Highlights von Bristol: Verliebt in 3 Schritten

Bristol ist die Stadt der Festivals: Hunderte Heißluftballons erobern bei der Bristol International Balloon-Fiesta den Himmel und Tausende Besucher zieht das Upfest, Europas größtes Graffiti- und Streetart-Festival, jährlich in die südenglische Küstenstadt. Man kann gar nicht anders, als sich in die Stadt zu verlieben – sagt Reisebloggerin Anika Landsteiner, die ihre Highlights mit uns teilt.

Als ich am Kanal von Bristol ankam, fielen mir vor allem zwei Dinge auf: Das Schreien der Möwen und der Geruch von warmen Crêpes. In Bristol dreht sich vieles ums Essen – entgegen dem allgemeinen Glauben, dass England neben Bohnen und Speck zum Frühstück und Fish & Chips zu allen anderen Uhrzeiten nicht viel zu bieten hätte. Von wegen. Und dieses „Im Gegenteil“-Gefühl zog sich durch das ganze Wochenende, das ich in der Stadt verbringen durfte. Es gibt drei gute Gründe (und so viele andere mehr), sich in Bristol zu verknallen – und sich dabei so richtig überraschen zu lassen!

Essen – Pizza, Falafel, Gelato, bring it on!

Der heiße Nachmittag in Bristol startete, wie sollte es anders sein, bei Swoon Gelato. Der Eisladen, der erst im Februar am College Green eröffnete, boomt seit dem grauen Tag im Winter und selbst die Inhaber waren ein bisschen überrascht, dass er von Anfang an so gut lief.

Ich lernte die feinen Unterschiede zwischen „Ice cream“ und „Gelato“. Zum Beispiel, dass Gelato 4-6 Grad Celsius wärmer ist als gewöhnliches Speiseeis, also rund -12 Grad statt -18 Grad. Dass es cremiger ist und dass ein Sorbet als Grundlage Wasser hat, während das Gelato auf Basis von Milch hergestellt wird.

Luisa aus Bologna, die Chefin der Eismanufaktur, erklärte mir diese Unterschiede, während die Besitzerin des Ladens sämtliche Köstlichkeiten zum Schlemmen bereitstellte – Pistazie, Matcha, Cheesecake. „I scream for ice cream“ – seit diesem heißen Nachmittag im Swoon heißt das bei mir allerdings eher „for gelato“!

Es sollte ein Abend mit italienischem Flair werden und ich überbrückte die Zeit zum Abendessen mit dem Schlendern am Kanal. Das Leben in Bristol spielt sich im Sommer draußen ab. Junge Menschen sitzen mit Weinflaschen entlang der Wasserstellen, andere sitzen auf den Terrassen superschöner Restaurants.

Und so auch ich ein paar Stunden später, denn die Pizzeria Pi Shop rief, um den italienischen Abend im Sonnenuntergang zu beenden. Meine Wahl als Vegetarierin fiel auf eine Pizza mit Brokkoli, Schafskäse und karamellisierten Zwiebeln. Ein sommerliches Gedicht, das bereits beim Anblick des riesigen Steinofens in meinem Mund zerfloss.

Super Idee: Im Leitungswasser steckte Rosmarin, was extrem erfrischend war! Das Pi ist brandneu, also hingehen und genießen. Nicht zuletzt deshalb, weil den Inhabern auch das Casamia nebenan gehört, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist.

Ausflugstipp: Der preisgekrönte St. Nicholas Market in der Altstadt. Schön gelegen, perfekt zum Flanieren und Schlemmen. Die Kuchenauswahl, die Falafel, das Fingerfood – da mag man gar nicht wieder gehen. Muss man auch nicht.

Kunst im öffentlichen Raum! Streetart in der Heimatstadt Banksys

Wer sich im Vorfeld ein bisschen mit  Bristol beschäftigt, kommt an Streetart nicht vorbei. Kaum verwunderlich, dass der weltberühmte Banksy seine Wurzeln hier hat und die Stadt generell für Kunst sehr aufgeschlossen ist.

Das Upfest ist mittlerweile das größte Streetart- und Graffiti-Festival Europas, wurde es doch vor neun Jahren lediglich gegründet, um ein bisschen Kunst zu machen und zu präsentieren. Das Kollektiv wuchs zu einem großen, abwechslungsreichen und spannenden Festival heran – über 30.000 Besucher werden jährlich verwöhnt mit toller Musik, einem Essensmarkt und Werken von rund 300 Künstlern, deren Entstehungsprozesse live verfolgt werden können.

Außerdem: Die Kunstmesse The Other Art Fair (im Arnolfini direkt am Kanal) stellt moderne Kunst aus, die käuflich zu erwerben ist. Die nächste Edition von The Other Art Fair in Bristol findet im Sommer 2017 statt.

Bristol International Balloon-Fiesta – nach oben gucken lohnt sich!

Was Bristol im Sommer ausmacht, sind die verschiedenen Festivals. Gefühlt jedes Wochenende ist das Städtchen auf den Beinen – die Balloon-Fiesta ist nur eines davon, vielleicht aber das bekannteste. Hunderte von Heißluftballons steigen dann auf und fliegen über die schöne Landschaft rund um Bristol mit ihren weichen, grünen Hügeln. Landen kann man beispielsweise zwischen Bristol und Bath. Genau da, wo die Uhren noch etwas langsamer ticken.

Typisch englisch: Die Ballons fliegen teilweise so tief über die Häuserdächer, dass der ein oder andere schon mal die Grillparty im Garten mit den Worten „Can you put one more sausage on the grill, please?“ kommentiert.

Gut zu wissen: Aufgrund der Thermik steigen die Heißluftballons in England meist in den frühen Morgen- oder Abendstunden auf. Jedes Jahr findet die Bristol Balloon Fiesta in der ersten Augusthälfte statt.

Ach, Bristol, im Sturm hast Du mein Herz erobert und das mit vielen kleinen Fakten, die Dich zu dem machen, was Du bist: eine Stadt mit hoher Lebensqualität, versteckten Ecken zum Entdecken und der perfekten Prise Ungewöhnlichkeit.

Im Schnelldurchlauf:

  • Die schwindelerregende Hängebrücke Clifton Suspension Bridge ist eines der Wahrzeichen von Bristol.
  • Im Hafen liegt Brunels Great Britain, das zu seiner Zeit im 19. Jahrhundert das längste Passagierschiff der Welt war und als „the ship that changed the world“ bekannt ist. Der Ingenieur Brunel hat nicht nur das Schiff gebaut, sondern ist auch für eine Reihe anderer Dinge bekannt: Bristols Hängebrücke (oben erwähnt), den Thames Tunnel und das eigens entworfene Trockendock. In seiner kurzen Lebenszeit wollte er sich immer wieder selbst übertreffen und ich meine zu behaupten, dass er das auch geschafft hat.
  • In Bristol gibt es mehr georgianische Häuser als im ebenfalls sehenswerten 20 km entfernten Nachbarstädtchen Bath; sie sind lediglich weiter verstreut und dadurch kaum einem Touristen bekannt.
  • 84 Prozent der Einwohner haben gegen den Brexit gestimmt und Bristol selbst ist nun ziemlich traumatisiert von der Erkenntnis, damit wirklich und wahrhaftig auf Seite der Minderheit zu sein.
  • Für Fans von Sherlock Holmes: In Bristol sind große Teile der beliebten Serie gedreht worden – einfach die dazugehörige Straßenkarte herunterladen und auf den Spuren des Lieblingsdetektivs wandeln!
  • Die Stadt ist voll mit Subkultur, die so manche, heute weltbekannte Bands hervorgebracht hat – Massive Attack und Portishead, um nur zwei zu nennen. Nicht selten macht Bristol den Eindruck, eine Miniaturabbildung Londons zu sein.
  • Neben Cary Grant kommt auch Blackbeard, der sagenumwobene Pirat, aus Bristol. Aye!

 

Die Reise wurde mit freundlicher Unterstützung von fly bmi und Visit Bristol ermöglicht.

1 Kommentar

  1. Liebe Anika, durch deinen lebendigen Bericht über Bristol konnten wir uns schon vor unserem Aufenthalt bildhaft vorstellen, was uns in Bristol erwarten wird? Und – „Bristol hat unser Herz im Sturm erobert“!
    Das leckere Eis von Swoon Gelato, die köstliche Pizza und das frische Wasser mit Rosmarin in der Pizzeria Pi Shop, das Schlendern am Kanal und die Clifton Suspension Bridge. Zusätzlich hatten wir das Glück die Balloon-Fiesta mitzuerleben, wo tausende Menschen mit Picknickkörben und –decken auf dem Festivalgelände zusammenkommen und begeistert das Aufsteigen der Balloons beobachten.
    Bristol hat uns mit seinem italienischen Flair, der ruhigen Atmosphäre, den vielfältigen und leckeren Essensangeboten und den freundlichen Menschen fasziniert.
    Renate & Alexandra

Hinterlasse einen Kommentar