Welcome to Miami – Tipps für die Magic City in Florida

Miami ist viel mehr als nur das Tor zu den Florida Keys, Disneyland und den Kreuzfahrtschiffen in Richtung Bahamas. Neben endlosen Stränden, lateinamerikanischem Flair und kulinarischen Highlights hat Miami noch viele Geheimtipps und weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie euch Autorin Franzi in diesem Artikel zeigt.

Direkt zum Inhalt

„Party in the city where the heat is on…” sang 1998 schon Will Smith in seiner musikalischen Liebeserklärung an Miami. Damit bringt er auf den Punkt, was die Menschen in der südlichsten Großstadt der USA am meisten lieben: das Feiern! Die Hitze mögen sie dagegen nicht so sehr. Allerdings ermöglicht sie es Miamis Bewohnern, im endlosen Sommer zu leben und an jedem Tag im Jahr mit Flip-Flops und Sonnenbrille durch die Stadt zu flanieren.

Traumstrände, Cocktails und Kultur in der Magic City

Dass Miami als Eldorado für Hedonisten gilt, hat eine lange Tradition. Anders als im Rest der USA war in Miami während der 1920er Jahre das Glücksspiel erlaubt – auch die Prohibition wurde einfach ignoriert. Die große Freiheit zog damals so viele Menschen an, dass die Einheimischen der Meinung waren, die Stadt wäre von einem Winter auf den anderen wie von Zauberhand gewachsen. Das brachte ihr den Spitznamen „Magic City“ ein, den sie bis heute trägt.

Miami ist viel mehr als das Tor zu den Florida Keys, Disneyland und den Kreuzfahrtschiffen in Richtung Bahamas. Und wer der pulsierenden Metropole mit den endlosen Stränden ein paar Tage Zeit gibt, wird ganz schnell auf den Geschmack kommen.

Miami Beach: Inselparadies mit bewegter Geschichte

Wer von Strandurlaub in Miami spricht, meint damit meistens Miami Beach. Miami Beach ist eine vorgelagerte Insel und berühmt für ihren endlos langen Sandstrand, der sich entlang der gesamten Ostküste zieht. Im coolen North Beach mischen sich Einheimische mit Hipstern und Individualisten. South Beach beherbergt die meisten Hotels und ist dementsprechend bei Touristen sehr beliebt.

Doch Miami Beach war nicht immer das Paradies, das es heute ist. Aufgrund ihrer geografischen Lage diente die Insel lange Zeit als Drogenroute von Südamerika nach Florida. Die Folge waren Gangs, Gewalt und eine hohe Mordrate. Es dauerte lange, bis die Polizei endlich einschritt. Doch tatsächlich gelang es den Behörden letztendlich, die Kriminalität einzudämmen und Miami Beach in ein Urlaubsparadies zu verwandeln.

Die schönsten Strände von Miami Beach

Miami Beach und Traumstrände gehören untrennbar zusammen. Zu den schönsten Strandabschnitten in North Beach gehört der Sunny Isles Beach. Bei Sonnenuntergang verwandelt er sich in ein atemberaubendes Farbenmeer, das sich entweder direkt am Strand oder in den Beach Bars vor Ort bestaunen lässt. Auf FKK-Fans wartet etwas weiter südlich der Haulover Nude Beach.

Das touristischere South Beach ist besonders für den Miami Beach berühmt. Hier finden sich einige der schönsten „Lifeguard Stands“ im Art déco-Stil, von denen jeder einzelne ein Unikat ist. Die Strände in South Beach werden übrigens schon seit mehr als acht Jahrzehnten von Rettungsschwimmern überwacht. Alle hundert Meter steht eines der bunten Häuschen, die nicht nur als Aussichtsturm, sondern auch als Orientierungspunkte für Schwimmer, Surfer und Spaziergänger dienen.

Ocean Drive und Art déco-Viertel

Miami Vice, CSI Miami oder Marley und Ich: Den berühmten Ocean Drive kennen wohl alle von uns aus TV-Serien und Filmen. „Sehen und gesehen werden“ ist das Motto am Ocean Drive. Aufgemotzte Autos, oberkörperfreie Joggingrunden und Cocktails im Café sind dafür meist das Mittel der Wahl.

Kein Wunder also, dass hier auch der Muscle Beach entstanden ist. Das Outdoor-Fitnessstudio im Lummus Park ist die zweite Heimat von Miamis Fitness-Community. Und tatsächlich bekommen Touristen hier eine beeindruckende Performance geboten: Von Saltos und Planks bis hin zu Akrobatik ist alles dabei.

Im krassen Kontrast dazu steht das tolle Kulturprogramm, das man am Ocean Drive erleben kann. Denn bei genauerem Hinsehen wirken sowohl die lange Hauptstraße als auch viele der Nebenstraßen wie aus dem Comicbuch. Das liegt an den vielen pastellfarbigen Gebäuden im Art déco-Stil. Mit bunten Eiscremetönen, abgerundeten Formen und floralen Elementen lassen sie hier die Goldenen Zwanziger aufleben.

Wer mehr über das Art déco-Viertel erfahren möchte, besucht am besten das Museum und Welcome Center. Hier können auch Touren gebucht werden.

South Pointe Park und Pier

Etwas ruhiger geht es an der südlichsten Spitze von Miami Beach zu. Hier findet ihr den South Pointe Beach, der einer Bucht ähnelt. Vom nah gelegenen South Pointe Park Pier kann man Pelikane und mit etwas Glück Schildkröten und Seehunde beobachten. Der South Pointe Park selbst bietet einen tollen Panoramablick über die Küste und die Skyline von Downtown Miami.

Die besten Cafés und Restaurants in Miami Beach

Miami Beach beherbergt eine riesige Gastronomieszene und ihr könnt aus unzähligen Cafés und Restaurants wählen. Empfehlenswert sind beispielsweise:

  • The Front Porch Café: Tolles Frühstück am Ocean Drive mit leckeren Eierspeisen, Pfannkuchen, French Toast und gesunden Alternativen. (1458 Ocean Dr)
  • Necessary Purveyor: Typische Küche aus dem Süden der USA mit leckeren Optionen für Frühstück, Lunch und Abendessen. (723 Lincoln Ln N)
  • La Cerveceria de Barrio: Mexikanische Küche mit typischen Street Food- und Fischgerichten in ungezwungener Atmosphäre am Ocean Drive. (1412 Ocean Drive)
  • Gianni’s: Wer Lunch oder ein gehobenes Dinner im wunderschönen Art déco-Ambiente der Villa Casa Casuarina genießen möchte, ist bei Gianni’s genau richtig. (1116 Ocean Drive)

Miami Stadt: Kunst, Kultur und lateinamerikanisches Flair

Die Stadt Miami ist tatsächlich ein Kontrastprogramm zum gediegenen Miami Beach. Das Stadtbild ist geprägt von Wolkenkratzern und viel befahrenen Straßen. Insgesamt ein kleiner Kulturschock, denn besonders Downtown Miami ist in vielen Teilen heruntergekommen und die für US-amerikanische Großstädte typische Armut und weit verbreitete Obdachlosigkeit allgegenwärtig. Dennoch lohnt sich der Besuch, denn Miami Stadt bietet kulturelle Highlights, tolle Shoppingmöglichkeiten und spannende Stadtviertel, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Kunst, Kultur und Streetart in Downtown Miami

Die sechsspurige Brücke MacArthur Causeway verbindet Miami Beach mit Downtown Miami. Gleich auf der anderen Seite befinden sich einige der wichtigsten Kultureinrichtungen der Stadt – darunter das Pérez Art Museum, das Adrienne Arsht Center for the Performing Arts und das Phillip and Patricia Frost Museum of Science. Besonders sehenswert ist das Pérez Art Museum, das 1984 gegründet wurde und interessante zeitgenössische Kunst beherbergt. Der Eintritt kostet $16 für Erwachsene (umgerechnet etwa 14 Euro, Stand: Februar 2022). Tickets sollten im Vorfeld mit Zeitfenster über die Webseite gebucht werden.

Zu den neueren Attraktionen in Downtown Miami gehört das Skyviews Miami Observation Wheel, das einen einzigartigen Blick auf die Küste und die Stadt bietet. Die Fahrt dauert 15 Minuten und kostet $17 für Erwachsene (umgerechnet etwa 15 Euro, Stand: Februar 2022). Tickets können im Vorfeld über die Webseite oder vor Ort gebucht werden.

Gleich neben dem Riesenrad befinden sich der schöne Bayfront Park und das Open-Air-Einkaufszentrum Bayside Marketplace. An der Marina starten außerdem verschiedene Bootstouren, die unter anderem nach Biscayne Bay, Fisher Island und rund um Miami führen.

Einen kurzen Abstecher wert ist auch die Gesu Church in der Northeast 2nd Street. Sie wurde 1896 erbaut und ist die älteste katholische Kirche in Miami. 1974 wurde sie in das US National Register of Historic Places aufgenommen.

Und last but not least ist es die Streetart, die Downtown Miami zu einem besonderen Ort macht. Besonders sehenswert ist das Wynwood Art District mit seinen Wynwood Walls. Hier können Besucher hunderte Murals von Künstlern aus der ganzen Welt in einem gigantischen OpenAir-Museum bestaunen. Der Eintritt kostet $12 für Erwachsene (umgerechnet etwa 10 Euro, Stand: Februar 2022). Tickets sollten im Vorfeld mit Zeitfenster über die Webseite gebucht werden.

In Downtown Miami findet man an vielen Hauswänden Straßenkunst.
Downtown Miami Ganz Downtown Miami ist ein absoluter Hotspot für Straßenkunst.
airline partner
Partner
Lufthansa
Mit Lufthansa nonstop von München nach Miami

Little Havana und der Calle Ocho Walkway of the Stars

Ein absolutes Highlight in Miami ist Little Havana. La Pequeña Habana ist das wohl vielfältigste, bunteste und lebendigste Stadtviertel der Metropole und wird in erster Linie von kubanischen Einwanderern bewohnt. Little Havana ist bis weit über die Landesgrenzen berühmt für kulturelle Aktivitäten und politische Aktionen – darunter der Miami-Karneval, die Kultur-Freitage oder die Drei-Königs-Parade.

Aber auch wenn gerade kein Festival stattfindet, findet ihr in La Pequeña Habana wuselige Märkte, Cafés mit kubanischen Kaffeespezialitäten, Zigarrenläden und -Lounges sowie tolle Clubs mit lateinamerikanischer Livemusik.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Little Havana gehören die Calle Ocho mit dem Walkway of the Stars, der an Latino-Stars wie Celia Cruz, Willy Chirino oder Gloria Estefan erinnert. Im Maximo Gomez Park (Domino Park) trefft ihr Exilkubaner, die bei einer Partie Domino lautstark über Politik streiten und im historischen Tower Theater werden regelmäßig unabhängige und alte Filme aufgeführt.

Die besten Cafés und Restaurants in Miami Stadt

Authentische lateinamerikanische Küche gibt es vor allem in Little Havana. Noch mehr Cafés und Restaurants mit karibischem Flair finden Besucher im benachbarten Viertel Little Haiti. Aber auch Downtown hat einiges zu bieten. Eine kleine Auswahl:

  • El Pub Restaurant: Im Herzen von Little Havana könnt ihr hier authentische kubanische Küche genießen. (1548 SW 8th St)
  • Café Versailles: Eine echte Institution in Little Havana und bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Testet hier kubanische Kaffeespezialitäten oder gönnt euch einen Snack. (3555 SW 8th St)
  • Café Bastille: Mitten in Downtown Miami bietet das französisch angehauchte Café Bastille eine große Auswahl an leckeren Köstlichkeiten zum Frühstück, Brunch und Lunch. Und das Beste: Frühstück gibt es den ganzen Tag. (248 SE 1st St)

Den endlosen Sommer in Miami Beach und Miami Stadt erleben

Miami bietet endlose Strände, lateinamerikanisches Flair, kulinarische Highlights und ein pulsierendes Nachtleben. Wer einmal in Miamis Nachtclubs feiern war, wird so schnell keinen Gedanken mehr an New York verschwenden. Und wenn es am nächsten Morgen in Little Havana Yuca con Mojo zum Frühstück gibt, kann auch die Karibikreise getrost storniert werden.

Doch auch wenn Miami nur als Ausgangspunkt für eine Florida-Reise dient, lohnt es sich, zumindest ein paar Tage zu bleiben. Genießt den endlosen Sommer und lasst euch vom Rhythmus der Stadt mitreißen, sodass eure Zeit in Miami mit Sicherheit unvergesslich wird.

Praktische Tipps für eine Reise nach Miami

  • Wie lange braucht man für Miami? Wer Miami und seine Sehenswürdigkeiten erkunden möchte, sollte dafür mindestens zwei Nächte einplanen. Entsprechend länger natürlich dann, wenn noch Ausflüge in die Umgebung oder ein Strandtag geplant sind.
  • Wie sicher ist Miami Beach? Miami Beach ist grundsätzlich ein sicheres Reiseziel, sodass es sowohl für Frauen als auch für Männer problemlos möglich ist, alleine zu reisen. Wie überall auf der Welt ist aber natürlich auch hier gesunder Menschenverstand gefragt. Das gilt besonders abends und nachts abseits der Hauptstraßen und rund um den Ocean Drive. In Miami Stadt gibt es deutlich mehr problematische Viertel, die man besonders alleine nach Einbruch der Dunkelheit meiden sollte. Dazu zählen vor allem Liberty City, Little Haiti und Little Havanna.
  • Was ist besonders an Miami Beach? Miami ist ein Urlaubsparadies mit endlosen Stränden und glasklarem Wasser – und liegt dennoch direkt vor den Toren der pulsierenden Großstadt Miami. Fantastisches Wetter, Latino Kultur, ein unvergleichliches Nachtleben und die tolle Natur sind nur einige Dinge, die Miami Beach besonders machen.
  • Wann fliegt man am besten nach Miami? Die beste Reisezeit für Miami sind die Monate von Ende November bis Mitte Mai. Mit 30 Grad Durchschnittstemperatur und einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit ist es vielen Besuchern im Sommer dagegen zu heiß. Auch die Stürme und der viele Niederschlag von August bis Mitte November sind nicht ideal.
  • Wo in Miami übernachten? Das Sixty80 Design Hotel in Miami Beach liegt nur 200 Meter vom Strand entfernt und bietet stylishe und moderne Zimmer, einen Außenpool und ein Fitnessstudio. Touren können direkt vor Ort gebucht werden. Für alle, die es etwas ruhiger mögen, ist das Residence Inn Miami Sunny Isles Beach eine tolle Alternative.

2 Kommentare

  1. Hanna

    Huhu, vielen Lieben Dank für deine zahlreichen und hilfreichen Tipps! *-* Werden mir während meines englisch Sprachkurses in Miami bestimmt weiterhelfen!!

    Thank you so much! 🙂

    Viele Grüße,
    Hanna

    • Redaktionsteam

      Hallo liebe Hanna,

      wir wünschen Dir eine spannende Zeit in Miami und freuen uns, wenn Du den ein oder anderen Tipp ausprobierst. Meld dich gerne, wenn Du uns nach dem Sprachkurs noch mit ein paar zusätzlichen Insider-Tipps versorgen kannst. 🙂

      Viele Grüße
      Janina von Travellers Insight