Langkawi und Penang – zwei Highlights in Malaysia

Malaysia ist ein zweigeteilter Staat, da er sich auf die malaiische Halbinsel und Borneo erstreckt. Das Land ist absolut facettenreich und die Kultur hat sich aus vielen verschiedenen Einflüssen entwickelt. Dazu zählen die indischen, chinesischen, arabischen Einwanderer und aufgrund ehemaliger Kolonien sogar die Europäer. Tobi nimmt euch mit in die Vielfalt des Landes und hat die besten Reisetipps für Langkawi und Penang.

Vor den vielbesuchten Nachbarländern wie Thailand braucht Malaysia sich absolut nicht verstecken. Kolonialstädte wie Melaka, Großstädte wie Kuala Lumpur, Gebirge wie in den Cameron Highlands, es gibt so viele Möglichkeiten das Land zu entdecken. Zwei Highlights von Malaysia sind auch die beiden Inseln Penang und Langkawi im Nordwesten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Penang eine Kulturhochburg ist, wird Langkawi eher als Ziel für einen Strandurlaub gesehen. Beide Inseln lassen sich aber super kombinieren, wie du in diesem Artikel erfahren wirst.

Anreise nach Penang

Wenn du eine Reise nach Penang planst, lässt sich die Insel sehr einfach erreichen. Du kannst innerhalb Malaysias fliegen, Bus fahren oder sogar den Zug bis nach Butterworth auf dem Festland nehmen. Auch aus Thailand, Indonesien, Singapur und weiteren Ländern kannst du Penang direkt anfliegen.

Video: 3 Tage in Penang

George Town – zwischen Straßenkunst und Kultur

George Town, die Hauptstadt von Penang, ist ein super Ausgangspunkt, um die Kultur zu erkunden – am besten bei einem Spaziergang. Dabei wirst du viel Streetart entdecken. Verpasse nicht die Straßen Lebuh Chulia, Lebuh Armenian und Lebuh Ah Quee mit unzähligen der berühmten Kunstwerke. Viele dieser Werke hat der litauische Künstler Ernest Zacharevic an den Wänden Penangs erschaffen, wie z.B. die Kinder und das Fahrrad oder den Jungen mit dem Dinosaurier.

Streetart, für die George Town berühmt ist, ist aber längst nicht alles, was du in der alten Kolonialstadt finden kannst. Highlights für Kulturinteressierte sind auch die Kapitan Keling Moschee, die Ende des 17. Jahrhunderts erbaut wurde. Sie ist übrigens ein Teil der Harmony Lane mit der St. George’s Church, dem chinesischen Goddess of Mercy Tempel oder dem hinduistischen Sri Mariamman Tempel. Die Straße zeigt wirklich eindrucksvoll wie friedlich verschiedene Religionen nebeneinander existieren können.

Ein Besuch lohnt sich auch beim Khoo Kongsi Klanhaus. 1902 erbaut, beherbergt es heute ein Museum über die alten Zeiten des Clans. Auch die goldverzierten Gebetshallen kannst du besuchen. Der Eintritt beträgt 10 Ringgit (ca. 2,16 €). Danach kannst du in Richtung Promenade gehen, wo mit dem Fort Cornwallis die längste erhaltene Festung Malaysias steht. Es wurde genutzt um Piraten von der britischen Handelsroute fernzuhalten. Wie du siehst, gibt es jede Menge unterschiedliche Sehenswürdigkeiten von verschiedenen Kulturen in George Town. Das macht die Stadt wirklich besonders.

Etwas, was du auf keinen Fall verpassen darfst, ist das Essen. Die Insel gilt als Food Paradies, da aufgrund der vielen kulturellen Einflüsse die Küche einfach großartig ist. Von Indisch, Chinesisch bis Malaysisch ist alles mit dabei. Empfehlen kann ich die Suppe Asam Laksa, für die Penang berühmt ist. Es ist eine Suppe aus Curry und Kokosmilch mit Chilis, dicken weißen Reisnudeln und Fisch. Sie schmeckt um einiges besser, als sie aussieht.

Penang Hill und Kek Lok Si Tempel

Außerhalb von George Town gibt es noch zwei weitere Highlights, die bei einem Besuch nicht fehlen dürfen. Das erste wäre der Penang Hill, ein 830 Meter hoher Berg mit einer fantastischen Aussicht über George Town, die Insel bis hin zum Festland. Für 30 Ringgit (ca. 6,49 €) kannst du die Bahn zum Gipfel und wieder zurück nehmen. Oben angekommen gibt es einige Aussichtspunkte, einen hinduistischen Tempel, einen botanischen Garten und einiges mehr. Der Ort eignet sich ideal für einen Halbtagesausflug.

Nicht weit entfernt vom Penang Hill liegt der Kek Lok Si Tempel, der größte buddhistische Tempel Malaysias. Sein Grundstein wurde schon 1890 gelegt. Der Besuch großer Teile der Anlage ist kostenlos, nur die „Pagode der 10000 Buddhas“ sowie der Lift, den du auf die Spitze zur Kuan Yin Statue nehmen kannst, kosten etwas. Mit 2 Ringgit (ca. 0,43 €) ist dies aber durchaus vertretbar.

Von Penang nach Langkawi

Nach den Tagen auf Penang geht es weiter nach Langkawi, wofür dir zwei Möglichkeiten offen stehen. Ein kurzer, 45-minütiger Flug oder eine Bootsfahrt von etwa 2 ½ Stunden. Ein guter Ausgangspunkt in Langkawi wäre der Cenang Beach, den du vom Flughafen oder vom Bootspier in Kuah mit dem Taxi in etwa 30 Minuten erreichst.

Dies ist der Hauptort für Urlauber mit einem schönen, langen Strand, diversen Restaurants und weiteren Ausgeh- und Shoppingmöglichkeiten. Am Abend bauen in der Nähe des Strandzugangs viele Straßenstände auf und verbreiten eine tolle Atmosphäre. Außerdem eignet sich der Cenang Beach super zum Beobachten des Sonnenuntergangs, z.B. in der Yellow Bar.

Oriental Village und Sky Bridge

Das Oriental Village im Nordwesten von Langkawi ist eines der Highlights für Besucher. Hier kannst du einen kompletten Tag verbringen und viele spannende Aktivitäten unternehmen. Vom Oriental Village mit seinen vielen Restaurants und Souvenirshops fährt nämlich das Cable Car auf dem zweithöchsten Berg der Insel.

Für 55 Ringgit (ca. 11,90 €) bringt dich die Seilbahn zu zwei Aussichtsplattformen. Die höchste auf dem Gipfel liegt bei 800 Metern. Von dort hast du nicht nur eine traumhafte Aussicht auf den Inselarchipel Langkawis und die Insel selbst, sondern du kannst auch die berühmte Sky Bridge von Langkawi für einen weiteren Eintritt von 5 Ringgit (ca. 1,08 €) besuchen.

Die 125 Meter lange Seilbrücke, auf einer Höhe von 700 Metern gelegen, bietet ebenfalls einen schönen Ausblick auf die Berge Langkawis sowie bei gutem Wetter bis zur thailändischen Insel Koh Lipe.

Wenn du wieder unten angekommen bist und noch ein wenig Zeit auf deinem Ausflug hast, kannst du danach noch wenige Minuten weiter nach Norden fahren. Dort wartet der Telaga Tujuh Wasserfall auf Besucher und zwar ohne Eintritt. Er trägt auch den Beinamen Seven Wells Waterfall und ist einer der schönsten der Insel. An einem heißen Tag auf Langkawi bietet sich eine Abkühlung in den Naturpools des Wasserfalls an.

Reisfelder, Mahsuri Mausoleum und Gunung Raya

Etwas nordöstlich vom Cenang Beach liegt der höchste Berg von Langkawi, der Gunung Raya. Er bietet sich als Ausflugsziel mit dem Roller an, wobei du sogar noch ein paar Zwischenstationen einlegen kannst, z.B. beim Mahsuri Mausoleum.

Auf dem Weg zum Mausoleum kommst du an einigen Reisfeldern mit traumhafter Aussicht auf den Gunung Raya vorbei, ein tolles Fotomotiv. Das Mahsuri Mausoleum wurde errichtet, um einen angeblichen Fluch aufzuheben, der über die Insel gelegt wurde und Missernten brachte. Der Fluch kam daher, dass Mahsuri, die Schwiegertochter des ehemaligen Herrschers von Langkawi, vor etwa 200 Jahren ermordet wurde, da sie angeblich Ehebruch begangen hat. Ein Stück Geschichte der Insel, die du dir in dem Museum anschauen kannst.

Danach geht es weiter auf den 881 Meter hohen Gunung Raya. Eine gut geteerte Straße führt auf den Gipfel mit Aussicht über Langkawi und den Inselarchipel. Auf der Spitze gibt es auch einen Turm mit 360-Grad-Aussicht, der aber derzeit aufgrund von Renovierungsarbeiten auf unbestimmte Zeit geschlossen ist.

Inselhauptstadt Kuah

Wenn du bei deiner Reise nach Langkawi noch Zeit übrig haben solltest, kannst du nach Kuah fahren. Die Hauptstadt der Insel liegt im Südosten und bietet z.B. mit dem Eagle Square eines der Wahrzeichen der Insel, die 12 Meter hohe Statue eines Adlers. Direkt nebenan findest du mit dem Legenda Park ein 20 Hektar großes Naherholungsgebiet mit eigenem Strand. Oft wenig besucht, bietet es sich an den Park bei einem Spaziergang zu erkunden oder sich in dem Schatten der Bäume zu entspannen.

Einen Besuch von Kuah solltest du übrigens an einem Mittwoch oder Samstag einplanen. Dann findet dort auch der große Nachtmarkt von Langkawi statt, der jeden Tag an einem anderen Ort der Insel öffnet. Hier kannst du ein paar Souvenirs kaufen, aber vor allem viele malaysische Köstlichkeiten wie Satay Spieße oder Murtabak probieren.

Weitere Tipps und Infos zum Reisen in Malaysia

  • Solltest du nach Kuala Lumpur reisen, dann eignet sich auch die Route umgekehrt von Langkawi über Penang und weiter aufs Festland. Ipoh (Geheimtipp!) und die Cameron Highlands sind noch zwei interessante Stationen auf dem Weg nach Kuala Lumpur.
  • Die beste Reisezeit für Penang und Langkawi sind die Monate Dezember bis April. Dann gibt es dort am wenigsten Niederschlag, perfekt um die Inseln zu erkunden.
  • Wenn du nicht fliegen möchtest, kannst du Malaysia super mit dem Bus bereisen. Die Verbindungen sind gut ausgebaut und günstig. Buchen kannst du z.B. online bei www.easybook.com.
  • In Malaysia zahlst du mit malaysischen Ringgit (MYR). Du kannst diese einfach am Bankautomaten mit einer Kreditkarte abheben. Der Wechselkurs ist etwa 1 € = 4 Ringgit und somit recht einfach im Kopf zu rechnen.

Hinterlasse einen Kommentar