Grüne Tipps für Valencia: Sehenswürdigkeiten & Ausflüge

Wer eine Reise nach Spanien plant, denkt meist zuerst an Madrid oder Barcelona. Aber warum nicht mal Valencia ausprobieren? Die über 2.000 Jahre alte Metropole an der Ostküste von Spanien vermittelt ein ursprüngliches, mediterranes Lebensgefühl. In diesem Beitrag zeigt Beatrice dir Geheimtipps für Valencia und Tipps für Wanderungen in der Umgebung.

Direkt zum Inhalt

Für entspanntes Flanieren hält die Stadt mit dem verwinkelten Stadtzentrum und wundervollen Häuserfassaden viele besuchenswerte Orte bereit: die imposante Jugendstil-Markthalle Mercado Colón, unzählige Feinkostläden mit spanischen Spezialitäten, betriebsame Straßen-Cafés, in denen sich ein gut gelauntes, lebhaft plauderndes Publikum versammelt, aber auch verschwiegene Gassen und halbverfallene Häuser, zwischen denen es Kunst-Installationen zu entdecken gibt.

Das Straßenbild hat häufig typischen Wohnviertelcharakter, mit einer bunten Mischung verschiedener Menschen – von jung bis alt, von Einheimischer bis Tourist. Man kann hier zu jeder Uhrzeit gut herumschlendern, ohne dass einem langweilig wird. Am besten lässt man den Abend damit ausklingen, sich ein gemütliches Plätzchen zum Verweilen zu suchen und sich von der Lebensfreude mitreißen zu lassen.

Tipp: Auf eurem Spaziergang solltet ihr unbedingt eine Horchata probieren. Die süße Erdmandelmilch ist ein bekanntes Nationalgetränk in Valencia. Ihr könnt sie an einem der vielen Straßenstände oder in einer speziellen Horchatería testen. Sehr bekannt und traditionell ist die Horchatería Daniel.

Bio, vegetarisch, vegan: Kulinarische Geheimtipps für Valencia

Spanien ist als ein Land bekannt, in dem viel Fleisch verzehrt wird. Wenn du wenige tierische Produkte isst oder dich vegetarisch beziehungsweise vegan ernährst, bist du vielleicht unsicher, ob unterwegs auch fleischlose Kost verfügbar ist. Wenn du dich außerhalb der spanischen Großstädte komplett vegan ernähren möchtest, könntest du ähnlich wie in anderen Ländern auf Schwierigkeiten stoßen. Aber in Valencia als drittgrößte Stadt des Landes ist es kein Problem, auch ohne tierische Produkte köstlich essen zu gehen.

Auf der Online-Plattform HappyCow, die Reisenden auf der ganzen Welt hilft, pflanzliches Essen zu finden, sind für Valencia mehr als 100 Restaurants mit veganen und vegetarischen Gerichten aufgelistet.

Aber auch die Bevölkerung trägt zunehmend dem neuen Nahrungstrend Rechnung. Laut offiziellen Schätzungen essen etwa 1,5 % der Bevölkerung rein vegetarisch oder vegan und 10 % der Spanier bevorzugen als Flexitarier eine überwiegend pflanzliche Ernährung.

Vegane Kuchen und Burger im Khambú Vegan Food Valencia

In dem kleinen veganen Café Khambú in der Altstadt von Valencia findet man einen Gegenpol zu der Geschäftigkeit der belebten Straße. Für Veganer und Veganerinnen wartet hier ein echtes Fast Food-Schlemmerparadies: Neben einer großen Auswahl an veganen Burgern bekommt ihr hier auch Wraps, Burritos und himmlische Desserts wie Kuchen und Tiramisu.

Aloha Vegan Delights

Im Aloha Vegan Delights werden frische und bevorzugt ökologische Lebensmittel von regionalen Bauern und Kleinproduzenten zu Veggie-Burgern, Burritos und Smoothies verarbeitet. Das winzig kleine Bistro ist nach außen nur als Tür erkennbar und kann sehr leicht übersehen werden. Aufgrund der wenigen Sitzmöglichkeiten empfiehlt es sich, sein Essen als Take-away mitnehmen und in Ruhe auf der nächsten passenden Parkbank zu verspeisen.

Unverpackt-Laden Biosofía

Wer auch auf Reisen gerne plastikfrei und gesund einkauft, sollte sich den kleinen Unverpackt-Laden Biosofía im lebendigen Ausgehviertel Ruzafa anschauen. Hier merkt man sofort, dass Achtsamkeit und die Wertschätzung für gut produzierte, möglichst lokale Lebensmittel im Vordergrund steht. Die Auswahl an verschiedenen Produkten ist erstaunlich groß, das Sortiment ist liebevoll arrangiert und wer Hilfe braucht, kann sich von den Besitzern beraten lassen.

Zu Fuß unterwegs: Wanderungen in der Region Valencia

Die Region Valencia ist ein sehr bekanntes Urlaubsgebiet in Spanien, zumindest was die Küstengebiete Costa del Azahar und Costa Blanca angeht. Das Hinterland ist dagegen weitestgehend unbekannt und entsprechend überrascht war ich von den vielfältigen Eindrücken. Statt sich nur am Strand zu tummeln, lohnt es sich, die bergige Landschaft mit türkisblauen Naturpools und jahrhundertealten Wacholderbäumen zu erkunden. Wer sich außerdem für Geschichte interessiert, kann sich von den prähistorischen Felsenmalereien, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, in den Bann ziehen lassen.

Wandern im Naturpark Puebla de San Miguel

Der Naturpark Puebla de San Miguel ist ein Schutzgebiet mit einer bemerkenswerten Vegetation, das sich im valencianischen Teil der Sierra de Javalambre befindet. Aufgrund der Höhe von rund 1.800 Metern und des besonderen Klimas wachsen hier Wacholderbäume, Steineichen und Eiben.

Ausgehend vom dem winzigen Dörfchen Puebla de San Miguel kann man im Wald von Las Blancas Wacholderbäume bewundern, deren Alter teilweise zwischen 1.500 und 2.000 Jahren liegt. Die ca. 11 km lange und relativ einfach zu begehende Route ist sehr abwechslungsreich und gut ausgeschildert. Auf Informationstafeln kann man mehr über die einheimische Flora lesen und am Aussichtspunkt Mirar Bueno hat man einen hervorragenden Panoramablick auf das Tal und einen großen Teil der Region.

Tipps & Wissenswertes: Von Valencia aus lässt sich die Bergregion in einer ca. 2-stündigen Autofahrt erreichen. Wanderkarten und Informationsmaterial über die Region kann man etwas außerhalb des Ortes Puebla de San Miguel im Informationszentrum des Naturparks (Anschrift: Oficina Técnica del Parque - Calle Abadía, 3) erhalten.

Wanderung zum Aquädukt Peña Cortada

Eines meiner Highlights in der Region Valencia war die Wanderung entlang des Aquädukts von Peña Cortada, eines der wichtigsten römischen Aquädukte in Spanien. Es wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. für den Transport von Wasser des Flusses Tuéjar erbaut. Von dem charmanten Dörfchen Chelva führt ein Fußweg über einen relativ kurzen Aufstieg zu dem Bauwerk, das in drei Bögen die etwa 33 Meter tiefe Schlucht Cueva del Gato überspannt. Die Konstruktion ist 36 Meter lang und nur zwei Meter breit – ohne Geländer rechts und links. Für Menschen mit Höhenangst kann es eine kleine Herausforderung sein, die Schlucht auf diesem schmalen Weg zu überqueren. Aber besten schaut man nur geradeaus und vermeidet den Blick in die Tiefe.

Direkt auf der anderen Seite ist eine tiefe Spalte in den Fels getrieben, durch die das Wasser geleitet wurde. Sobald man die Felsspalte passiert, hat man auf der anderen Seite einen weiten Ausblick auf die umliegenden Berge. Danach läuft man durch die ehemals wasserführenden Tunnel und Kanäle entlang einer Felswand.

Tipps & Wissenswertes: Etwas weniger als eine Stunde von Valencia entfernt liegt die Gemeinde Chelva, der Ausgangspunkt für die Wanderung zum Aquädukt entlang der Route PR-V92. Mehr Informationen dazu sind auf der spanischsprachigen Website von Chelva zu finden. Wer nach der Wanderung noch Lust auf einen Stadtbummel hat, kann im historischen Zentrum von Chelva auf dem Weg der drei Kulturen die ehemals jüdischen, christlichen und arabischen Viertel kennenlernen.

Kristallklare Naturpools am Río Cazuma

Es ist nicht immer nötig, eine kräftezehrende Bergwanderung zu machen, um auf andere Gedanken zu kommen. Mein Spaziergang von den Cuevas de la Araña entlang des Río Cazuma ist mir vor allem wegen der geradezu paradiesischen Flusslandschaft im Kopf geblieben. Eine sonnenverwöhnte, stille Enklave, in der sich ein kristallklarer Naturpool an den anderen reiht. Hier möchte man eigentlich nur sitzen, den summenden Insekten zuhören, seine Füße ins kalte, frische Wasser tauchen und darauf warten, dass sich ein paar Fische näher trauen, um vorsichtig an den Zehen zu knabbern.

Tipps & Wissenswertes: Informationen zu allen Routen in der Region sind auf der Website der Gemeinde Bicorp zu finden. Die Cuevas de la Araña sind eine Gruppe von Höhlen mit beeindruckenden prähistorischen Felsmalereien im Reserva Nacional de Caza Muela de Cortes, ca. 60 Kilometer südwestlich von Valencia gelegen. Wer sich dafür interessiert, sollte auch unbedingt das Eco Museo de Bicorp besuchen. Eine wunderbare Pausenmöglichkeit bietet sich im Restaurante Rural Los Botijos en Bicorp, einem ländlichen Restaurant mit angeschlossenen Campingplatz, wo hausgemachte, bodenständige Küche von einem sympathischen Pärchen serviert wird.

Noch mehr Tipps: Valencia zum Nachmachen

  • Zu welcher Region Spaniens gehört Valencia? Valencia liegt weder in Katalonien noch in Andalusien, wie häufig falsch angenommen wird, sondern liegt in der Region "Valencianische Gemeinschaft".
  • Wann ist die beste Reisezeit für Valencia? Ich war Anfang Oktober in Valencia und fand das Wetter herrlich - sonnig und angenehm warm! Generell empfinde ich das Frühjahr und den Herbst als gute Jahreszeiten für eine Städtereise. Im Sommer von Juni bis September kann es heiß werden mit Durchschnittstemperaturen um die 30 Grad. Im Winter von November bis in den März/April ist es etwas kühler (aber keine Frostgrade) und die Sonne scheint fast immer.
  • Ist Valencia sicher? Valencia ist eine sehr lebhafte Stadt. Abends und nachts ist in den Ausgehvierteln viel los und es sind eigentlich immer Menschen in der Nähe, wenn man unterwegs ist. Insofern würde ich sagen, dass man sich auch als Frau alleine dort sehr entspannt bewegen kann!
  • Ist Valencia teuer? Ich habe Valencia nicht als besonders teuer empfunden, eher normales Großstadtniveau.
  • Wie zahle ich am besten in Valencia? Ich habe überwiegend mit Bargeld bezahlt. Gerade in größeren Restaurants ist aber auch Kartenzahlung in der Regel kein Problem.
  • Wie hoch sind die Eintrittspreise in Valencia? Ich empfehle euch sehr, euch die Valencia Tourist Card zu besorgen. Es gibt sie für 24, 48 oder 72 Stunden. Man erhält damit kostenlosen Eintritt oder Rabatt zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt und kann gratis die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Kaufen könnt ihr sie schon ab 15€ auf z.B. hier.
  • Wie komme ich in Valencia von A nach B? In Valencia kann man sich gut zu Fuß fortbewegen oder mit der Metro fahren. Hilfreich für die Orientierung ist die Metro Valencia App (für iOS und Android erhältlich). Auch Fahrradfahren ist eine gute Alternative, zum Beispiel mit den ValenciaBIKES.
  • Noch mehr Informationen über Valencia gibt es auf der offiziellen Seite von Visit Valencia.

Koffer schon gepackt? Oder noch mehr Tipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!