Der Chobe Nationalpark – auf Safari in Botswana

Weltweit ist der Chobe Nationalpark vor allem für eine der größten Elefantenpopulationen Afrikas bekannt. Doch der "Park der Giganten" hat noch viel mehr zu bieten: Unsere Bloggerin Melanie hat die Vielfalt des Nationalparks entdeckt – auf einer spannenden Safari mitten durch die unberührte Natur.

Der faszinierende Chobe Nationalpark ist nicht nur der drittgrößte und wildreichste Nationalpark Botswanas, sondern auch weltweit vor allem für eins bekannt: Auf den stattlichen 10.698 km² des lebt mit über 100.000 Individuen eine der größten Elefantenpopulationen Afrikas, weshalb er auch oft als „Park der Giganten“ bezeichnet wird.

Doch nicht nur den sanften Dickhäutern kannst du hier im Chobe Nationalpark im Norden Botswanas ganz nahe kommen. Es gibt noch viel, viel mehr zu entdecken und zu erleben!

Geh auf deine eigene Safari im Jeep mit Dachzelt

Eine geführte Safari mit Guide ist mit Sicherheit schon ein tolles Erlebnis, etwas ganz besonderes ist allerdings eine Tour mit Jeep und Dachzelt auf eigene Faust. In den frühen Morgen- und Abendstunden begibst du dich, bewaffnet mit Entdeckergeist, Fernglas und Kamera, ganz alleine auf die Suche nach den legendären Big Five. Alles kann passieren. Jederzeit.

Nachts schläfst du unter dem atemberaubenden Sternenhimmel Afrikas in deinem Dachzelt und lauschst den Geräuschen der nachtaktiven Tiere im Busch. Noch näher kannst du der faszinierend schönen Natur des Chobe Nationalparks wirklich nicht kommen!

Mein Tipp: Besonders wild, und komplett ohne Zäune, sind die Stellplätze der schönen Savuti Campsite. In den weiten, offenen Grassavannen Savutis (im westlichen Teil des Chobe Nationalparks gelegen) leben viele Löwen, welche auch immer mal wieder gerne durch den Campingplatz stromern. Total spannend, oder?

Begegne den Krokodilen des Chobe Rivers während einer Bootstour

Das kleine Städtchen Kasane ist der perfekte Ausgangspunkt für eine spannende Bootstour auf dem in Angola entspringenden Chobe River. Mit einem kleinen Boot gehst du auf die Suche nach riesigen Krokodilen, in der Sonne dösenden und laut gähnenden Hippos und seltenen Vögeln wie dem Malachite Kingfisher. Aber Achtung: Finger ins Wasser stecken und Temperatur fühlen strengstens verboten, die sind ganz schnell ab!

Mein Tipp: So eine Bootstour kannst du ganz einfach in deiner Unterkunft buchen. Besonders ans Herz legen kann ich dir die wunderschöne Ngoma Safari Lodge,die im Forest Reserve liegt und direkt an den Chobe Nationalpark angrenzt. Hier gibt es keine Zäune zum Nationalpark und du kannst mit etwas Glück sogar von deiner Terrasse aus große Elefantenherden, Zebras, Giraffen und andere Tiere beobachten.

Nicht nur die Big 5 sind im Chobe Nationalpark vertreten

Durch die vielen verschiedenen Vegetationszonen des Chobe Nationalparks sind hier die unterschiedlichsten Vertreter der Tier- und Pflanzenwelt Afrikas zuhause. Absolut unvergesslich fand ich unsere Begegnung mit einem Rudel Wildhunde, einer akut vom Aussterben bedrohten Spezies: Ganz plötzlich tauchten die sehr selten gewordenen Tiere während unserer morgendlichen Pirschfahrt vor unserem Jeep auf. Wir hielten an und stoppten den Motor. Für über 15 Minuten blieben die Wild Dogs in der Nähe unseres Autos, der Wahnsinn!

Zur Info: Wenn du mit deinem eigenen Jeep im Chobe Nationalpark auf Safari gehen möchtest, kostet das derzeit 120 Pula pro Person und 50 Pula pro Auto Eintritt für 24 Stunden. An den Gates (insgesamt gibt es fünf: Mababe, Linyanti, Ghoha, Ngoma und Sidudo) musst du außerdem deine Reservierung in einem Camp oder einer Lodge für die Nacht vorzeigen. Ohne Buchung darfst du nachts nicht im Park sein.

Die beste Reisezeit für eine Safari im Chobe Nationalpark

Während der Trockenzeit zwischen April und Oktober halten sich alle Tiere des Parks an den wenigen Wasserlöchern auf, was natürlich deine Chancen auf sensationelle Wildbeobachtungen signifikant erhöht. Außerdem haben die Tiere durch die vertrocknete Vegetation nicht so viele Möglichkeiten, sich hinter Büschen und hohem Gras zu verstecken.

Trotzdem hat auch die Regenzeit (von November bis März) ihren Reiz: Die komplette Landschaft ist dann unglaublich Grün und strotzt nur so vor Leben. Jetzt bekommen auch viele Tiere ihren Nachwuchs und vor allem die tollpatschigen Elefantenbabies sind unglaublich süß!

Warst du schon mal in Botswana und hast vielleicht auch den Chobe Nationalpark besucht? Was waren deine schönsten Momente dort? Oder steht Botswana immer noch auf deiner Bucketlist? Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar!

Übrigens bietet sich auch eine Kombination des Chobe NP mit den weltberühmten Victoria Falls in Simbabwe/Sambia perfekt an!

*Diese Reise wurde von Africa Albida Tourism und ASCO Car Hire unterstützt.

South African Airways Logo Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von South African Airways.

Hinterlasse einen Kommentar