Zypern: Bergdörfer und Lifestyle in Larnaka

Wir haben einiges an Strecke zu bewältigen: Das waldreiche Troodos-Gebirge und seine malerischen Bergdörfer sind unser Ziel. Zyperns höchster Berg, der Olympus, will umrundet werden. Nach einem Besuch im antiken Kourion werde ich Zypern dann gebührend verabschieden: an den Puderzuckerstränden im lifestyligen Larnaka.

Zyperns Süden: Im Wirkungskreis der Aphrodite

Ich habe viel vor. Die geballte Kulturdosis will ich mir geben, denn ganz Paphos steckt voller Geschichte, die man bei einem Spaziergang durch die Straßen spürt. Aber auch das Meer will ich sehen. Dieses helle Blau am Morgen, das schwarze Meer bei Nacht und das Glitzern im Mondschein. Alles kein Problem in Zypern, denn das Meer ist allgegenwärtig.

Apulien: Weiße Städte, Grotten und der Charme Baris

Der zweite Teil von Anikas Roadtrip durch Apulien führt von der wunderschönen Stadt Ostuni mit ihren weiß getünchten Häusern und einem Zwischenstopp in der „Grotte die Castellana“ über die Kleinstadt Polignano a mare, und ein Traum für alle Fotografen, zurück nach Bari. Soviel ist sicher: Es war nur ein Abschied auf Zeit.

Auf der Leuchtturm-Route durch Nova Scotia

„Nova Scotia – the Ocean’s Playground“ steht auf den Nummernschildern der Autos. Reist man durch Nova Scotia, die Provinz an Kanadas Atlantikküste, ist man immer nah am Meer, mehr als 20 Minuten braucht man selten. Malerische Fischerorte schlängeln sich an den Buchten entlang, die alle als Postkartenmotiv herhalten könnten.

Cape Breton in Nova Scotia: Wo Berge auf Meer treffen

Bei kanadischer Wildnis dachte ich immer an British Columbia. Doch Weißkopfseeadler, Schwarzbären und Elche findet man auch in Nova Scotia, Kanadas südöstlicher Küstenprovinz. Ideal für Wildbeobachtungen ist die Insel Cape Breton, die mit ihrer felsigen Küste, den Hochebenen und hügeligem Grasland Naturliebhaber anzieht.

Pure Vielfalt: Irland-Roadtrip von Cork nach Dublin

Bei einem Roadtrip durch Irland sollte man sich Zeit lassen. Eine innerhalb einer Woche gut machbare Strecke führt von Cork Richtung Norden nach Dublin. Die 300 Kilometer lange Route zeigt, wie vielfältig Irland ist: Natur, Kultur, Geschichte, leckeres Essen, attraktive Einkaufsgelegenheiten und naturbelassene Strände.

Irlands Südwesten: The Wild Atlantic Way

Atemberaubende Panoramen, karibisch anmutende Sandstrände und schroffe Felsen – das ist der herbe Südwesten Irlands, zu dem dann und wann auch ein paar Regenschauer gehören. Am besten lässt sich dieser Teil der grünen Insel ausgehend von Cork entlang der Küstenstraße Wild Atlantic Way in einem Mietwagen erkunden.