App in den Urlaub: Die besten Reise-Apps

Einfach mal das Smartphone auslassen, um wenigstens im Urlaub richtig abzuschalten: Das gelingt wahrscheinlich den Wenigsten. Es sei denn, man quartiert sich für eine Woche Digital Detox in einem Zen-Kloster ein und gibt sein Handy an der Pforte ab. Nicht nur die Verlockung, die Fotos vom Cocktail am Traumstrand auf Instagram zu posten, ist groß. Das Smartphone ist auch darüber hinaus unglaublich vielseitig und wird mit den richtigen Apps ausgestattet zum praktischen Alleskönner. Wir stellen euch nützliche Reise-Apps vor, die Ihr für eure Reise unbedingt installieren solltet.

Direkt zum Inhalt

Zerknüllte Faltpläne, dicke Reiseführer und unhandliche Wörterbücher? Das muss wirklich nicht mehr sein. Mit den besten Reise-Apps kann euch euer Smartphone das Leben und den Rucksack auf Reisen ungemein erleichtern. Vorhang auf, für diese wirklich guten, kostenlosen und nützlichen Reise-Apps!

Der Klassiker zum Hotelbuchen als Reise-App: Booking.com

Auch wenn man sich fragt, warum man zwei Jahre nach der Buchung eines Hotels im indischen Örtchen Mamallapuram immer noch Mails zu „Deals in Mamallapuram“ bekommt (es ist zwar hübsch dort, aber man reist nicht unbedingt alle zwei Monate dorthin), sind wir ein großer Fan von booking.com. Die bekannten Funktionen der Desktop-Variante finden sich auch in der App wieder, seien es die Filterfunktionen oder die Karte. Nicht nur das Übertragen der Buchungen in den Smartphone-Kalender ist praktisch an der App von booking.com. Neben einer Offline-Karte erhält man eine papierlose Buchungsbestätigung, die man über die App für das Einchecken nutzen kann; es wird kein Internet oder gar ein Drucker benötigt. Auch die Verwaltung und Änderungen der Buchungen funktionieren problemlos über die App.

Booking.com als Reise-App gibt es für iOS und Android.

Stressfrei packen und nichts vergessen: die Reise-App Pack the Bag

Listen? Mögen wir eigentlich überhaupt nicht. Doch bei den letzten Reisen ist es doch immer wieder passiert, dass wir etwas vergessen haben oder wir nicht daran gedacht haben, dass es wichtig sein könnte. Also haben wir doch mal ein Helferlein genauer unter die Lupe genommen: die App Pack the Bag. Erster Pluspunkt: die 27 fertigen Bestandslisten, mit denen man für jede Art von Reise gewappnet ist, sei es für Wandern, Festivals oder Urlaub mit Haustieren. Sehr praktisch sind auch Kategorien wie Multimedia, Zahlungsmittel oder Vor der Abreise, die einem viel Nachdenken ersparen. Neben dem Pflegen der Bestandslisten kann man sich seine eigene Packliste erstellen. Ob man Funktionen wie das Sortieren der zu packenden Gegenstände nach Lagerort tatsächlich braucht, ist die Frage. Praktisch sind jedenfalls die Erinnerungen, dass man jetzt endlich einmal anfangen sollte zu packen, und die Filter, über die man sehen kann, was schon eingepackt ist. Auch gut an der Reise-App: einmal das Gewicht der Gegenstände erfassen und keine Überraschungen mehr am Flughafen erleben.

Pack the Bag gibt es derzeit nur für iOS, Android-Nutzer können auf die App Pack Point ausweichen.

Alle wichtigen Dokumente an einem Ort: Dropbox

Vorbei sind die Zeiten, als man Kopien von Flugtickets, Reisepass und anderen wichtigen Dokumenten in verschiedenen Gepäckstücken deponiert hat. Inzwischen verschicken wir solche Dokumente auch nicht mehr per Mail an unseren eigenen Account, sondern speichern sie in der Cloud, meistens in der Dropbox. Hier finden auch Fotos für eine Zwischenspeicherung Platz. Theoretisch hat man in der Cloud immer und überall Zugriff auf seine Daten, leider braucht man bei der Dropbox eine Internetverbindung. Offline verfügbar machen lassen sich die Ordner nur in der Bezahlvariante. Falls ihr mehr kostenlosen Speicherplatz als in der Dropbox (2 GB) braucht, dann gibt es den bei Google Drive (15 GB) und OneDrive (5 GB).

Dropbox ist für iOS in iTunes und für Android im Playstore verfügbar.

Safety first: Die Reise-App vom Auswärtigen Amt

Je nach Urlaubsziel landen wir bei der Reiseplanung sehr schnell auf der Seite des Auswärtigen Amts, um uns über Einreisebestimmungen und Sicherheitslagen zu informieren. Sehr praktisch, vor allem wenn man schon unterwegs ist, finden wir die App des Auswärtigen Amts. Denn neben „Reisevorbereitungen“ und „Mein Reiseland“ gibt es die Kategorie „Was tun im Notfall“ mit allen wichtigen Adressen und einer Ortungs- und Nachrichtenfunktion („Wo bin ich“ und „Ich bin OK“), mit der man Freunde und Verwandte informieren kann. Länder, für die es eine Sicherheitswarnung gibt, sind rot markiert. Das Gute: Viele Funktionen lassen sich offline nutzen. Die Sicherheitshinweise sollte man jedoch stets online überprüfen. Die App erinnert einen daran.

Die Reise-App gibt es für iOS und Android.

Touren und Aktivitäten weltweit: Get your Guide

Wir lassen uns auf Reisen gerne treiben und erkunden neue Orte am liebsten auf eigene Faust. Manchmal ist es aber auch ganz interessant, eine geführte Tour zu machen, da man so häufig Dinge erfährt, die einem sonst verborgen bleiben. Man kann sich für die Buchung solcher Touren mühsam durch die weiten Welten des Internet klicken, oder nutzt die App Get your Guide. Dort haben wir für unsere Reisen schon einige interessante Touren entdeckt, die sich bequem über die App buchen lassen, auch kurzfristig. Das mobile Ticket wird direkt auf das Handy geladen. Ist man vor Ort noch etwas planlos: Die Reise-App erkennt den Standort und zeigt Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung an. Man kann auch Eintrittskarten über die App buchen und spart sich damit lange Wartezeiten. Insgesamt bietet Get your Guide mehr als 31.000 Aktivitäten auf der ganzen Welt.

Die Reise-App gibt es für iOS und Android.

Immer wissen wo’s lang geht: MAPS.ME

Da steht ma nun, im Gassengewirr von Old Delhi, als der mobile Router in der Tasche den Geist aufgibt und man feststellen muss, dass man nichts dabei hat, um den Slot der SIM-Karte des iPhones zu öffnen. Das Datenroaming aktivieren will man nicht. Also versucht man, sich durchzufragen. Kein leichtes Unterfangen, denn von den Rikschafahrern und Verkäufern rings um einen herum spricht keiner Englisch. Wir haben inzwischen MAPS.ME auf unseren Handys, eine Karten-App, die auch offline funktioniert. Einfach die entsprechende Karte herunterladen, die App öffnen und schon sieht man, wo man sich befindet und wo man hin muss. Praktisch ist auch die Möglichkeit, nach Kategorien zu suchen wie z.B. Restaurants, Geldautomaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Wegbeschreibungen sind sehr detailliert. Aber Achtung: Bei Dauernutzung ist der Akku schnell leer.

MAPS.ME kann man via iTunes für iOS oder im Google Playstore für Android-Geräte herunterladen.

"Good price, good price": Währungsrechner XE Currency

Man kann sich natürlich den Wechselkurs seines Reiselandes einprägen und den Taschenrechner seines Smartphones bemühen, um auszurechnen, ob der Verkäufer auf dem Basar oder der Taxifahrer einen nicht über das Ohr hauen wollen. Alternativ hat man einen Währungsrechner als Reise-App auf dem Handy, beispielsweise XE Currency. Über 180 Währungen sind in der einfach zu bedienenden App mit Live-Wechselkursen hinterlegt. Damit man auch offline den Preis für die Taxifahrt oder die Alpakawollsocken auf dem Markt umrechnen kann: Einfach beim letzten Zugriff per Internet den aktuellen Wechselkurs abspeichern. Nützliche Extras: Die Frequenz der Kursaktualisierung lässt sich einstellen, die Basiswährung kann man festlegen. Außerdem kann man nach einer kostenlosen Registrierung Geld an Freunde oder Verwandte im Ausland überweisen: schnell und vor allem sicher.

Den Währungsrechner gibt es auf iTunes und im Playstore.

Online in Büchern schmökern: Kindle App

Auch wenn viele von uns noch die Haptik gedruckter Bücher lieben, wissen wir: Ist man länger unterwegs und möchte ausreichend Lesestoff dabeihaben, kann der Rucksack ganz schön schwer werden. Neben dem Laptop und iPad mini noch ein weiteres Gerät? Das muss nicht sein. Unser Tipp: Einfach die Kindle App herunterladen. Sehr praktisch und bei neuen Handys oder Tablets liest es sich genauso gut wie auf einem Kindle. Bei Amazon gekaufte E-Books erscheinen direkt in der App, sie können auf mehreren Geräten gelesen werden. Und wer will, kann sich sogar das passende Audible-Hörbuch im Hintergrund anhören.

Die Kindle App ist für iOS und Android verfügbar.

Die tollsten Ausblicke: Views on Top

Egal, wo man ist: Es muss hoch hinaus. Aussichtspunkte, Türme, Dachterrassenbars – wie schön ist es doch, eine Stadt von oben zu betrachten. Den Eiffelturm kennt man, das Empire State Building auch. Aber manchmal gibt es auch verstecktere Plätzchen, von denen man einen grandiosen Ausblick hat. Mit der Reise-App Views on Top lassen sich Orte mit Ausblick rund um den Globus aufspüren, egal ob Brücken, Riesenräder oder Hotelpools. Wenn ihr schon vorab planen wollt, nutzt die Funktionen „Ort“ oder „Kategorie“. Ansonsten vor Ort einfach die „In meiner Nähe“-Funktion aktivieren und schon werden euch die Plätze mit Ausblick angezeigt, inklusive Informationen und Wegbeschreibungen.

Die Reise-App gibt es bislang nur für iOS.

Eine Postkarte für Omi: Reise-App My Post Card

Wir können uns schon gar nicht mehr erinnern, wann wir die letzte Ansichtskarte von einer Reise verschickt haben. Zu lästig wurde es irgendwann, nach Briefmarken und Briefkasten zu suchen. Ein bisschen teurer als „normale“ Postkarten und Briefmarken, aber dafür individuell sind die persönlichen Fotogrußkarten, die man weltweit über die Reise-App My Post Card verschicken kann. Über die App wählt man die gewünschte Vorlage, lädt ein Foto aus dem Album oder aus Instagram hoch und tippt seine persönliche Nachricht und den Adressaten ein. Dann nur noch bezahlen und schon ist die Karte unterwegs zur Oma oder Patentante. Der Preis pro Karte startet ab 2,49 Euro inkl. weltweiter Versand, man muss vorher ein Guthaben aufladen.

My Postcard ist verfügbar für iOS und Android.

Nachhause telefonieren: Skype

Kennt ihr das noch? Als man sich in ein Internet-Café gehockt hat, um über altersschwache Computer mit den Eltern per Skype Videotelefonate zu führen. Heute gibt es die Skype App auf dem Handy und dem iPad, sodass man nur noch einen Ort mit W-LAN braucht. Auch wenn man für Sprachtelefonate aus dem Ausland inzwischen meistens WhatsApp nutzt, lohnt sich Skype für Anrufe auf dem Festnetz. Dafür ist ein Guthaben aufzuladen, das man abtelefonieren kann.

Die App gibt es sowohl für Geräte mit iOS als auch für solche, die mit Android laufen.

Im Taxi durch die Welt

Die App des Taxi-Unternehmens Uber ist außerordentlich praktisch: Angeben, wo man hin will und schon sucht die App das nächste Taxi für euch heraus. Gezahlt wird per Kreditkarte, in manchen Städten funktioniert’ s auch mit Bargeld. Auch super: Via UberGreen fahrt ihr garantiert emissionslos, da ihr hier immer nur Autos angeboten bekommt, die mit Strom fahren. Und wenn ihr mit dem Fahrrad fahren wollt, ist das auch möglich – einfach E-Bike auswählen, fertig.

Uber gibt es sowohl für iOS als auch für Android.

Abschalten mit Netflix & Co.

Ihr sitzt allein im Bus oder der Eisenbahn, irgendwo auf der Welt, und habt eine lange, lange Fahrt vor euch. Da hilft oft nur Schlafen. Oder ihr gönnt euch eine Serie, um abzuschalten und mal was anderes zu erleben. So was muss manchmal einfach sein! Streamingdienste sind dafür spitze. Mit Netflix und Amazon Prime könnt ihr euch Filme oder Serien-Episoden vorher runterladen und dann offline streamen.

Netflix für iOS und Android, Amazon Prime Video für iOS und Android findet ihr hier.

Schneller rein ins Museum: Tiqets

Ihr wollt euch die Mona Lisa endlich mal in voller Größe anschauen und draußen vorm Louvre stehen sich Kulturliebhaber in einer nicht enden wollenden Schlange die Füße platt? So was haben wir schon oft erlebt, nicht nur in Paris. Aber das war vorbei, nachdem wir uns die App Tiqets heruntergeladen hatten. Sie schickt Tickets für Museen ganz easy aufs Handy – egal, ob du on- oder offline bist, sichere Zahlung inklusive. Stundenlanges Anstehen könnt ihr euch sparen, weil ihr mit einem Tiqets-Ticket meistens bevorzugt eingelassen werdet und deshalb einfach an der Schlange vorbeigehen könnt. Ein Tipp noch: Ordert eure Eintrittskarten schon zuhause, wenn ihr wisst, was ihr euch wo anschauen wollt.

Tiqets ist für iOS über iTunes und für Android im Playstore verfügbar.

Sprachen spielerisch lernen: Memrise

Sicher, es gibt viele Sprachlern-Apps. Aber Memrise ist ein bisschen anders, weil diese App besonders gut für die funktioniert, die gern um die Welt reisen. Statt stumpfsinnig Vokabeln zu pauken, lernt ihr hier insgesamt 11 Sprachen – darunter Koreanisch, Chinesisch, Türkisch oder Japanisch – auf spielerische Art und Weise. Dabei geht es nicht darum, eine Sprache komplett zu beherrschen. Wichtig finden wir die Standard-Sätze, die du einfach immer im Urlaub brauchst. Vor allem die Videos, in denen Einheimische zu Wort kommen, finden wir viel lehrreicher als damals in der Schule. Auch fürs Kenntnisse-Auffrischen können wir Memrise nur empfehlen. Die kostenlose Basis-Version reicht – wer Zugriff auf alle Kurse will, braucht das Memrise Pro-Abo.

Memrise ist für iOS über iTunes und für Android im Playstore verfügbar.

Modernes Reisetagebuch: Polarsteps

Wieso diese App Polarsteps heißt, ist uns ein absolutes Rätsel. Aber das ist eigentlich völlig egal, weil Polarsteps echt gut ist! Ihr könnt euch Reiseziele vorschlagen lassen, Reiserouten planen und diese jederzeit bearbeiten. Ziemlich gut: Polarsteps zeigt auch die besten Optionen an, wie ihr von A nach B kommt. Am besten finden wir das Tracken, bei dem eure Trips aufgezeichnet werden. Darin lassen sich Videos und Fotos einbauen und all eure Lieblingsorte – ganz egal, ob man wochenlang auf einem Roadtrip war oder nur am Wochenende on Tour. Und zum Schluss lässt sich daraus ein Foto- bzw. Travelbook machen! Das ist ein bisschen so wie früher die Reisetagebücher, nur halt moderner.

Polarsteps ist für iOS über iTunes und für Android im Playstore verfügbar.

Günstiger übernachten: Hostelworld

Allen Backpackern unter euch können wir Hostelworld wärmstens empfehlen! Denn mit dieser App findet ihr fast überall auf der Welt eine günstige Unterkunft in Hostels und Jugendherbergen. Insgesamt findet ihr in der App fast 18.000 dieser günstigen Unterkünfte in gut 180 Ländern in der App. Ein paar davon sind am Strand, einige wohl auch mitten im Dschungel! Buchen könnt ihr eure Zimmer via Hostelworld natürlich auch, sogar im Offline-Modus. „Hostel Speak“ hilft euch, eure Unterkunft in insgesamt 43 Sprachen klarzumachen. Und falls ihr noch gar nicht wisst, wo eure nächste Reise hingehen soll, dann ladet euch die App am besten gleich runter und lasst euch im Feature „Top Reiseziele“ inspirieren.

Hostelworld findet ihr für iOS über iTunes, für Android im Playstore.

 

Bildnachweis: Beitragsbild via Adobe Stock | NDABCREATIVITY

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

10 Kommentare

  1. Tavelio ist mein Lieblings- Reiseapps, da ich meine persönlichen Tipps nur mit Freunden teilen will. Coole App, kostet allerdings fast so viel wie ein Bier 😉 … und mach nur Sinn, wenn andere Freunde ebenfalls mitmachen. Anschauen lohnt aber in jedem Falle.

    • Redaktionsteam

      Hallo Leo,

      eine super Ergänzung zu unserer Liste, vielen Dank für den Tipp! Ein Bierchen weniger schadet ja manchmal auch nicht… 🙂

      Viele Grüße,
      Janina von Travellers Insight

  2. Anonymous

    Hey
    Habe ebenfalls Tavelio ausprobiert. Echt cool! Muss natürlich einige Freunde dazu bewegen mitzumachen, wie oben erwähnt. Momentan sind noch icht viele registriert. Dann ist das ein genialer Platz, um Tipps unter Gleichgesinnten auszutauschen.Empfehlenswert!
    Lg Claudia

  3. Für Backpacker oder Leute, die länger reisen und deshalb auf ihr Budget achten müssen, würde ich auf jeden Fall TravelSpend empfehlen (https://travel-spend.com/). Die App ist super um immer einen Überblick darüber zu behalten, ob man sich das Bierchen noch leisten kann 😉

    • Janina Risch

      Hallo Ina,

      oh ja, das ist eine gute Ergänzung! So verliert man nicht den Überblick über die Ausgaben.

      Viele Grüße
      Janina von Travellers Insight

    • Sarah

      Eine weitere gute Website ist Roundtrips4you (https://roundtrips4you.de). Damit kann man seine Reise selbst zusammenstellen und hat dann am Ende eine schöne Übersicht, sogar mit Karte. Die Seite ist auch kostenlos.

  4. Kathrin

    Gerade für eine Autoreise kann ich ALMO https://www.altermobili.com/ empfehlen. Man behält die Parkgebühren im Blick und kann auch ganz einfach sein Auto wiederfinden, wenn man vergessen hat, wo man geparkt hat 😀

    • Kris

      Das steht nun auf deren Seite:
      Leider müssen wir nach 16 Monaten Corona unseren Betrieb einstellen. Unsere App steht zum Verkauf. Bei Interesse, wenden Sie sich bitte an info@altermobili.com

  5. Paul

    Ich hätte auch noch einen Tipp: Die neue Reise-App „fible“. Dort gibt es vollständige Reiserouten und Geheimtipps von Bloggern und Locals. Die App ist noch in einer sehr frühen Phase aber es lohnt sich mal reinzuschauen.

    • Redaktionsteam

      Hallo Paul,

      cool, Dankeschön für den Tipp! Wir werden bald mal einen Blick reinwerfen.

      Viele Grüße
      Janina von Travellers Insight

  6. Alle 10 Kommentare anzeigen