The Happy Jetlagger
Auf The Happy Jetlagger sammle ich regelmäßig Geschichten und Bilder. Ich erzähle von Begegnungen, anderen Kulturen und gebe den oder anderen Geheimtipp für meine liebsten Reiseziele. Zwischen Kontinenten, Flughäfen und der nächsten Reise denke ich hier über das Unterwegssein und allem anderen, was dazwischen liegt, nach: Das Leben eben.

Tatiana Tronecker

Als Flugbegleiterin lernt Tatiana halb Europa kennen, privat erkundet sie den Rest der Welt. Immer mit dabei: Ihre Kamera, die unvergessliche Momente festhält und ihr damit die schönsten Souvenirs beschert.

Vielleicht ist es die Tatsache, dass ich mit zwei Kulturen groß geworden bin: Ich bin halb Brasilianerin, halb Deutsche, und andere Lebensweisen haben mich schon immer interessiert. Auf Reisen bleiben mir meist die Begegnungen mit Menschen vor Ort in Erinnerung – und das Essen: Ich probiere mich liebend gerne durch fremde Küchen.

Wie bist du Reiseblogger geworden?

Nach einigen tiefen privaten Einschnitten vor ein paar Jahren habe ich beschlossen, in meiner Freizeit mehr zu reisen und noch mehr von der Welt zu sehen. Da ich oft allein unterwegs war, waren Kamera und Reisetagebuch die besten Reisebegleiter, um die vielen neuen Eindrücke festzuhalten. Ich war allerdings immer schon an digitalen Medien interessiert, und so war der Blog die logische Fortsetzung.

Welche Reisevorlieben hast du?

Grundsätzlich versuche ich, so viel wie möglich von Land und Leuten kennen zu lernen. Meistens ist das am einfachsten, wenn man so simpel wie möglich reist: Wenig Gepäck (was mir zugegebenermaßen nicht immer gelingt) und wenig Planung. Ich habe mich auch schon in Flugzeuge zu fernen Reisezielen gesetzt, ohne überhaupt eine konkrete Route geplant, geschweige denn ein Hotel im voraus gebucht zu haben.

Was machst und magst du außer Reisen und Bloggen?

Tatsächlich nimmt das Reisen auch auf Grund meines Berufes als Flugbegleiterin einen Großteil meiner Zeit ein. Ansonsten lebe ich mein Leben in Berlin und meinem Zweitwohnsitz Mallorca, ganz unspektakulär und (relativ) normal.

Welches Reiseerlebnis wird dir für immer in Erinnerung bleiben?

Ich stand mal vier Stunden komplett fasziniert auf dem Rockefeller Center in New York, habe auf die untergehende Sonne über der Skyline von Manhattan geschaut und war einfach nur dankbar für die schönen Momente, die ich auf Reisen erleben durfte. Ob im Fischerboot über den Mekong in Laos, zwischen sprühenden Geysiren in Island oder im Heißluftballon über mexikanische Pyramiden: Jede Reise ist eine Bereicherung.