Budapest: 10 Orte für einen unvergesslichen Städtetrip

Den Sonnenuntergang vom Burgpalast aus beobachten, auf dem Szimpla Sunday Farmers' Market hausgemachte Erdnussbutter mit Chili probieren oder im warmen Wasser des Széchenyi Heilbades entspannen: Ein Städtetrip nach Budapest gehört einfach auf jede Bucketlist! Bloggerin Melanie hat die schönsten Orte in der Metropole für euch zusammengestellt.

Warst du eigentlich schon mal in Budapest? Die Schöne an der Donau ist nicht nur die Hauptstadt von Ungarn und die zehntgrößte Metropole der Europäischen Union, sie bezaubert vor allem auch durch ihre zahlreichen und herrlich vielfältigen Sehenswürdigkeiten.

Welche 10 Orte und Aktivitäten deinen Trip so richtig unvergesslich werden lassen, das verrate ich dir jetzt!

1. Besuche die zahmen Stubentiger im Cat Café Budapest

Mortimer, Omara, Azúr und auch der Rest der haarigen Rasselbande – sie alle warten nur darauf, von dir ein bisschen hinter den Ohren gekrault zu werden. Das kleine Cat Café in der Révay utca 3 ist der perfekte Ort, um dich vom anstrengenden Sightseeing zu erholen. Schnurrkonzert inklusive.

Sehr cool ist auch, was die Angestellten mit dem Milchschaum deines „Catpuccinos“ anstellen: Mal sind es nur ein paar süße Katzenpfoten aus Kakaopulver, die deine Tasse dekorieren, manchmal aber auch aufwändig in den Schaum gemalte, plastische kleine Kunstwerke!

2. Streetart: Geh auf Entdeckungstour im Jüdischen Viertel

Wusstest du eigentlich, dass es in Budapest einige sehr schöne Streetartkunstwerke und Graffitis gibt? Vor allem im Jüdischen Viertel rund um die Große Synagoge verstecken sich ein paar wirklich beeindruckende Exemplare.

Am besten begibst du dich einfach ohne großen Plan und Google Maps auf einen kleinen Erkundungsspaziergang durch die lebendigen Gassen des wohl quirligsten Stadtteils von Budapest – und wer weiß, was du dabei neben den bunten Gute-Laune-Bildern sonst noch so entdeckst?!

3. Paloma: Vintage Feeling & lokales Kunsthandwerk

Ein sehr cooler Ort, an dem lokale Künstler ihre eigenen Kreationen und Designs an Kleidung, Schmuck und Dekorationsartikeln verkaufen, ist das Paloma Fashion & Art. Hier findest du ganz bestimmt den ein oder anderen ausgefallenen Schatz, der dir zuhause immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubern wird, wenn du dich bei seinem Anblick an die schöne Zeit in Budapest erinnerst.

Auch die Location des Paloma – ein wunderschöner historischer Innenhof mit alten Balkonen, kunstvollen Säulen und viel Stuck – ist ganz typisch für Budapest und sehr beeindruckend.

4. Buda Castle Burgpalast: Der perfekte Spot für den Sonnenuntergang

Glaubst du den meisten Reiseführern, dann ist wohl die Zitadelle auf der Spitze des Gellértberges einer der besten Spots zum Beobachten des Sonnenuntergangs. Ich persönlich möchte dir aber stattdessen die malerische Aussichtsterrasse vor dem Buda Castle Burgpalast empfehlen.

Während die Blickrichtung grundsätzlich die gleiche wie weiter oben bei der Zitadelle ist, bist du hier beim Burgpalast einfach viel näher dran an der Stadt. Die außergewöhnlichen Details der aufwendigen Bauweise des Parlaments oder auch der Kettenbrücke bleiben dir hier nicht verborgen und leuchten mit der untergehenden Sonne um die Wette!

5. St.-Stephans-Basilika: Traumblick über Budapest

Einen der schönsten Blicke über die Dächer von Budapest beschert dir die Kuppel der majestätischen St.-Stephans-Basilika im Stadtteil Pest. Der Eintritt zum Aussichtsrundgang kostet derzeit (Juli 2019) 1.000 Forint. Achtung, du kannst nur in bar und nur in Forint bezahlen! Mit dem Aufzug gehts anschließend in Windeseile hoch zur Kuppel.

Mein Tipp: Da der Rundweg um die Domkuppel recht schmal ist, kann es zu Stoßzeiten auch gerne etwas eng werden. Versuche deshalb, entweder gleich zur Öffnung gegen 10 Uhr morgens an der St.-Stephans-Basilika zu sein oder gegen 17 Uhr kurz vor der Schließung. So kannst du den wirklich traumhaft schönen Blick über die Stadt viel mehr genießen! Direkt neben der Basilika kannst du außerdem noch im Gelarto Rosa leckeres Eis in Rosenform schlemmen oder in der Skybar auf dem Aria Hotel die Aussicht und das Dachterrassenflair genießen.

6. Entspanne im warmen Thermalwasser des Széchenyi Heilbades

Ungarn ist bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt für seine zahlreichen Thermalbäder. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass du auch in der Hauptstadt Budapest ein paar sehr schöne Exemplare dieser traditionellen Bauwerke finden kannst. Das wohl prunkvollste, und wegen seiner leuchtend gelben Farbe für mich auch mit Abstand das schönste der Stadt, ist das im Jahr 1913 zum ersten Mal geöffnete Széchenyi Heilbad.

Während das Bad eigentlich absolut kein Geheimtipp mehr ist, es ist übrigens das größte Heilbad seiner Art in ganz Europa, hatte ich bei meinem morgendlichen Besuch gegen 7 Uhr nicht das Gefühl, dass sich viele Touristen Zeit für einen frühen Abstecher zum Széchenyi Bad nehmen. Lediglich einige ältere Einheimische zogen ihre Bahnen im Schwimmerbecken oder relaxten bereits im rund 38 Grad warmen Wasser der Außenbecken.

7. Mazel Tov: Das wohl schönste Restaurant im Jüdischen Viertel 

Während deines Budapest-Städtetrips musst du ein ganz bestimmtes Restaurant auf jeden Fall besuchen: das Mazel Tov im Jüdischen Viertel! Hier stimmt wirklich alles: das märchenhafte Setting in einem charmant-alten Innenhof mit vielen Pflanzen und alten Bäumen, deren Blätterkronen angenehmen Schatten spenden, und natürlich auch das unheimlich leckere israelische Essen, das auch noch sehr ansprechend serviert wird. Ich fand die Hummus-Platte mit den knusprigen Falafel-Bällchen wirklich herausragend, nicht verpassen!

Mein Tipp: Das Mazel Tov ist ein sehr angesagtes Restaurant in einem sehr angesagten Viertel. Reserviere unbedingt vorab einen Tisch, sonst kann es leicht passieren, dass du richtig lange warten musst oder überhaupt keinen Platz mehr bekommst.

8. Erlebe den Sonnenaufgang von der Fischerbastei

Neben dem Parlamentsgebäude ist die Fisherman’s Bastion eine der Top Sehenswürdigkeiten von Budapest. Dementsprechend voll mit Touristen wird es dafür aber auch tagsüber. Manchmal ist nicht mal mehr ein einziges der eigentlich zahlreichen Fenster frei, um den für die Stadt so berühmten Blick auf das Parlament genießen zu können.

Mein Tipp ist deswegen: Komme ganz früh am Morgen zur Fischerbastei und genieße von hier aus den Sonnenaufgang über Budapest. Nur eine Handvoll Fotografen quält sich zu so früher Stunde (im Sommer immerhin schon um 5 Uhr) aus den Betten. Mit etwas Glück im Gepäck wirst du dieses ganz besondere Bauwerk und die zauberhafte Aussicht über die Donau dann fast für dich alleine haben!

9. Immer sonntags: der quirlige Szimpla Sunday Farmers‘ Market

Bist du an einem Wochenende in Budapest, dann lass dir auf gar keinen Fall die hippe Atmosphäre auf dem immer nur sonntags stattfindenden Szimpla Sunday Farmers‘ Market entgehen!

Während Szimpla Kert wochentags eine der bekanntesten Ruinenbars und einer der angesagtesten Partyspots der Stadt ist, verwandelt sich die einzigartige Location mit ihrem Charme des leichten Verfalls jeden Sonntag von 9 bis 14 Uhr in einen lebendigen Markt, auf dem du lokal hergestellte Köstlichkeiten wie würzigen Ziegenkäse, Brotaufstriche aus scharfer Paprika, Erdnussbutter mit Chili & Co. probieren und kaufen kannst.

Mein Tipp: Im ersten Stock des Gebäudes lockt begleitend zum Sunday Market der empfehlenswerte Farmers’ Breakfast Brunch. Für 5.000 Forint (etwa 15 Euro) kannst du beim leckeren All-you-can-eat-Buffett so richtig zuschlagen und dich für das anschließende Sightseeing stärken.

10. Die Große Markthalle: typisch ungarische Leckereien & Souvenirs

Die Große Markthalle in der Nähe der Freiheitsbrücke ist unumstritten ein richtiger Touristenmagnet. An unzähligen Ständen werden frisches Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch aus den umliegenden Regionen, sowie jede Menge bunte Souvenirs verkauft. Bist du noch auf der Suche nach einem schönen Mitbringsel für deine Lieben zuhause? In der Großen Markthalle wirst du garantiert fündig!

Besonders sehenswert ist aber vor allem auch das Gebäude selbst, denn die hübsch gestaltete Backsteinfassade wird von einem gelbgrünen Dach aus Zsolnay Keramikziegeln geschmückt. Mir gefällt auch sehr gut, dass die Markthalle im Inneren in zwei Stockwerke aufgeteilt ist. Von oben hast du nämlich einen echt coolen Blick auf das Gewusel im Erdgeschoss!

Na, konnte ich dir mit diesem Artikel nun Lust auf deinen eigenen Städtetrip nach Budapest machen? Oder warst du schon mal in der ungarischen Hauptstadt und hast noch mehr coole Tipps? Ich freue mich sehr über deinen Kommentar hier auf dem Blog von Travellers Insight!

Hinterlasse einen Kommentar