Einen Besuch wert: Colorado und seine Hauptstadt

Umgeben vom Panorama der Rocky Mountains liegt Denver, die Hauptstadt von Colorado. Aber auch die Umgebung hat ihre Reize, denn Denver ist nicht nur das Tor zu den Rockies, sondern auch idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Entdeckungstouren in ganz Colorado – wie Bloggerin Julia Lassner auf ihrer Reise erfahren hat.

Während Denver im 19. Jahrhundert noch von der Goldsuche geprägt war, findet Ihr heute eine charmante und lebhafte Stadt mit einer perfekten Mischung aus historischen Sehenswürdigkeiten, Kunst und Unterhaltung. Um Euch einen ersten Überblick über die Stadt zu verschaffen, empfehle ich, das Colorado State Capitol zu besuchen. Es befindet sich am Civic Center Park und fällt schon von Weitem durch seine markante, mit Blattgold versehene Kuppel auf, die an den Goldrausch erinnern soll. Wenn Ihr auf den Treppenstufen steht, die zum Eingang führen, befindet Ihr Euch genau eine Meile über dem Meeresspiegel.

Denver wird deshalb auch Mile High City gennant. Schaut Euch die prunkvoll verzierte Eingangshalle des State Capitol sowie die Galerie der amerikanischen Präsidenten an, die sich über alle Stockwerke erstreckt.

Wenn Ihr schon dort seid, dann nehmt an einer geführten Tour teil. Die ist nicht nur kostenlos, Ihr bekommt auch Räumlichkeiten zu sehen, die ansonsten nicht zugänglich sind. Außerdem gelangt Ihr mit einer Führung bis hinauf in die Kuppel des Capitols. Von hier aus habt Ihr eine grandiose Aussicht auf Denver, die Rocky Mountains und das hübsche City and County Building.

Denver zwischen Wolkenkratzern und viktorianischen Häusern

Das lebhafte Zentrum von Denver ist Lower Downtown, kurz LoDo genannt. Zwischen all den Wolkenkratzern und viktorianischen Gebäuden findet Ihr urige Geschäfte, Souvenir- und Ramschläden, Kneipen, Cafés, Restaurants und Clubs. Auf der 16th Street Mall, die Fußgängerzone und zugleich Haupteinkaufsstraße ist, fährt ein kostenloser Shuttlebus auf und ab. Er hält an jeder Straßenkreuzung und Ihr könnt jederzeit ein- und aussteigen.

Wenn Ihr im Stadtzentrum unterwegs seid, dann schaut kurz beim Colorado Convention Center vorbei, denn hier steht ein riesiger blauer Bär, der vorwitzig durchs Fenster lugt.

Kunst, Kultur und Konzerte im Red Rocks Amphitheater

Neben den Sehenswürdigkeiten hat Denver auch kulturell eine ganze Menge zu bieten. Ihr findet hier zahlreiche Museen und Kunstgalerien sowie große Theater wie das Ellie Caulkins Opera House. Konzerte finden im Pepsi Center oder im legendären Red Rocks Amphitheater in den Bergen über der Stadt statt. Das müsst Ihr Euch unbedingt ansehen, denn Red Rocks ist eine von riesigen Sandsteinfelsen eingebettete Freilichtbühne, die Platz für circa 9.400 Menschen bietet. Die Akustik ist so gut, dass Künstler wie U2 hier schon Live-Alben aufgenommen haben. Auch die Beatles, Bruce Springsteen, Depeche Mode und Mumford & Sons sind hier schon aufgetreten.

Das Umland von Denver: Minenstadt Black Hawk, Trail Ridge Road und Garden of Gods

Denver ist der ideale Ausgangspunkt, um Colorado zu erkunden. Ihr könnt zum Beispiel mit dem Bus in die alte Minenstadt Black Hawk fahren. Während Ihr durch die geschmückten Straßen schlendert, lernt Ihr nicht nur einiges über den Goldrausch, sondern fühlt Euch garantiert wie in einem echten Cowboyfilm. Seitdem das Glücksspiel 1991 in Colorado legalisiert wurde, ist Black Hawk übrigens eines der bedeutendsten Spielerparadiese im ganzen Bundesstaat. In den zahlreichen Casino-Palästen könnt Ihr Euch an den Automaten versuchen. Ich habe dort 365 Dollar gewonnen! Ein Fan vom Glücksspiel wurde ich allerdings nicht.

Was Colorado außerdem ausmacht, ist die grandiose Natur, die Ihr auf keinen Fall verpassen dürft. Nur 120 Kilometer von Denver entfernt, beginnt der Rocky Mountain National Park. Über die Trail Ridge Road, die als höchstgelegener, durchgehender Highway in den Vereinigten Staaten gilt, könnt Ihr mittendurch fahren.

Der höchste Punkt der Trail Ridge Road liegt auf 3.713 Metern Höhe. Die Aussicht von hier oben ist dementsprechend atemberaubend und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Luft wird auf dem Gipfel ganz schön dünn.

Etwas mehr als eine Stunde südlich von Denver liegt der Garten der Götter, der Garden of the Gods. In dem kostenlosen Naturpark könnt Ihr auf gut ausgebauten Wegen durch rote Sandsteinformationen spazieren. Viele der Felsen sind über 300 Millionen Jahre alt und wurden durch die Natur zu spektakulären Kunstwerken geformt.

Von Garden of the Gods ist es nur noch ein Katzensprung zum Pikes Peak, dem angeblich meistbesuchten Berg Nordamerikas. Hier findet jedes Jahr das weltberühmte Autorennen Pikes Peak International Hill Climb statt. Mit der Pike’s Peak Cog Railway, einer der höchstgelegenen Zahnradbahnen der Welt, könnt Ihr bis zum Gipfel hinauf fahren und den atemberaubenden Ausblick in 4.301 Metern Höhe genießen. Mein Tipp: Packt eine warme Jacke ein, denn dort oben ist es bitterkalt.

Noch ein Stückchen weiter südlich, befindet sich der Royal Gorge Park mit der legendären Royal Gorge Bridge. In einer Höhe von 291 Metern überspannt die zum Teil ziemlich wackelige Hängebrücke einen gewaltigen Canyon, durch den der Arkansas River fließt.

Menschen mit Höhenangst sollten sich das Spektakel lieber von unten anschauen. Mit dem Zug der Royal Gorge Route Railroad fahrt Ihr durch die engen Schluchten des Canyons hindurch, immer am Arkansas River entlang. Die Aussicht vom offenen Deck ist genial.

Die Liste der lohnenswerten Ausflugsziele könnte ich wahrscheinlich noch ewig weiterführen, denn Colorado hat noch so viel mehr zu bieten. Fliegt am besten selbst hin und entdeckt die Stadt Denver und das spektakuläre Umland.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß dabei!

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!