So lief unsere Blogparade „Die perfekten 48 h in …“

Artikel teilen

Artikel teilen

Einfach mal raus aus den eigenen vier Wänden und wenn es nur für ein Wochenende ist – oft reicht schon ein Kurzurlaub, um die leeren Akkus wieder aufzuladen. Damit die 48-Stunden-Auszeit nicht in Stress ausartet, will das Ganze gut geplant sein. Das gilt vor allem auch, wenn wir den Roadtrip oder die Rundreise in unserem Jahresurlaub so dicht getaktet haben, dass wir selbst in aufregenden Metropolen nur einen Boxenstopp einlegen können. Im Rahmen der Travellers Insight Blogparade Die perfekten 48 Stunden in … sind ganz phantastische 48-Stunden-Guides zusammengekommen, die da garantiert Abhilfe schaffen!

Cityabenteurer, Outdoorjunkies, Genussschwärmer

Ganz oben auf der Hitliste für die Mini-Auszeit stehen Städtetrips. Dabei wollen die meisten trotz der begrenzten Zeit nicht nur einen Haken hinter die Must-sees setzen. Der Cityabenteurer besucht ausgefallene Museen, mischt sich in angesagten Trendvierteln unter die Locals, kennt nach 48 Stunden die besten Spots für Streetart und die spannendsten Pop-up-Stores. Der Outdoorjunkie sucht nach dem Abklappern der Hauptsehenswürdigkeiten die versteckten, grünen Oasen, hüpft auf ein Boot, schnappt sich ein Rad, oder klettert noch auf einen Berg. Der Genusschwärmer erschmeckt die Stadt, in die es ihn für seinen Kurzurlaub verschlagen hat und weiß genau, wo es die besten Bowls, den cremigsten Cappuccino und die knusprigsten Croissants gibt.

Kurzurlaub in Europa: V wie Valencia, Venedig und Vilnius

Spitzenreiter bei den Reisezielen für die „perfekten 48 Stunden in …“ ist natürlich Europa. Am Freitagabend nach der Arbeit in den Flieger steigen und nur zwei Stunden später bei göttlichen Tapas und kühlem Cerveza in einer echt-spanischen Bodega sitzen oder den Sundowner an einem Hippie-Strand auf Ibiza zu genießen ist kaum zu toppen, wenn man nur ein Wochenende Zeit hat für seine kleine Flucht vom Alltag. In Spanien locken übrigens auch Underdogs wie Valencia, Barcelona kann schließlich jeder! In Valencia, wo einem überall der Duft von Orangenbäumen um die Nase weht, wurde übrigens die Paella erfunden.

Venedig geht natürlich auch immer, ein einziges Freiluftmuseum mit den bunten, verwitterten Häusern an den Kanälen. Oder auch Paris! Crêpes essen am Montmartre, vor Sacré Coeur den Straßenmusikern lauschen, den Eiffelturm hochfahren – in der Stadt an der Seine werden auch die Klassiker nicht langweilig. Kulturschwärmer fahren für einen Kurzurlaub zu Gustav Klimt nach Wien, probieren sich durch die Stände am Naschmarkt, bevor sie durch die prunkvolle Hofburg schlendern und sich in den hervorragenden Museen ihre Dosis Kunst abholen.

Absolut im Trend liegt auch das Baltikum. In Vilnius verliert man sich in barocker Pracht und schnuppert Bohemian-Luft in Užupis. Tallinn bezirzt mit einer spannenden Mischung aus hanseatisch anmutender Altstadt und Trendvierteln wie Kalamaja. Auch wenn Oslo nicht so viele Sehenswürdigkeiten wie Stockholm oder Kopenhagen hat: Allein wegen der spektakulären Lage an einem Fjord ist die norwegische Hauptstadt einen Kurztrip wert.

Sogar Cabrio-Roadtrips lassen sich in Europa in 48 Stunden machen, beispielsweise durch Südtirol mit Sissi-Idylle im mediterran anmutenden Meran, Dolomiten-Panorama am tiefblauen Pragser Wildsee und Dolce Vita im entspannten Brixen.

Spanien Valencia Städtetrip Wochenendtrip Tipps

Isar und Elbe: 48 Stunden Kurzurlaub in Deutschland

Deutschland hat doch auch so schöne Flecken, muss sich der Reisefan häufig anhören, wenn er schon wieder eine Fernreise plant. Stimmt! Perfekt für 48 Stunden in Deutschland sind vor allem München und Hamburg. In München startet das Wochenende mit dem klassischen Weißwurstfrühstück auf dem Viktualienmarkt, in Hamburg bummelt man mit einem Fischbrötchen in der Hand durch St. Georg.

Was an der Isar der Alte Peter, die Staatsoper, das Glockenbachviertel und der Englische Garten sind, sind an der Elbe der Michel, die Elbphilharmonie, die Schanze und die Außenalster. Apropos Elbe: Dresden sollte man ebenfalls auf seine Bucket-Liste setzen für eine Kurzreise. Neben Frauenkirche, Semperoper & Co kann man dort sein blaues Wunder erleben, ein sächsisches Schloss im chinesischen Stil besuchen und im Taschenbergpalais den weltbesten Erdbeerkuchen essen.

München Isar Tipps

Stop-over Richtung Amerika und Asien: Isländische Street Art und Souks aus 1001 Nacht

An vielen Umsteigeorten Richtung Amerika und Asien kennen wir oft nur die Flughäfen. Dabei lohnt vor allem Reykjavik für einen Stop-over. Man verliebt sich eigentlich sofort in die Stadt am Meer mit dem Blick auf die Berge, den bunten Häusern, der Streetart und dem Hafen mit den gemütlichen Cafés und großartigen Fischrestaurants.

Wer den Kontrast zwischen hypermodernen Wolkenkratzern und 1001 Nacht mag, für den lohnt ein zweitägiger Stopp in Doha. Tipp: Sich durch den Souq Waquif treiben lassen, dabei genug Platz im Koffer lassen für duftende Gewürze und glänzende Stoffe, danach die künstliche Insel Pearl Qatar mit dem Yuppie-Yachthafen ansteuern.

Island Reykjavík Stoppover Zwischenstopp Tipps

Perfekte 48 Stunden auf Rundreisen: Eunuchen, Ceviche und „The Big Easy“

Durch die mit üppigen Ornamenten bestückten Paläste der Verbotenen Stadt zu streifen ist Pflicht bei einem Kurzbesuch in Peking im Zuge einer China-Rundreise. Einen phantastischen Ausblick auf die gelbglasierten Dächer hat man vom Kohlehügel. Peking wie vor 30 Jahren erlebt man im Vorort Moshikou mit dem idyllischen Fahai-Tempel und einem Eunuchen-Museum.

Oh, wie schön ist Panama! Das gilt auch für Panama-City. Neben den Glitzerwolkenkratzern findet der Entdecker hier noch viel Ursprüngliches aus der Kolonialzeit, bunt renovierte Häuser, Kathedralen wie in Spanien und Parks, in denen man sich wie im Dschungel fühlt. Pflicht: auf dem Fischmarkt Ceviche essen.

Trubelig-bunt geht es in New Orleans zu. Die perfekten 48 Stunden in „The Big Easy“ zwischen karibischem Karneval und französischem Flair verbringt man beim Bummel durch das French Quarter, bei den Raddampfern an der Waterfront und beim Live-Jazz in der Bourbon Street, bevor es weiter geht mit dem Südstaaten-Roadtrip.

Ein perfekter Kurzurlaub lässt sich auch in Melbourne verbringen, der australischen Stadt mit dem wohl europäischsten Flair. Melbourne ist Australiens Streetart-Hauptstadt mit bunten Kunstwerken an fast jeder Straßenecke. Kreativ geht es auch in Fitzroy zu – wunderbar zum Galerie-Hopping und mit vielen Restaurants. Foodies schlemmen ein paar frische Austern auf dem Queen Victoria Markt, bevor es weitergeht in die Docklands mit viel moderner Architektur und zum Relaxen an den Strand von St. Kilda.

 

Welche Blogs mitgemacht haben bei der Travellers Insight „Blogparade Kurzurlaub“

Wer sich jetzt spontan in eine der Destinationen verguckt hat und sich weiter inspirieren lassen möchte, findet hier eine Übersicht der Blogs, die an unserer Blogparade „Die perfekten 48 Stunden in …“ mit Tipps für einen Kurzurlaub teilgenommen haben. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Bloggerinnen und Blogger, die so viele wunderbare Erlebnisse mit uns geteilt haben!

3 Kommentare

  1. https://www.gindeslebens.com

    Eine sehr schöne Blogparade mit tollen Tipps. Wir freuen uns sehr, dass wir dabei sein dürfen!
    Da haben wir auch gleich einiges an Inspiration für kommende Kurztrips 🙂
    Liebe Grüße
    Ines

  2. https://www.people-abroad.de/blog

    Klasse Beiträge und viele schöne Tipps. Meine Bucketlist ist gerade wieder etwas länger geworden. 😉

    Viele Grüße
    Heiko

  3. https://leberkassemmel.de

    Danke für die tolle Zusammenfassung und danke auch an die anderen Teilnehmern. Ein paar weitere Ziele sind gesichert 😉

    Viele Grüße
    Dani

Hinterlasse einen Kommentar