Split: Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps

Split: Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps

/
Keine Kommentare

Zwischen mediterraner Lebensfreude, eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten und der tiefblauen Adria zeigt die kroatische Hafenstadt Split verborgene Schätze und hält so manche Geheimtipps bereit. Welche Insider Tipps und Highlights ihr in Split entdecken könnt, verrät Sarah euch in diesem Beitrag.

Split ist das perfekte Reiseziel für all jene, die sich nicht zwischen Städtereise und entspannten Stunden am Strand entscheiden möchten. Denn abseits der Altstadt bezaubert die Hauptstadt Dalmatiens mit herrlichen Stränden, Beach Bars und dem puren Badevergnügen.

Inhalte von Google Maps

Anzeigen
Google Maps Einbettung Vorschau
1 |

Der Diokletianpalast: Römisches Erbe und Herz der Stadt

Als zweitgrößte Stadt Kroatiens ist das Zentrum von Split dennoch recht kompakt, so dass sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erkunden lassen. Dabei führt kein Weg am Diokletianpalast vorbei. Der Name Palast täuscht übrigens. Denn bei dem Diokletianpalast, der als Alterssitz für den römischen Kaiser Diokletian diente, handelt es sich vielmehr um eine Art Festung, bestehend aus Villen, Säulengängen, Stadtmauern, Kellergewölben und Sakralarchitektur.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von

Der schnellste Weg nach Split führt über den Flughafen Split-Kastela. Von München nach Split fliegt man mit Croatia Airlines in etwa 1,5 Stunden.

Der schnellste Weg nach Split führt über den Flughafen Split-Kastela. Von München nach Split fliegt man mit Croatia Airlines in etwa 1,5 Stunden.

Jetzt Flüge finden

Der prachtvolle und gut erhaltene Gebäudekomplex aus dem 4. Jahrhundert ist das Herz der historischen Altstadt und die Hauptattraktion von Split. Neben der Kathedrale zählen der Jupitertempel und das Vestibül, der Vorraum zu den kaiserlichen Gemächern, zu den architektonischen Highlights der antiken Palastanlage, die seit 1979 zum UNESCO-Welterbe zählt.

Herz der Altstadt
Die Aussicht von oben über den Dächern auf das Silberne Tor.Mit der beeindruckenden Architektur ist das Vestibül ist nicht umsonst eine beliebte Sehenswürdigkeit.Die Aussicht auf den Glockenturm der Kathedrale in Split.Vom Glockenturm der Kathedrale hat mein eine schöne Aussicht über die Stadt.

Vier Tore dienten als Eingänge in den Palast und sind zu den Himmelsrichtungen ausgerichtet: Das Bronzene Tor (Süden), das Silberne Tor (Osten), das Goldene Tor (Norden) und das Eiserne Tor (Westen). Der Gang durch das Goldene Tour war der kaiserlichen Familie vorbehalten und ist prunkvoller gestaltet als die anderen Eingänge.

Der Blick reicht über ganz Split bis zum Marjan Berg.

Der Blick reicht über ganz Split bis zum Marjan Berg.

Weitere Attraktion des Diokletianpalastes ist die Kathedrale von Split. Ebenfalls im 4. Jahrhundert erbaut, gilt die Kathedrale des hl. Domnius als eine der ältesten Kathedralen der katholischen Kirche. Tritt man aus der Kathedrale hinaus gelangt man auf den Peristil Säulenhof. Wie vor vielen Jahrhunderten ist der, von antiker Architektur umrahmter, Platz auch heute noch ein beliebter Treffpunkt.

Tipp für deinen Besuch

Ich empfehle dir in den Abendstunden herzukommen. In den Sommermonaten gibt’s hier Livemusik und der Peristil verwandelt sich in eine Tanzfläche.

Hoch über dem Peristil ragt der Glockenturm in die Höhe. Das Erklimmen der Stufen bis zur Aussichtsplattform in ca. 60 Metern Höhe ist ein absolutes Highlight. Oben angekommen wirst du mit einem spektakulären Blick über die Dächer Splits belohnt.

Tickets für den Glockenturm, die Kathedrale und den Jupitertempel kannst du am Vestibül kaufen. Um dem Besucheransturm zu entgehen, besichtige den Glockenturm am besten gleich nach Öffnung der Besucherkasse (die Zeiten variieren je nach Jahreszeit) am frühen Morgen.

2 |

Museen und Galerien in Split

3 |

Flanieren zwischen Riva und Renaissance: Weitere Sehenswürdigkeiten in Split

Ob entlang der Uferpromenade Riva oder durch die verwinkelten Gassen, Split ist wie gemacht zum Treiben lassen. Flaniert man durch das Bronzene Tor entlang der palmengesäumten Promenade und an den im Hafen schaukelnden Booten vorbei Richtung Westen, steht man schon bald vor einem rostroten Prachtbau im Neo-Renaissance-Stil.

Der Platz Prokurativa, oder auch Platz der Republik, wurde der Piazza San Marco in Venedig nachempfunden und versprüht eine ordentliche Portion venezianisches Flair in Dalmatien.

Noch mehr Sehenswertes
Von der Uferpromenade kann man die Aussicht aufs Wasser und die vorbeifahrenden Schiffe genießen.Der Platz der Republik in Split ist von prachtvollen roten Gebäuden umgeben.Das Viertel Varos ist weniger touristisch und gibt einen Einblick in das Leben der Einwohner Splits.

Vom Platz der Republik setze ich meinen Streifzug westlicher Richtung fort und lande im fast schon provinziell wirkenden Stadtteil Varoš. Nur wenige Touristen verirren sich in die Gassen, in denen frisch gewaschene Wäsche auf der Leine tänzelt und sich bunt zusammengewürfelte Blumenkübel auf den Mauern reihen.

Obwohl nur einen Katzensprung von der Altstadt entfernt, ist Varoš noch ein echter Geheimtipp, in dem man in ein Stück authentisches, dalmatisches Leben eintaucht.

4 |

Berg und Meer: Split für Wanderfreunde und Badenixen

Neben beeindruckenden Sehenswürdigkeiten und spannender Geschichte vermag Split auch mit Natur-Highlights zu verzaubern. Wer die grüne Seite der Stadt kennenlernen und in die Flora des Mittelmeers eintauchen möchte, schnürt die Turnschuhe und besteigt den Hausberg von Split, den Marjan, der nicht nur Romantiker zum Sonnenuntergang hinauf lockt. Alternativ schwingt ihr euch auf den Sattel und radelt die meist asphaltierten und autofreien Wege im Marjan Park hinauf.

Vom Marjan hat man eine wunderschöne Aussicht auf die kroatische Küstenstadt Split.

Schönes Fleckchen zum Sonnenuntergang: Der Marjan.

Auf dem Weg den Marjan, den Hausberg von Split, hinauf kann man die Natur genießen.

Der Hausberg Splits ist auch bei Joggern und Mountainbikern beliebt.

Auch die Einwohner Splits nutzen den Berg gern als Outdoor-Gym und man begegnet zahlreichen Joggern und Mountainbikern. Außerdem findet man auf dem Marjan einen kleinen Zoo und mehrere Aussichtspunkte bieten fantastische Panoramen über die Stadt.

Eine Runde die Seele baumeln lassen und für ein paar Stunden am Strand entspannen – auch dafür ist Split prädestiniert. Denn zu Füßen des Marjan laden einige herrliche Buchten zum Schwimmen und Sonnenbaden ein.

5 |

Essen gehen in Split: Von mediterraner Küche bis Breakfast-Heaven

Split lockt mit einer ganzen Reihe toller Restaurants. Auf den Plätzen der Stadt, entlang der Riva Promenade und rund um die Obrov ulica reiht sich ein Lokal an das nächste.

Die Qual der Wahl: Split ist voll von fantastischen Restaurants.

Die Qual der Wahl: Split ist voll von fantastischen Restaurants.

Freunde von Meeresfrüchten und frischem Fisch kommen in Split aufgrund der geografischen Lage voll auf ihre Kosten. Leckere Gerichte aus dem Meer gibt’s zum Beispiel im Restaurant Villa Spiza mit handgeschriebener Karte. Umgeben von lässigem Industrial-Interieur diniert ihr im Corto Maltese, benannt nach der Comicfigur des italienischen Comicautors Hugo Pratt.

Zusatztipp: Lasst euch den Markt nicht entgehen!

An der östlichen Mauer des Diokletianpalastes zieht sich der Pazar, der Marktplatz, entlang. Täglich von 6 bis 20 Uhr kann man hier Obst und Gemüse, Souvenirs oder Kleidung shoppen - oder einfach das bunte Treiben beobachten.

Besonders schön sitzt es sich auch im lauschigen Innenhof des Fig. Der Service ist außergewöhnlich, die Küche frisch und kreativ und Schlange stehen gehört hier fast schon dazu. Das Warten lohnt sich auf jeden Fall!

Anzeige

Banner der Fluglinie Croatia Airlines ruft zum Flüge finden auf.

Für Veganer*innen ist das Restaurant Pandora Greenbox der Place to be. In dem stylischen Lokal wird dir die Creme de la Creme der pflanzenbasierten Küche kredenzt – vom veganen Burger bis zur hausgemachten Trüffelpasta. On top bieten die Namen der Speisen reichlich Gesprächsstoff.

Gaumenfreuden in Split
Ein leckerer Geheimtipp, auch für Veganer*innen: Pandora Greenbox in Split.Das Ćiri Biri Bela Restaurant ist Sarahs Tipp für ein ausgiebiges Frühstück in Split.

Das Ćiri Biri Bela Restaurant ist von morgens bis abends eine gute Adresse und im idyllischen Innenhof schmeckts gleich doppelt so gut. Zum Frühstück und Lunch wird dir eine sagenhafte Vielfalt an Köstlichkeiten serviert. Von French Toast und kroatischen Pfannkuchen, über frisches Obst mit selbstgemachtem Granola und Joghurt, bis zu gegrillten Lepinja-Sandwichs. Letzteres ist ein typisches Fladenbrot aus der Region.
Abends genießt ihr im Ćiri Biri Bela, neben Fisch und Meeresfrüchten, Flammkuchen mit verschiedenem Belag, frische Pasta und wechselnde Tagesgerichte. Dabei sind viele der Zutaten in Bio-Qualität und stammen von der eignen Farm oder Bauernhöfen aus der Umgebung.

Das wohl beste Eis in Split gibt’s in der Gelateria Emiliana. Die Waffeln werden frisch gebacken und als Krönung kommt ein Schuss geschmolzene Schokolade ins Hörnchen. Du findest die Eisdiele in der Cosmijeva oder folgst einfach dem verführerischen Duft.

6 |

Praktische Reisetipps für Split

  • Wann ist die beste Reisezeit für Split? Ich empfehle euch die Hauptsaison von Juli bis Mitte September zu meiden und eure Split Reise im Frühling oder im Frühherbst zu planen. Dann erwarten euch angenehme, sommerliche Temperaturen und Stadt und Strand sind weniger überfüllt. Im Winter kann es an der Küste Dalmatiens schon mal ungemütlich und windig werden.
  • Wie komme ich in Split von A nach B? Die meisten Sehenswürdigkeiten Splits erreichst du gut zu Fuß. Zu den Stränden kommst du preiswert mit dem Bus. Fahrkarten kannst du direkt beim Fahrer kaufen. Für eine Mountainbike-Tour hinauf auf den Marjan kannst du zum Beispiel bei Given2Fly Adventures Räder leihen.
  • Wo übernachten in Split? Die Summer Lounge Apartments bieten moderne Zimmer, teils mit Balkon und herrlichem Blick über die Dächer von Split.

Schöne Orte für noch mehr Reiseabenteuer

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Kommentieren
Keine Kommentare