Tipps fürs Fliegen – 10 Fragen an die Flugbegleiterin

Artikel teilen

Artikel teilen

Wenn ich mich nach einem Langstreckenflug von meinen Gästen verabschiede, begegnen mir genau zwei Typen von Passagieren: Die eine Hälfte hat den Flug ganz locker weggesteckt und verlässt tiefenentspannt und gut gelaunt den Flieger. Die andere Hälfte ist die letzten Stunden durch die Hölle gegangen und schafft es kaum noch, sich aufrechtzuhalten. Du möchtest lieber zur ersten Gruppe gehören? Als Flugbegleiterin und Vielfliegerin beantworte ich Dir die wichtigsten Fragen rund um einen sicheren und komfortablen Flug.

1. Die Qual der Wahl: Welchen Sitzplatz soll ich reservieren?

Für Business Class Flüge kann ich Dir empfehlen, Dich ungefähr gleich weit entfernt von Toiletten und Küche zu platzieren, da es in diesen beiden Bereichen – vor allem auf Nachtflügen – relativ hell, unruhig und laut ist. In der Economy Class werden die Plätze in der Regel von vorne nach hinten aufgefüllt. Wenn Du auf einen freien Nebensitz spekulierst, sind deshalb die Sitze im hinteren Bereich die bessere Wahl. Die letzten beiden Reihen solltest Du aber meiden – hier könnte es aufgrund der Servicevorbereitungen in der Küche ein bisschen lauter werden.

Besonders große Menschen sichern sich gegen eine zusätzliche Gebühr gerne die begehrten XXL-Reihen. Aber Vorsicht: Hier hast Du zwar mehr Beinfreiheit – an den Trennwänden im Mittelblock werden aber vorzugsweise Eltern mit Säuglingen platziert. Einer der eher unbekannten Tipps fürs Fliegen: Umsetzen kannst Du Dich, sobald das Kommando „Boarding Completed“ zu hören ist und alle Passagiere auf ihren Plätzen sind.

2. Wie bereite ich mich am besten auf einen Langstreckenflug vor?

Die richtige Kleidung ist das A und O, um einen Langstreckenflug gut zu überstehen. Hier setze ich auf den bewährten Zwiebellook, da es im Flugzeug erfahrungsgemäß entweder eiskalt oder viel zu heiß ist. Je nach Temperatur kann ich so immer mal wieder ein Teil an- oder ausziehen. Immer mit dabei sind auch ein gemütlicher Pullover, dicke Socken und ein kuscheliger Schal.

Ins Handgepäck gehören zusätzlich eine Flasche Wasser, Lipbalm, Feuchtigkeitscreme, Augenmaske, Feuchttücher und eine kleine Reiseapotheke mit Nasenspray, Kopfschmerztabletten, Augentropfen und Ohrenstöpseln. Meine Tipps fürs Fliegen in der Economy Class: Ein Nackenkissen und eine große Auswahl an Filmen und Serien auf dem Laptop oder Tablet. Du solltest Dich nicht zu hundert Prozent auf das Inflight Entertainment verlassen, denn das kann immer mal ausfallen.

Es gibt auch sehr hilfreiche und mitunter ziemlich witzige Reisegadgets, die den Flug um einiges komfortabler machen.

3. Ich habe etwas Wichtiges vergessen. Kann ich einfach danach fragen?

Unbedingt! Im Flugzeug gibt es fast nichts, was es nicht gibt. In unserem Repertoire haben wir zum Beispiel Ohrstöpsel, Augenmasken, Tampons, Windeln, Babyfläschchen, Babynahrung, Tee, Medikamente, Kinderspielzeug, Zahnbürsten, zusätzliche Decken und Lesematerial. Nicht alles davon ist bei jeder Airline in allen Klassen uneingeschränkt verfügbar, aber Fragen lohnt sich definitiv. Am besten suchst Du dafür eine Flugbegleiterin oder einen Flugbegleiter in einer ruhigen Minute in der Küche auf.

4. Gibt es hilfreiche Tipps gegen Flugangst?

Flugangst zieht sich einmal quer durch alle Passagiertypen – vom vielfliegenden Geschäftsmann bis hin zum Pauschalurlauber. Meiner Erfahrung nach ist den Betroffenen am besten mit Ablenkung geholfen: Ein Hörbuch, ruhige Musik, eine Komödie im Inflight Entertainment oder auch Entspannungs- und Meditationsübungen haben sich oft bewährt.

Wenn Du Flugangst hast, solltest Du Dich unbedingt von Alkohol fernhalten – er verstärkt gängige Symptome wie Übelkeit, Schwindel und Atemnot noch zusätzlich. Wende Dich auch jederzeit gerne an die Flugbegleiter. Sie können Dir Tipps fürs Fliegen geben und erklären, warum es in diesem Moment wackelt oder woher das ungewohnte Geräusch kommt. Sollte Deine Flugangst allerdings die Schwere einer psychischen Erkrankung annehmen (Aviophobie), hilft leider nur eine Therapie oder ein psychologisch begleitetes Anti-Flugangst-Seminar.

5. Was sollte ich während des Fluges auf jeden Fall vermeiden?

Für einen komfortablen Flug würde ich Dir auf jeden Fall raten, nicht mehr als ein Glas Wein zum Essen zu trinken. Durch die veränderten Druckverhältnisse nimmt Deine Lunge etwas weniger Sauerstoff auf. Dadurch wirst Du nicht nur schneller betrunken – auch Schwindel und Übelkeit sind unerwünschte Nebenwirkungen. Versuche dagegen lieber, viel Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Auch auf Schlaftabletten solltest Du verzichten. Sie können einen Langstreckenflug zwar etwas komfortabler machen, allerdings kann es im Flugzeug immer wieder zu Situationen kommen, in denen Du einen klaren Kopf ganz dringend brauchst.

6. Tipps fürs Fliegen: Welcher Sitz ist der sicherste im Flugzeug?

Das Flugzeug ist nach wie vor das mit Abstand sicherste Verkehrsmittel. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz zu sterben, liegt bei 1 zu 127,5 Millionen und ist äußerst unwahrscheinlich. Eigentlich gibt es also keinen wirklichen Grund, Angst vor einer Flugreise zu haben. Wer sich davon nicht beruhigen lässt und ganz auf Nummer sicher gehen möchte, sollte Plätze in der Nähe des Hecks buchen. Diese gelten rein statistisch als am sichersten. Am meisten Sinn macht es aber, die Anweisungen der Flugbegleiter zu befolgen, die Schutzhaltung auf der Sicherheitskarte anzuschauen und sich die Lage der Notausgänge gut einzuprägen.

7. Gibt es irgendeine Möglichkeit, im Flugzeug zu rauchen?

Nein, da lässt sich absolut nichts machen, wenn Du nicht gerade mit Air Absurdistan in ein längst vergessenes Bergdorf fliegst. Es hat seine Gründe, warum Rauchen im Flugzeug streng verboten ist: Rauch und Flammen können sich rasant in der Kabine ausbreiten und hoch über den Wolken gibt es natürlich keine Fluchtmöglichkeit. Deshalb solltest Du nicht nur Deine eigene Zigarette auslassen, sondern auch unbedingt einem Flugbegleiter Bescheid geben, wenn Du einen anderen Passagier beim Rauchen beobachtest. E-Zigaretten sind übrigens auch nicht erlaubt – sie lösen auf der Toilette sofort den Feueralarm aus.

8. Warum kommt es auf einem Flug manchmal zu Turbulenzen?

Turbulenzen entstehen immer dann, wenn von außen Kräfte auf das Flugzeug einwirken. Mechanische Turbulenzen entstehen etwa durch Bauwerke oder Gebirge, die die Windströmungen unterbrechen. Sie lassen sich durch eine Anpassung der Flugroute am besten vermeiden. Thermische Turbulenzen fühlen sich eher wie ein Hüpfen an – sie entstehen durch warme, aufsteigende Luft. Turbulenzen durch Windscherung können entstehen, wenn der Flieger in ein Starkwindband (Jetstream) einfliegt.

9. Muss ich mir Sorgen machen, wenn ein Triebwerk ausfällt?

Es klingt wie eine Szene aus dem Horrorfilm – ist aber tatsächlich kein allzu großes Drama. Flugzeuge können in diesem Fall problemlos weiterfliegen und landen, da sie mit zwei beziehungsweise vier Motoren unterwegs sind. Dass die Cockpit-Crew im Falle eines Triebwerkausfalls trotzdem den nächstgelegenen Flughafen ansteuert, ist zum einen eine Vorsichtsmaßnahme und zum anderen sinnvoll, weil der Ausfall zu einem höheren Spritverbrauch führt.

10. Muss ich mein Handy wirklich in den Flugmodus stellen?

Ich glaube, es gibt keine Frage, die ich in meiner Flugbegleiterzeit öfter beantworten musste. Die Antwort ist simpel: Ja, zu Start und Landung ist das wirklich notwendig. Hast Du Dein Handy schon einmal nah an einen Lautsprecher gehalten? Diese Störgeräusche bekommen Piloten immer mal wieder im Kopfhörer zu hören. Das ist grundsätzlich nicht gefährlich, kann aber dazu führen, dass wichtige Funksignale nicht oder falsch verstanden werden. Dass Handysignale die Bordelektronik stören, ist allerdings ein Mythos.

Es ist noch kein Vielflieger vom Himmel gefallen

Wenn Du diese einfachen Tipps fürs Fliegen befolgst, wird es mit jedem Flug ein bisschen leichter – versprochen. Bis vor ein paar Jahren war ein Langstreckenflug auch für mich eine kleine Weltreise. Heute sitze ich zehn oder zwölf Stunden im Flieger locker ab und komme zumindest einigermaßen erholt an meinem Reiseziel an. Wie so viele Dinge im Leben ist Fliegen einfach Gewohnheitssache und wenn Du Dich selbst nicht allzu sehr unter Druck setzt, wirst Du Dich im Flugzeug bald wie zu Hause fühlen.

Hinterlasse einen Kommentar