltet ihr im Winter nach Finnisch Lappland, den nördlichsten Teil von Finnland, aufbrechen. Nur wenige Menschen leben dort, kein Wunder, wenn man bedenkt, dass im Winter eisige Temperaturen von minus 30 Grad herrschen. Da hilft entweder die Sauna oder Wintersport. Die Skipisten im Norden sind ein echtes Highlight mit perfektem Powder. Besonders empfehlenswert sind die beiden Skigebiete Levi und Ylläs. Sie sind klein, aber fein und vor allem fahren dort nicht so viele Menschen wie auf den bekannten Alpen-Pisten. Auch Langlauf ist eine gute Idee gegen Kälte. Und um ein bisschen Weihnachtsmann-Feeling zu bekommen, könnt ihr im Rentierschlitten durch die Winterlandschaft fahren.

    Nach so viel Kälte und wenig Farben, zieht es uns langsam weiter südlich. Unser Ziel: Irland. Im Südwesten der Insel geht es landschaftlich gesehen herb zu. Am besten lässt sich diese Gegend entlang der Küstenstraße Wild Atlantic Way in einem Mietwagen entdecken. Diese Straße hat es in sich. Mit einer Länge von mehr als 2.500 Kilometern ist sie die längste definierte Küstenroute der Welt. Unbedingt anhalten solltet ihr in  Sheep’s Head, eine von den meisten Touristen kaum beachtete Halbinsel südwestlich von Cork. Steile Felswände, herbe Landschaften, grandiose Ausblicke garantiert. Karibikfeeling kommt (bei Sonnenschein) in Crookhaven auf. Dann nämlich sind die Strände weiß, und das Meer erstrahlt in schönstem Türkis. Etwas mehr ist in Mizen Head los, klar, denn die Ausblicke auf das Land und den Atlantik sind spektakulär. Wenn ihr es ganz ruhig mögt, dann solltet ihr den etwa halbstündigen Fußmarsch nach Three Castle Head einlegen – ein echter Geheimtipp.

    Jetzt wird’s endlich warm! Im Süden Europas gibt es, obwohl kaum vorstellbar, noch echte Geheimtipps zu entdecken. Bestes Beispiel ist das im Moment sehr angesagte Montenegro – beeilt euch also, bevor es dort zu voll wird! Unbedingt anschauen solltet ihr euch den Skadar See, den mit 48 Kilometern Länge und 14 Kilometern Breite größten See auf der gesamten Balkanhalbinsel. Mächtige Bergmassive rahmen den See ein, der mit einem Drittel zum Nachbarland Albanien, mit den anderen beiden zu Montenegro gehört. Im Sommer blühen dort Unmengen von Seerosen, ein toller Anblick! Vor allem, wenn ihr das bei einer Bootstour erlebt. Tipp 2: Mit einer Tiefe von 1.300 Metern Tiefe ist die Tara-Schlucht der tiefste Graben in Europa und nach dem Grand Canyon die zweittiefste Schlucht der Welt. Ihr findet ihn im Durmitor-Nationalpark  im Norden des Landes. Spannend finden wir die Tara-Brücke, die sich in 150 schwindelerregenden Metern Höhe über die Schlucht spannt. Von dort oben genießt ihr atemberaubende Aussichten auf die umliegende Berglandschaft und den türkis leuchtenden Tara-Fluss.

    Quick Tipps fürs Reisen innerhalb Europas

    • Wie zahle ich am besten auf Reisen in Europa? Mit EC-Karte könnt ihr in folgenden Ländern zahlen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, im Vereinigten Königreich von Großbritannien, in Nordirland und in Zypern. Auch im erweiterten Eurowirtschaftsraum in den Ländern Liechtenstein, Island und Norwegen ist die Girocard als bargeldloses Zahlungsmittel einsetzbar. Mehr dazu gibt es hier.
    • Was ist der Schengen-Raum und welche Länder gehören dazu? Der Schengen-Raum ist einGebiet, das aus 26 europäischen Staaten besteht, die an ihren gemeinsamen Grenzen Reisepasskontrollen und andere Arten von Grenzkontrollen offiziell abgeschafft haben. Und das sind: Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, die Schweiz und Liechtenstein. Bulgarien, Großbritannien/Nordirland, Irland, Kroatien, Rumänien, Zypern gehören nicht zum Schengen-Raum.
    • Brauche ich für Reisen in Europa meinen Perso oder meinen Reisepass? Euren Reisepass müsst ihr als EU-BürgerInnen nicht vorzuzeigen, wenn ihr innerhalb des grenzfreien Schengen-Raums von einem Land in ein anderes reisen wollt. Trotzdem sind Deutsche verpflichtet, ihren Personalausweis im Ausland dabei zu haben; Kontrollen an der Grenze sind nicht unüblich. Wenn ihr in ein oder aus einem Nicht-Schengen-Land reisen wollt, dann müsst ihr einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorweisen. Nicht vergessen: Informiert euch vor eurer Reise, welche Dokumente ihr zur Einreise in das Nicht-Schengen-Land braucht, das ihr besuchen wollt.

     

    Bildnachweise:
    Coverbild: vulcanus - Fotolia
    Tipps für die schönsten Reiseziele in Europa: © 2015 Ivan Sedlak
    Quick Tipps fürs Reisen innerhalb Europas: Tony - stock.adobe.com