Toronto: Food und Vielfalt in Kanadas größter Stadt

Toronto ist die größte Stadt Kanadas – und wird bei der Reiseplanung leider oft übersehen. In ihrem Reisebericht zeigt euch Autorin Franzi, warum das ein Fehler ist und ihr den Underdog unter Kanadas Großstädten unbedingt besuchen solltet!

Direkt zum Inhalt

Die Metropole Toronto gilt als grauer Betondschungel und beherbergt eher weniger klassische Sehenswürdigkeiten als Vancouver & Co. Viele Besucher:innen nutzen Toronto deshalb nur als Ausgangspunkt für ihre Reise durch Kanada oder entlang der fünf Großen Seen. Definitiv ein Fehler, denn Toronto hat viel mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick scheint. Zum Beispiel eine gigantische Gastronomieszene, Kunst, Kultur und das Flair einer modernen, multikulturellen Großstadt.

Toronto: Großstadtfeeling und maritimes Flair am Lake Ontario

Genau wie Chicago liegt auch Toronto direkt an einem der fünf Großen Seen (Great Lakes) – einer Gruppe von fünf zusammenhängenden Süßwasserseen in Nordamerika. Was der Lake Michigan für Chicago ist, ist der Lake Ontario für Toronto. Wie alle fünf Großen Seen ist auch er so riesig, dass man das Gefühl hat, am Meer zu sein. Es gibt Häfen, kreischende Möwen und Sandstrände, sodass Torontos Bewohner:innen ihre Freizeit gerne am Wasser verbringen.

Toronto ist der ideale Ausgangspunkt für alle, die Ontario, Québec, die Großen Seen oder auch den Norden der USA erkunden möchten. Aber trotzdem wäre es schade, der Großstadt nicht zumindest ein paar Tage zu widmen. Denn Toronto ist eine Stadt für den zweiten Blick und wer ein bisschen genauer hinsieht, kann hier viele aufregende Ecken entdecken.

Multikulturelles Leben in Downtown Toronto

Downtown Toronto ist das Herz der Metropole und die erste Anlaufstelle für einen Besuch in Kanadas größter Stadt. Die Innenstadt ist aufgeteilt in verschiedene Stadtviertel, die alle auf ihre eigene Art besonders sind. Downtown Toronto beherbergt außerdem den berühmten CN Tower und die schönsten historischen Gebäude der Stadt.

Der CN Tower ist Torontos Wahrzeichen

Der CN Tower (Canadian National Tower, französisch: La Tour CN) ist ein 553 Meter hoher Fernsehturm und das Wahrzeichen von Toronto. Er beherbergt ein Restaurant und eine Aussichtsplattform, die Besucher:innen an klaren Tagen einen tollen Blick über die Stadt bietet.

Egal wo man in Downtown gerade unterwegs ist, der CN Tower ist beinahe immer zu sehen. 1995 wurde er von der American Society of Civil Engineers in die Liste der Sieben Wunder der modernen Welt aufgenommen. Die Aussichtsplattform ist täglich von 9:30 bis 21:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene kostet $40 (Stand: 2021).

Toronto Sign und Eislaufen am Nathan Phillips Square

Das „Toronto Sign“ ist eine 3D-Installation am Nathan Phillips Square und ein weiteres Wahrzeichen von Toronto. Das beleuchtete, dreidimensionale Zeichen ist drei Meter hoch und 22 Meter lang und kann mit Hilfe seiner LED-Lichter rund 228 Millionen Farbkombinationen erzeugen. Ungefähr so viele also, wie das menschliche Auge wahrnehmen kann.

In den warmen Monaten sorgt eine Wasserfontäne am Nathan Phillips Square für Abkühlung. In den Wintermonaten von November bis März verwandelt sich der Platz in eine Outdoor-Eisbahn, die von Einheimischen und Besucher:innen gerne genutzt wird. Schlittschuhe können direkt vor Ort geliehen werden. Die Eisbahn ist täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet.

Historische Gebäude und futuristische Wolkenkratzer

Was Toronto so einzigartig macht, sind auch die beeindruckenden historischen Gebäude, die sich unter die futuristischen Wolkenkratzer in Downtown mischen. Besonders schön ist beispielsweise die Osgoode Hall mit ihren liebevoll gestalteten Gärten. Sie wurde 1829 erbaut und ist nach William Osgoode benannt, dem ersten Chief Justice of Upper Canada.

Nur einen Block weiter steht die Campbell Hall, die 1822 erbaut wurde. Sie war das Zuhause von William Campbell, dem sechsten Chief Justice of Upper Canada. Heute ist die Campbell Hall ein Museum (Eintritt: $10 für Erwachsene, Stand 2021) mit wechselnden Ausstellungen, das Möbel und Artefakte aus dem 18. Jahrhundert beherbergt.

Weitere sehenswerte historische Gebäude in Downtown Toronto sind die katholische Kirche St. Patrick’s, das Alte Rathaus (Toronto Old City Hall) und die Ruinen der Märtyrerkirche von St. George im Grange Park.

Torontos lebendige Kunstszene entdecken

Torontos Kunstszene boomt nicht zuletzt aufgrund der Weltoffenheit der Einheimischen. Im Raum Toronto gibt es unzählige Kunstmuseen und Galerien, über 200 Theatergruppen, 50 Ballet- und Theaterensembles, mehrere Opernensembles und zwei Sinfonieorchester.

Ein Muss für einen Besuch in Kanadas größter Stadt ist die Art Gallery of Ontario (AGO). Mit 45.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche gehört sie nicht nur zu den bedeutendsten, sondern auch zu den größten Kunstmuseen in Nordamerika. Das Museum liegt am östlichen Rand von Chinatown und hat drei Sammlungsschwerpunkte: Kanadische Malerei, Europäische Malerei und die Skulpturen von Henry Moore. Die AGO ist für Besucher:innen unter 25 kostenfrei. Für Erwachsene über 25 kostet der Eintritt $25 (Stand: 2021).

Gleich neben der AGO liegt das Ontario College of Art & Design (OCAD). Kanadas größte und älteste Universität für Kunst und Design ist eine Sehenswürdigkeit für sich: Ein Teil der Uni besteht aus einem weißen Quader, der auf einer 26 Meter hohen Stelzenkonstruktion balanciert.

Wer noch mehr Kultur tanken möchte, sollte dem Princess of Wales Theatre einen Besuch abstatten. Das traditionelle Theater mit 2000 Plätzen befindet sich in der King Street West und zeigt neben berühmten Shows wie „Jesus Christ Superstar“ und „Harry Potter and the Cursed Child“ auch kleinere Independent-Produktionen.

Shopping und Streetart in Chinatown

Fast jede kanadische Stadt hat ein Chinatown, aber das Viertel in Toronto ist wirklich etwas ganz Besonderes. Hier gibt es unglaublich viel zu entdecken. Zum Beispiel bunte Streetart, wuselige Märkte, traditionelle chinesische Apotheken, günstige Spas und neben chinesischen auch vietnamesische und japanische Restaurants.

Von Dim Sum über Pho bis hin zu moderner Fusionsküche und jeder Menge Streetfood finden Foodies hier garantiert das Richtige. Ein ganz besonderes Highlight sind die Feierlichkeiten zum Chinesischen Neujahr, mit Liveshows, Kampfkunst-Vorführungen und den traditionellen Löwentänzen.

Toronto ist berühmt für seine Gastronomieszene

Chinatown ist nicht das einzige Viertel in Toronto, das mit einer lebendigen und vielseitigen Gastronomieszene punkten kann. Da wären zum Beispiel das Griechische Viertel, das historische Distillery District, Kensington Market und Little Italy. Am besten nimmt man sich jeden Abend ein neues Viertel vor, um die kulinarischen Highlights der Stadt zu entdecken.

Wer sich einfach nicht entscheiden kann, sollte einem der vielen Foodmärkte einen Besuch abstatten. Besonders gute Stimmung herrscht jeden Abend am World Food Market in der Yonge Street 335. Hier werden Speisen aus aller Welt angeboten – von Banh Mi über vegane Poutine und Burritos bis hin zu Churros können sich Besucher:innen einmal quer durch die ganze Welt schlemmen. Die Leckereien können direkt an den Picknicktischen vor Ort verspeist werden.

Die Waterfront von Toronto

Für ausgedehnte Spaziergänge ist die Waterfront von Toronto besonders beliebt. Am Hafen gibt es Boote und Yachten zu entdecken, kreischende Möwen sorgen für maritimes Flair und wer möchte, beobachtet das Treiben aus einem der schönen Cafés und Restaurants am Wasser. Wer Richtung Osten läuft, kommt nach kurzer Zeit zum beliebten Sugar Beach – im Sommer können hier Liegen und Schirme gemietet werden.

Mit der Fähre zu den Toronto Islands

Wer genug hat von der Großstadt und einen Tag in der Natur verbringen möchte, findet auf den Toronto Islands ein kleines Paradies. Die vorgelagerte Inselgruppe im Lake Ontario ist günstig (Hin- und Rückfahrt $8, Stand: 2021) und unkompliziert mit der Fähre zu erreichen. Die Überfahrt dauert ungefähr eine Viertelstunde und unterwegs hat man eine tolle Aussicht auf die Skyline von Toronto. Tickets können direkt an der Anlegestelle gekauft werden, eine Übersicht über die Fahrtzeiten gibt es hier.

Auf den Toronto Islands haben viele Kanadier ihre Sommerresidenz. Außerdem gibt es eine große Künstler-Community. Besonders schön sind die weitläufigen Sandstrände und die tollen Wander- und Spazierwege. Die verschiedenen Inseln sind mit Brücken miteinander verbunden.

In den Wintermonaten ist auf den Toronto Islands nicht viel los und auch die Restaurants und Freizeiteinrichtungen haben geschlossen. Dafür ist es unheimlich ruhig und es gibt keinen schöneren Ort, um dem Trubel in der Großstadt für einen Tag zu entgehen. Im Sommer tobt auf den Toronto Islands dagegen das Leben und die Strände und Cafés sind immer gut besucht.

Ein echter Geheimtipp: In den Wintermonaten hat man an den Stränden der Toronto Islands seine Ruhe, im Sommer kann man das Leben in Cafés und Restaurants genießen.
Toronto Islands Im Sommer sind die Strände der Inseln gut besucht, im Winter hat man sie oft für sich allein.
airline partner
Partner
Air Canada
Mit Air Canada in nur 9 Stunden nach Toronto

Ein Tagesausflug zu den Niagarafällen

Für einen Tagesausflug zu den Niagarafällen braucht man nicht unbedingt ein Auto. Auch mit dem Bus ist Niagara Falls günstig und in weniger als zwei Stunden zu erreichen. Los geht es am Union Station Bus Terminal. Hier bietet Megabus unter der Woche 13 und am Wochenende zwei tägliche Verbindungen nach Niagara Falls an. Die Preise variieren zwischen $14 und $24 (Stand: 2021).

Besonders am Wochenende sind die Busse oft voll. Es lohnt sich also, die Tickets im Voraus online oder über den Concierge im Hotel buchen zu lassen. Vom Niagara Falls Bus Terminal geht es zu Fuß (ca. 20 Minuten, immer am Fluss entlang), mit dem Taxi oder mit dem Shuttlebus zu den Niagarafällen.

Idyllische Natur sollten Besucher:innen an den Wasserfällen allerdings nicht erwarten. Die Niagarafälle liegen direkt im Zentrum der 83.000-Einwohner-Stadt Niagara Falls. Das Stadtbild besteht aus Hotels, Casinos, Souvenirshops und verschiedenen Freizeiteinrichtungen. Nachts sind die Wasserfälle beleuchtet, was zwar etwas kitschig aber irgendwie doch auch sehr schön aussieht.

Die Multikulti-Stadt Toronto ist mindestens einen Stopp wert

Wer in Toronto landet oder auf der Durchreise ist, sollte der Stadt auf jeden Fall ein paar Tage Zeit widmen. Den Vereinten Nationen und der BBC zufolge gilt Toronto als eine der vielfältigsten Städte der Welt und als Maßstab für Multikulturalismus.

Mehr als die Hälfte der Einwohner:innen wurde außerhalb Kanadas geboren, was die Großstadt zu einer Heimat von Menschen aus aller Welt macht. So konnte nicht nur eine blühende Kunst- und Gastronomieszene entstehen. Toronto ist auch unglaublich abwechslungsreich und jedes der bunten Stadtviertel schon für sich eine Reise wert.

Praktische Tipps für eine Reise nach Toronto

  • Wo kann man in Toronto am besten shoppen? Die Haupteinkaufsstraße in Toronto ist die Yonge Street. Hier befindet sich auch das riesige Einkaufszentrum Eaton Centre, das sich über vier Stockwerke erstreckt. Empfehlenswert für eine Shoppingtour sind auch die Märkte in Chinatown und Kensington Market.
  • Braucht man einen Mietwagen in Toronto? In Toronto herrscht chronischer Parkplatzmangel und öffentliche Parkmöglichkeiten sind extrem teuer. Deshalb empfiehlt sich der öffentliche Nahverkehr, der relativ gut ausgebaut ist. Viele Sehenswürdigkeiten im Umland (wie beispielsweise die Niagarafälle) sind mit Megabus zu erreichen.
  • Ist es empfehlenswert, in Toronto alleine zu reisen? Toronto ist grundsätzlich ein sicheres Reiseziel, sodass es sowohl für Frauen als auch für Männer problemlos möglich ist, alleine zu reisen. Wie überall auf der Welt ist aber natürlich auch hier gesunder Menschenverstand gefragt. Das gilt besonders abends und nachts abseits der Hauptstraßen, denn wie in den meisten amerikanischen Städten haben leider auch in Toronto viele Menschen ein Drogenproblem.
  • Wann ist die beste Reisezeit für Toronto? Für Sightseeing und Ausflüge empfehlen sich die Monate Mai bis September. Hier ist es warm und trocken und der Himmel strahlend blau – im Juli und August kann es an einzelnen Tagen sehr heiß werden. Im Winter punktet Toronto dafür mit Lichterfestivals, schönen Märkten und der Eislaufbahn. Rund um die Stadt gibt es außerdem tolle Skigebiete wie Blue Mountain oder Holiday Valley.
  • Welche Hotels in Toronto sind empfehlenswert? Eine tolle Lage in Downtown und schöne geräumige Zimmer bietet das Eaton Chelsea Hotel. Das typisch amerikanische 3-Sterne Hotel beherbergt außerdem ein Restaurant, zwei Bars, ein Fitnesscenter, zwei Pools und einen kleinen Spa. Das Einkaufszentrum Eaton Centre ist nur 500 Meter entfernt. Eine günstige aber ebenso gute Alternative ist das The Clarence Park, das nur einen zehnminütigen Spaziergang vom CN Tower entfernt liegt.
  • Welche sind die besten Restaurants in Toronto? In Toronto gibt es unzählige Restaurants und man wird so gut wie nie enttäuscht. Typisch kanadisches Essen und eine tolle Stimmung gibt es beispielsweise im Le Génie du Village (126 McCaul Street). Das beste Ramen serviert Konjiki Ramen (41 Elm Street). Historisches Flair und leckeres Pub-Essen bietet das The Queen & Beaver Public House (35 Elm Street). Selbst gebrautes Craft Beer und deftige Snacks gibt es in der Mascot Brewery (220 King Street West).

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!