Dänemark: 10 einzigartige Sehenswürdigkeiten in der Natur

Dänemark hat uns mit schier endlosen Sandstränden, einer einmaligen Dünenlandschaft und vielen anderen Naturwundern verzaubert.

Direkt zum Inhalt

In diesem Beitrag stellen Biggi und Flo dir auf einer Rundreise durch das Land im hohen Norden die schönsten Sehenswürdigkeiten in der Natur vor.

Die Flensburger Förde

Unsere Rundreise durch Dänemark mit all den tollen Sehenswürdigkeiten beginnt an der Flensburger Förde, eine einst durch einen Gletscher geschaffene Meeresbucht. Auf der deutschen Seite ist Flensburg – auch ideal als Start- und Endpunkt dieser Rundreise – einen Besuch wert.

Auf dänischer Seite lohnt ein Abstecher nach Sønderborg. Rund um die Kleinstadt mit dem sehenswerten Hafen entlang der Flensburger Förde erwarten dich viele traumhaft schöne Sandstrände, die ein wenig an die Karibik erinnern. Türkises Wasser trifft hier auf weiße, lange Strände.

In den warmen Sommermonaten kannst du in die frische Ostsee springen und dich abkühlen. Ansonsten lohnt es sich, die Schuhe auszuziehen und barfuß an den feinen Sandstränden entlang zu spazieren, Muscheln zu sammeln und den Möwen bei der Fischjagd zuzuschauen.

Tipp: Immer Ende Juni wird in Sønderborg die Schlacht um Alsen vom 29. Juni 1864 nachgestellt. Für Einheimische und Touristen ist das ein riesiges Spektakel. Besuche auch unbedingt das Museum Historiecenter Dybbøl Banke!

Der Dänische Ostseeradweg

Für leidenschaftliche Radfahrer ist der Dänische Ostseeradweg (Nationalroute 8) ein absolutes Highlight. Der mit 820 Kilometern längste Radweg des Landes beginnt und endet in Padborg, ganz in der Nähe der deutsch-dänischen Grenze bei Flensburg. Schöner kannst du die Natur in Dänemark wirklich nicht erkunden. Die Route führt zunächst an der Flensburger Förde - teilweise direkt am Meer gelegen - nach Sønderborg.

Auf halber Strecke erreichst du im Osten die kleine Insel Møn, die als Geheimtipp für Naturliebhaber gilt. Zurück führt die Route an der sanften Küste von Seeland vorbei, der größten Insel des Königsreichs, und der Insel Fünen.

Insgesamt solltest du für die Radreise 14 Etappen, die meisten verlaufen direkt am Meer, einplanen. Auf dieser Tour erwarten dich frische Luft, wunderschöne, idyllische Häuser mit Reetdach und endlos lange Strecken in herrlicher Natur.

Biggi von den Phototravellers genießt am Steg mit dem Fahrrad die Aussicht über das Wasser und die Natur Dänemarks.
Dänischer Ostseeradweg Der Ostseeradweg ist auf 14 Etappen aufgeteilt. Jede davon ist ein Highlight.
airline partner
Partner
Lufthansa
Mit Lufthansa von München nonstop nach Kopenhagen.
airline partner
Partner
SAS Scandinavian Airlines
Mit SAS von München nach Kopenhagen in nur 1,5 Stunden.

Der Nationalpark Wattenmeer

Von der Flensburger Förde führt dich deine Reise weiter in den Nationalpark Wattenmeer – einer von fünf Nationalparks in Dänemark – an der Westküste des Landes.

Lohnenswert ist ein Besuch des Reet bedeckten Wattenmeer-Zentrums (Vadehavscentret) in dem kleinen Städtchen Ribe. In dem modernen Gebäude erfährst du viel Wissenswertes rund um das Wattenmeer. Außerdem kannst du hier geführte Touren wie Seehundsafaris oder Garnelen-Safaris buchen.

Ein Abstecher ins Watt darf auf keiner Dänemark-Reise fehlen. Es macht einfach Spaß, mit Gummistiefeln über den Meeresboden zu spazieren und nach Wattwürmern Ausschau zu halten. Achte bei deinem Ausflug unbedingt auf die Gezeiten und entferne dich nicht zu weit weg vom Ufer. Im Wattenmeer-Zentrum kannst du übrigens auch geführte Wattwanderungen buchen.

Der Atlantikwall

Ein weiteres Highlight auf deiner Dänemark-Rundreise sind die Überreste des Atlantikwalls, die du überall an der Westküste findest. Der Atlantikwall wurde im zweiten Weltkrieg von den deutschen Besatzern geplant und teilweise erbaut und sollte eine Invasion der Alliierten verhindern.

Noch heute finden sich Tausende Bunkeranlagen an der dänischen Nordseeküste, die es zu entdecken gibt. Besonders sehenswert ist die sogenannte “Erste Batterie” im Nationalpark Thy weit im Norden an der Westküste.

Aber auch unterwegs stößt du immer wieder auf stumme Zeugen der Vergangenheit, etwa bei Løkken. Hier findest du an der Küste rund ein Dutzend Bunker, die Jahr für Jahr ein Stück weiter in den Fluten des Meeres versinken. Ein wenig skurril ist es schon. Denn du spazierst hier in feinstem Sand einen endlos langen Strand entlang und hin und wieder erheben sich die Bunker vor dir. Das fordert deinen Entdeckergeist! Schau auch unbedingt in die Bunker hinein.

Der Leuchtturm Lyngvig Fyr

Auf dem Weg in den Norden lohnt ein Stopp am Leuchtturm Lyngvig Fyr in Hvide Sande.

Der 38 Meter hohe Leuchtturm liegt idyllisch zwischen mächtigen Sanddünen. Zur Spitze dieser lohnenswerten Sehenswürdigkeit führen 228 Stufen. Von der Plattform des Leuchtturms genießt du eine fantastische Aussicht über die schier unendlich lange Küste mit den hohen Sanddünen. Laufe unbedingt auch weiter in Richtung Meer und nutze die Gelegenheit für einen ausgiebigen Strandspaziergang. Hier findest du Ruhe und Entspannung: nur du, das Rauschen des Meeres und die spitzen Schreie der Möwen.

Die Mønsted Kalkgruber

Bevor es nun aber weiter an der Küste in den Norden geht, machen wir einen Abstecher ins Landesinnere, genauer gesagt in die Nähe von Viborg. Hier findest du die Mønsted Kalkgruber. Die ältesten Gänge der größten Kalkgrube der Welt entstanden bereits im Mittelalter.

Heute kannst du die in den 1950er Jahren stillgelegte Anlage ganz entspannt erkunden. Viele der Gänge sind unbeleuchtet und bieten Tausenden Fledermäusen Unterschupf. Die Mønsted Kalkgruber sind ein Spaß für Jung und Alt und ein Highlight für jeden Naturliebhaber. Taschenlampe nicht vergessen!

Tipp: Sehenswert ist auch das 1874 erbaute und 1980 stillgelegte Kalkwerk auf dem Areal. Die alte Anlage wurde mit viel Liebe zum Detail restauriert.

Über die Brücke geht Biggi von den Phototravellers durch die Höhle in der Kalkgrube - ein Naturwunder in Dänemark.
Mønsted Kalkgruber Die Gänge im Mønsted Kalkgruber sind beeindruckend.
airline partner
Partner
Air Dolomiti
Von München mit Air Dolomit nach Aarhus in weniger als 2 Stunden.

Die Wanderdüne Rubjerg Knude

Die nächste spannende Sehenswürdigkeit auf unserer Route ist die mächtige Wanderdüne Rubjerg Knude mit dem Leuchtturm Rubjerk Knude Fyr.

Der Leuchtturm, den du nach einer kurzen Wanderung durch die Dünenlandschaft erreichst, ist zum Spielball der Naturgewalten geworden. Im Jahr 2019 drohte der Leuchtturm schließlich ins Meer zu stürzen. In einer spektakulären Aktion wurde der gesamte Turm um rund 70 Meter ins Landesinnere versetzt, um dieses Highlight auch künftigen Generationen zu erhalten. Seitdem kannst du den Turm auch wieder besteigen und deinen Blick über die riesige Wanderdüne schweifen lassen. Von der Aussichtsplattform oben aus hast du einen sagenhaft schönen Blick auf die Dünen und das Meer.

Grenen, die Spitze Dänemarks

In Grenen, an der Spitze Dänemarks, treffen Ost- und Nordsee aufeinander. Du siehst genau, wo die beiden Meere zusammenstoßen: ein unvergessliches Spektakel. Wo sonst hast du die Möglichkeit, mit beiden Beinen in zwei verschiedenen Meeren zu stehen? Halte kurz inne und spüre den Moment. Dieser Ort ist in unseren Augen der schönste in Dänemark.

Grenen, ganz in der Nähe der kleinen Stadt Skagen, ist daher auch eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten im Norden des Landes.

Vom Parkplatz führen mehrere Wege nach Skagen. Am besten wanderst du immer am Strand entlang. Im Sommer macht es einfach Spaß, barfuß am feinen Sandstrand durch die Brandung der Ostsee zu waten!

Mit etwas Glück haben sich an der Spitze des Landes auch einige Robben niedergelassen, die sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen. Halte unbedingt ausreichend Abstand zu den Tieren. So süß sie auch aussehen mögen – Robben bleiben gefährliche Raubtiere. Und Robben kannst du auch aus einiger Entfernung ganz hervorragend beobachten!

Lohnenswert ist auch der Sonnenuntergang in Grenen. Am Abend leert sich der Strand und bald hast du dieses einmalige Stück Natur ganz für dich alleine. Höchstens mit ein paar Robben musst du den magischen Moment teilen.

Die Wanderdüne Råbjerg Mile

Sehenswert ist nicht nur die Wanderdüne Rubjerg Knude an der Westküste. Nicht weit von Skagen entfernt wartet die Wanderdüne Råbjerg Mile darauf, von dir entdeckt zu werden. Wer es nicht besser weiß, wähnt sich mitten in Afrika.

Die gut einen Quadratkilometer großen Sanddünen türmen sich bis zu 40 Meter hoch auf und legen Jahr für Jahr rund 15 Meter zurück. Eines Tages wird die Wanderdüne wohl in der Ostsee verschwinden. Bis dahin vergeht aber noch viel Zeit. Zeit, die du unbedingt nutzen solltest, dieses Naturwunder zu erkunden.

Vom Parkplatz führen zahlreiche Wege in das unter Naturschutz stehende Gebiet. Die Spuren verlaufen sich immer mehr, je weiter du in die Dünen vordringst.

Es dauert nicht lange, und du findest überhaupt keine Fußspuren mehr. Hier stehst du inmitten wundervoller Natur. Besonders beeindruckend ist die Wanderdüne am Morgen kurz nach Sonnenaufgang oder am Abend kurz vor Sonnenuntergang. Dann leuchtet das ganze Gebiet in den schönsten Gelb- und Orangetönen.

Die Dänische Riviera bei Odsherred

Der letzte Stopp unserer Rundreise durch Dänemark führt an die Dänische Riviera. Damit sind wegen der vielen weißen Sandstrände speziell die Inseln Seeland und die Nachbarinseln Lolland, Falster und Møn gemeint. Du erinnerst dich sicher an den Dänischen Ostseeradweg, der hier ebenfalls entlangführt.

Einer der schönsten Orte der Dänische Riviera ist für uns der Geopark Odsherred, nur eine Fahrstunde von der Hauptstadt Kopenhagen entfernt.

Dich erwarten lange Sandstrände, die im Sommer ein Gefühl von Karibik vermitteln. Lange Strandspaziergänge sind hier definitiv möglich. Außerdem findest du in dem Geopark ein Netz aus 25 Wanderrouten, die zusammen auf rund 300 Kilometer Länge kommen.

Ein ganz besonderes Highlight sind die Rørvig Sandflugtsplantagen ganz im Nordosten des Geoparks. Das riesige Flugsandgebiet erkundest du auf den ausgewiesenen Wegen am besten mit dem Rad und zu Fuß. Zum Schutz vor Erosion wurde das Gebiet Mitte des 19. Jahrhunderts bepflanzt.

Heute spazierst du hier durch Lärchen, Fichten und Eichen – und das direkt am Meer. Abgefahren, oder? Mehr Entspannung findest du nicht in Dänemark.

Dänemark hat uns verzaubert

Dänemark hat uns wahrlich begeistert. Die Natur hier ist einzigartig. Die Vielfältigkeit unseres Nachbarlands hat uns fasziniert. Wir hoffen dieser Roadtrip hat für Inspiration gesorgt und dass du nun auch Lust hast das wunderschöne Dänemark zu erkunden. Wir wissen ganz sicher: Bald werden wir wieder losziehen. In Dänemark gibt es noch so viel zu sehen.

Auf dieser Karte seht ihr, wo die Naturwunder aus unserem Artikel liegen:

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

1 Kommentar

  1. Oh wie schön ist das denn! Diese Leuchttürme und die süßen Robben! Dänemark ist sooooo bezaubernd und dein Artikel ist wirklich großartig! Macht echt Lzst, mal wieder hinzufahren…
    Liebe Grüße, Christina